Harfenmusik zum Träumen und Mitsingen 2020

Bereits zum dritten Mal war die Harfenistin Krystyna Dombik im Gerhard Tersteegen Haus um uns Bewohner mit ihrem Harfenspiel zu verzaubern. Sie wanderte dabei von Wohnbereich zu Wohnbereich durch das ganze Haus.

Sie spielte ruhige, entspannende Musik auf ihrer Konzertharfe. Sie begann mit kleinen, kurzen Stücken. Sie wollte testen, wie ausdauernd ihre Zuhörer waren.

Auf dem Flur wurde es mucks-mäuschen still. Die Bewohner lauschten wie gebannt der Musik. Das will echt etwas bedeuten, wenn die Senioren es schaffen, längere Zeit still zu sein. Nun ja, zuerst waren sie noch recht unruhig. Doch das änderte sich mit der Zeit!

Das Konzert fand bei uns auf dem Flur des Wohnbereichs statt, da der kleine Speisesaal zur Zeit grundgereinigt und neu gestrichen wird.

Nachdem Fr. Dombik fertig war mit ihrem Konzert, durften wir Fragen stellen und erfuhren einiges über das große Instrument. Zum Beispiel, dass eine große Konzertharfe 47 Saiten hat! Durch das Zupfen der Saiten mit den Fingerkuppen bildet sich an den Fingerkuppen des/der Harfenisten/in regelrecht Hornhaut.

Damit wir das selber spüren sollten, hatte Fr. Dombik eine kleine Harfe mitgebracht, an der wir probieren konnten, wie es sich anfühlt. Auf der Harfe waren die Stellen markiert, die gezupft werden solten, damit sich ein kleines Lied ergab.

Das war ein tolles Erlebnis!

Vielen Dank an die Angestellten des Sozialen Dienstes

und natürlich an die Künstlerin, Frau Dombik!

 

 

Erneut basteln mit dem Wohnbereichsmaskottchen

Am Samstag sagte mir der Pfleger, er habe gehört, dass ich Sonntag viiiiiiiiieeeeeeeleeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiicht Bastelbesuch bekäme. Es sei aber noch nicht klar, ob meine Freundin überhaupt Lust dazu habe. Ihre Mutter habe sie noch nicht gefragt.

Umso beglückter hörte ich Sonntagmorgen von der Pflegerin, ihre Tochter sei auch schon da. Ich freute mich wirklich sehr!

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Frisch geduscht holte ich sie vorne ab und wir gingen zusammen runter zum Frühstück.

Als wir nachher wieder oben waren und ich mir die Zähne geputzt hatte, überlegten wir, was wir machen wollten. Quirkel spielen? Basteln?

Das Wohnbereichmaskottchen wollte lieber basteln.

Hmm… Die nächste Frage war WAS?

Ich hatte verschiedene Angebote. Zuletzt kristallisierte sich heraus, dass wir mal wieder Falten wollten. Origami. Meine Freundin wollte gerne ein Himmel und Hölle Spiel falten. Ich wollte gerne wieder Würfel machen.

Wir fingen beide an mit Himmel und Hölle. Nach dem ersten machte die Freundin weitere H/H. Ich begann mit meinen Würfeln. Wie gut, dass es bei Youtube zu fast allem Videos gibt. Nachdem wir beides nachgeschlagen hatten, ging es los:

 

Himmel und Hölle falten:

Danach suchte ich ein Video für die Würfel:

Bald türmten sich die Himmel und Hölle Spiele. Das Wohnbereichsmaskottchen war sehr flink und fleißig. Da der Würfel aus 6 Teilen besteht, braucht er länger.

Harfenmusik im Wohnbereich

Gestern gab es einen besonderen musikalischen Leckerbissen direkt bei uns im Wohnbereich (WB).

Die Harfenistin Krystyna Dombik spielte erst im kleinen Speisesaal des WB. Dann besuchte sie mit ihrem Instrument bettlägrige Bewohner in deren Zimmer und spielte direkt vor Ort.

Frau Dombik ist Diplom-Harfenistin. Sie begann das Harfenspiel im Alter von 15 Jahren. Von 1987 bis 1992 studierte sie bei Prof. Dr. B. Lutak-Modrinič an der Musikakademie in Krakau. Sie schloss das Studium mit der Endnote „sehr gut“ ab und arbeitet seitdem freiberuflich.

Mit einzelnen Liedern aus ihrem umfangreichen Repertoire führte sie die lauschenden Bewohner auf eine musische Reise. Die Senioren hörten ganz verzückt zu.

 

Die Aufnahme wurde auf Bitte von Frau Dombik gelöscht.

Es war einmal…

… Weihnachten 2018. Jetzt wird überall die Weihnachtsdeko wieder abgebaut. Auf den Wohnbereichen, unten im Speisesaal, in den Fluren überall…

Auf dem WB fing es an:

Dass die Angestellten immer alles so liebevoll schmücken, ist wunderschön. Es schafft eine schöne, heimelige Atmosphäre. Aber es ist immer mit viel Einsatz und Arbeit verbunden. Bewohner dürfen gerne helfen. Doch die wenigsten sind fit genug, dass sie das könnten. Also noch eine zusätzliche Aufgabe für die Angestellten des Sozialen Dienstes (WB) oder der Hauswirtschaft (Speisesaal).

1000 Dank sagen wir Bewohner!

Harfenmusik zum Entspannen 2018

Vergangene Woche Donnerstag gab es etwas neues bei uns im Gerhard Tersteegen Haus. Eine Polin spielte auf den einzelnen Wohnbereichen ruhige, entspannende Musik auf ihrer Konzertharfe.

Dazu hatte sie sich mit ihrem Instrument und einer Reihe von interessierten Bewohnern im kleinen Speisesaal des WB eingefunden.

Die Harfenistin begann mit kleinen, kurzen Stücken. Sie wollte testen, wie ausdauernd ihre Zuhörer waren.

Im Saal war es mucks-mäuschen still. Die Bewohner lauschten wie gebannt der Musik. Das will echt etwas bedeuten, wenn die Senioren es schaffen, längere Zeit still zu sein. Sogar mein Nachbar war anwesend und war ganz verzaubert durch die Musik!

Was erstmalig und erst einmal als Test startete, werden wir sicherlich noch einmal im GTH hören!

Deko im Lichthof von WB1

Ich muss noch einmal etwas von der Weihnachtsdeko zeigen. Im Wohnbereich 1, dem „beschützten“ WB, wo viele Menschen mit Demenz untergebracht sind, wird der Lichthof immer sehr liebevoll mit lebensgroßen Figuren geschmückt. Oft erzählen sie richtige Geschichten.

Da eignet sich die Weihnachtsgeschichte ganz besonders. Sie ist allen Bewohnern von Kindesbeinen an bekannt.

Im Lichthof kann man Maria und Josef und die Krippe mit Jesus sehen. Sie sind umgeben von einem Esel und 2 Schafen.

Die heiligen 3 Könige haben noch einen weiten Weg zurückzulegen, bis sie die Krippe erreichen. Ich werde das beobachten, ob sie tatsächlich immer näher gerückt werden.

Alles in allem ist das ganze eine riesengroße Inszenierung!

Links ist Bethlehem, rechts ist der Verkündigungsengel vor dem Stall zu sehen.
Links Verkündigungsengel, im Stall Josef und Maria, vor Maria ist die Krippe, rechts sieht man die Stalltiere.
Die 3 Weisen aus dem Morgenland haben noch einen weiten Weg
vor sich bis sie am Stall ankommen.

Posaunenchor Uerdingen spielt Weihnachtslieder 2017

Wie auch in den vergangenen Jahren war am Samstag wieder der Posaunenchor Uerdingen bei uns im Gerhard Tersteegen Haus. Angefangen oben auf Wohnbereich 4 fingen sie an und arbeiteten sich von WB zu WB bis sie zuletzt, genau zur Abendbrotzeit im großen Speisesaal im Erdgeschoss landeten.

Wie jedes Jahr machten sie uns viel Freude. Die Senioren sangen aus vollem Halse mit. Als sich der Leiter des Posaunenchors am Ende verabschiedete, sagte er, der Posaunenchor käme sehr gerne zu uns, da die Bewohner immer eifrig mitsingen. Wo sonst wüsste man, wenn überhaupt, mehr als die erste Strophe der Weihnachtslieder?

Weihnachtsdeko auf den Wohnbereichen

Im ganzen Haus ist überall weihnachtlich dekoriert. Ich habe mal den ersten Eindruck, wenn man aus dem Aufzug kommt, geknipst. Es wird von den Damen des Sozialdienstes geschmückt.

Plätzchen backen 2017

Die Adventszeit beginnt bald. Zudem ist sie 2017 noch besonders kurz, da am 4. Advent zugleich auch Heiligabend sein wird. Das bedeutet es gibt nur 3 Wochen Advent. So haben wir also heute zusammen mit Frau Domke vom Sozialdienst im kleinen Speisesaal auf dem Wohnbereich Butterplätzchen gebacken.

  • Teig, den Frau Domke schon zu Hause vorbereitet hatte, ausrollen.
  • Dann verschiedene Formen ausstechen.
  • Die Rohlinge mit Eigelb bestreichen.
  • Zum Schluss mit verschiedenen Sachen bestreuen – Schokostreusel, bunte Streusel, kandierte Kirschen, Herzstreusel. Frau Domke hatte verschiedene Zutaten besorgt.

Wir hatten jede Menge Spaß!

Frau Domke holte dann immer die fertig verzierten Rohlinge ab und steckte sie in der Wohnbereichsküche in den Backofen.

Die fertigen Plätzchen wurden dann zum Auskühlen auf dem großen Tisch in der Küche ausgebreitet.

Zum Ende der Aktion durften wir die fertigen Plätzchen dann kosten. Hmmmmmmm!!! Sie waren so köstlich, dass Frau Domke zum Schluss die fertigen Plätzchen wegschließen musste. Sonst hätten wir sie alle verputzt. 😀