Sitzgymnastik mit den Kindergartenkindern vom Familienzentrum zu St.Martin

Gestern waren wieder die Kindergartenkinder vom Familienzentrum bei uns im Gerhard Tersteegen Haus. Sie machten wieder Sitzgymnastik mit uns. Es kam eine sehr kleine Gruppe von Kindern, denn es grassiert zur Zeit wohl eine Krankheitswelle im Kindergarten.

Zuerst wollten die Kleinen den Bewohnern ihre St.Martins-Fackeln zeigen. Sie bildeten einen kleinen Kreis in der Mitte des großen Kreises, den die Bewohner zur Gymnastik gebildet hatten. Als Erwachsener ist es kaum vorstellbar, dass es gar nicht so einfach ist, einen Kreis zu bilden, bei dem sich die Rücken im Inneren des Kreises sind. Die Erzieherin sagte, das hätten sie noch nie vorher gemacht. Aber es gelang vorzüglich! Auch dass sich der kleine Kreis drehen sollte, klappte! So konnten die Bewohner alle Fackeln bewundern.

Dann sangen die Kinder uns Martinslieder vor. Sankt Martin, Laterne Laterne, Durch die Straßen auf und nieder, sangen sie.

Dann gab es ein bisschen Gymnastik. Riesige Luftballons wurden von den Kindern den Senioren zugeworfen. Die warfen dann zurück. Mal war es ein direkter Zuwurf, mal einer mit Aufprall auf dem Boden.

Als nächste Übung wurden Gymnastikbälle eingesetzt.

Jetzt gab es eine Übung, die die Senioren immer machen. Die Kinder machten fleißig mit.

  • Arme nach oben
  • Arme zur Mitte
  • Arme nach unten
  • Arme zur Mitte
  • Mit Armen und Händen eine Rollbewegung machen
    vorwärts
    rückwärts

 

Zum Schluss waren die Kinder dann noch einmal dran etwas vorzuschlagen. Sie wollten uns etwas vorsingen. Dazu musste man sich bewegen:

 

Es war wiedereinmal ein wunderbares Zusammenwirken der Generationen.

Als Dankeschön und passend zum Martinsfest erhielten alle am Ende einen Weckmann.

 

 

So war’s – St. Martinslieder und Laternen mit Kindergarten-Kindern

Am Dienstag den 06.11.2018 war so viel los im Gerhard Tersteegen Haus (unter anderem abends ja auch das Gala-Dinner), dass ich noch eine Sache nachreichen will: den Auftritt der Kindergartenkinder.

Frau El Kaamouzi hieß die Gruppe des Kindergartens Arche Noah herzlich willkommen. Zur Einleitung der Veranstaltung setzte sie sich zu den Kindern und las aus einem Bilderbuch die Geschichte von Sankt Martin vor.




Dann zeigten die Kinder stolz ihre Laternen, die sie mitgebracht hatten. Die ließen sie für uns leuchten. Zusammen mit ihren Erzieherinnen sangen sie uns Martinslieder vor. Die Bewohner des GTH durften fleißig mitsingen.

Anschließend führten die Kinder uns ein einstudiertes Schauspiel von Sankt Martin und dem armen Mann vor.

Danach war nicht nur dem armen Mann warm. Auch den Bewohnern des GTH war ganz warm ums Herz! Die Kleinen sind einfach so niedlich!

alle Fotos (c) Frank Regels

St. Martinslieder und Laternen mit Kindergarten-Kindern

Morgen Vormittag geht es weiter mit St. Martin!

St. Martinszug 2018

Heute Abend zog der Martinszug mit vielen kleinen Kindern und deren Eltern bei uns am Gerhard Tersteegen Haus vorbei. Ich habe mittlerweile schon einige dieser Züge am GTH vorüber ziehen sehen. Doch so schönes, laues Wetter wie heute war bisher noch nicht zu diesem Ereignis. Dementsprechend war der Zug auch länger als in den Jahren zuvor.

Mehrere Blaskapellen zogen mit. Auch die Musiker hatten gute Laune und Freude am Spiel. Das konnte man richtig merken.

Kinder singen uns Martinslieder

Heute kommen die Kinder vom Kindergarten Arche Noah wieder mit ihren Erziehern zu uns ins GTH. Sie werden uns stolz ihre Fackeln präsentieren und Martinslieder singen. Es macht immer viel Spaß, zu sehen mit welchem Feuereifer sie auftreten. Immer wenn Alt und Jung aufeinander treffen, ist das für beide Seiten sehr schön!

Martinszug 2017

In unserem Stadtteil fand gestern Abend ein Martinszug statt. Die Eltern, Lehrer und Kinder versammelten sich alle am Platz der Wiedervereinigung. Dann kamen auch 2 Blaskapellen und zuletzt St. Martin(a) hoch zu Ross. Pünktlich um 17:30 Uhr setzte sich der Zug in Bewegung. St. Martin wurde dieses Mal von einer Frau verkörpert.

Der Zug war recht kurz. Dabei hatten wir dieses Jahr wirklich gutes Wetter. Es war zwar kalt, aber trocken. Doch es nahmen nicht viele Kinder mit ihren bunten Laternen teil. Gesungen wurde auch nicht wirklich. Höchstens von den Bewohnern des GTH. Na ja, in unserem Viertel wohnen sehr viele, die das Martins-Fest von zu Hause nicht kennen. Türken, Kurden, Syrer, Polen, Russen. Ihnen sind die deutschen Martinslieder nicht geläufig. Oft haben die Erwachsenen mit der deutschen Sprache Probleme. So werden zu Hause auch keine deutschen Lieder gesungen.

Wir hatten trotzdem Freude daran, den Zug zu sehen. Wenn ich mit 50 gerne an meine eigene Kindheit zurück denke und an die eigenen Martins-Züge, so tun es auch die älteren Bewohner des GTH.

17:15 Uhr

17:35 Uhr

17:40 Uhr