Auf großer Fahrt

Gestern Nachmittag hatten G. und ich beide keine Termine. Also beschlossen wir gemeinsam etwas zu unternehmen. Wir machten uns auf den Weg zu den Straßenbahnhaltestellen am Bahnhof. Was und wohin sollte die nächste Bahn entscheiden, die wir nehmen konnten.

Dann kam die 042 Richtung Elfrath. Ich entschied, nur bis Bockum zu fahren. Am Bockumer Platz gibt es die Möglichkeit ebenerdig mit Rolli auszusteigen. Das machten wir. Dann besuchten wir das Sylter Eiscafé. Die haben total leckeres Eis! Ich bestellte einen Becher mit 2 Kugeln: Mango (G.s) und Himbeer (meins). Dann suchten wir uns eine ruhige Stelle. Wir stellten uns nebeneinander auf und ich versorgte uns beide mit Eis. Einmal G. anreichen, einmal selber schlecken. Wir genossen das beide sehr!

Straßenbahnhaltestelle am Bockumer Platz

 

Quelle: Speisekarte des Cafés

Nach dem Eisessen wollte G. gerne in einem Park spazierenrollen. Grün – gute Luft – nur Blätterrauschen, keine Autos hören. Da Bockum meine Heimat aus früheren Tagen ist, kenne ich mich dort sehr gut aus. Wir fuhren an Omas früherer Wohnung vorbei bis zum Sollbrüggenpark.

Es war so schön dort. Die Luft klar und rein, Ruhe – kein Autolärm, der Wind spielte in den Blättern der großen, alten Bäume. Perfekt um zu Entspannen!

Sollbrüggenpark.jpg
Gemeinfrei, Link

Doch leider mussten wir den Rückweg antreten, um pünktlich zum Abendbrot wieder im GTH zu sein. Aber wir hatten einen wunderbaren Ausflug gemacht!

Sylter Eiscafé

Wie man ja schon mehrmals erkennen konnte, liebe ich neben Kaffee auch sehr das Speiseeis! Letztens wollte ich unbedingt mal raus. Das GTH wurde mir einfach zu eng. Ich wollte raus. Mit dem E-Rolli. Etwas neues tun, besuchen. Da nachmittags plötzlich die Sonne aus den dicken Wolken heraus blinzelte, musste ich einfach raus!

Anna Gavalda nannte ihren Roman „Zusammen ist man weniger allein“. Recht hat sie. So überlegte ich erstens „WAS tun?“ und zweitens „Mit WEM tun“.

Meine gute Freundin S. hatte ich schon lange nicht mehr gesehen. Damit war das „Mit WEM“ schon klar. Ich rief bei ihr zu Hause an. Ich erreichte ihren Mann, der mir sagte, sie sei kurz außer Haus, komme aber bald wieder.

Ich erzählte ihm, was ich vorhatte und dass ich mich auf den Weg machen würde. Wenn sie Lust habe könnte sie mich dort treffen. Ich würde mich sehr freuen. Im Zusammenhang mit S. fiel mir nämlich ein, dass es in dem Stadtviertel, in dem sie wohnt eine Eisdiele gibt, die ich noch nicht besucht hatte. Die wollte ich gerne mal kennenlernen.

Ich machte mich also auf den Weg nach Krefeld-Bockum. Dort, am Bockumer Platz, befindet sich die Apotheke, in der ich die erste Hälfte meines praktischen Jahres nach meinem Studium der Pharmazie absolviert hatte. Direkt daneben war schon immer eine Eisdiele. Zu Zeiten meines PJ war es ein italienisches Eiscafè. Nun gibt es dort ein Sylter Eiscafé.

Das Bild ist von der Speisekarte.

Sie machen ihr Eis täglich frisch und werben mit:

haken ohne Zusatzstoffe haken ohne Farbstoffe haken ohne Aromen haken glutenfrei¹ haken Fruchteis vegan²

Ich konnte es erst kaum glauben, so kräftig waren die Farben. Mein Erdbeereis war sooooooo rot!

Doch es schmeckte sooooooo lecker! So köstliches Eis hatte ich noch nie gegessen! Ich war bestimmt nicht zum letzten Mal dort!

Und S. kam!

Sylter Eiscafé Krefeld-Bockum