Spontaner Gesangsauftritt

Letztens erschien Herr Hübner vom Sozialen Dienst bei mir. Er war in Begleitung einer jungen Frau.

„Wir wollten eigentlich nur mal schauen, ob Sie da sind. Dies ist unsere Tochter Leonie. Sie wollte den Bewohnern auf Wohnbereich 4 vorsingen. Doch wenn Sie möchten, könnten wir auch hier eine spontane Gesangsprobe abgeben“, meinte er.

„Ach, singen Sie auch?“, fragte ich ihn.

„Ich bin nur die Begleitung. Normalerweise wird Leonie von meinem Shanty-Chor begleitet. Das sind 30 Männer. Ich bin aber heute der einzige vom Chor. Immerhin habe ich das entsprechende Outfit an“, lachte er. Er trug ein typisches blaues Hemd, ein rotes Halstuch und eine blaue Schirmmütze.

Neugierig folgte ich den beiden in den kleinen Speisesaal auf unserem WB. Dort saßen „die üblichen Verdächtigen“, Bewohner des WB, die fast immer dort sitzen. Nun kamen sie also in den Genuss eines spontanen Gesangsauftritts.

Wohl um das Eis zu brechen, begann Herr Hübner mit dem Gesang eines Shantys. Dann sagte er seine Tochter an, meinte zwinkernd sie könne viel besser singen, als er.

Leonie Hübner stellte sich mitten in den kleinen Speisesaal neben den Christbaum und begann in klarem Mezzosopran zu singen.

Im Saal wurde es ruhiger. Die Bewohner hörten tatsächlich zu bevor die ersten bald schon wieder tuschelten oder mitsangen. Es ist eben ein einzigartiges Erlebniss vor Dementen mit sehr geringer Aufmerksamkeitsspanne aufzutreten.

Oben auf WB 4 in der Fachabteilung für Bewohner im Wachkoma war es dann nachher noch einmal anders.

 

So war’s – Adventskonzert mit Fr. Storz und Kollegen 2019

Das Konzert mit Fr. Storz (Sopran 2), Fr. Bacchus (Sopran 1), Hr. Willms (Tenor) und Hr. Slembeck (Klavier) war wirklich schön. Und dass trotz der Störungen. Denn leider ist der Aufzug in der Küche kaputt. 😰 Daher musste das Hauswirtschaftspersonal mit den großen, beladenen Speisewagen durch den Speisesaal zum großen Aufzug klappern. Zum Glück trugen das alle, auch die musizierenden mit Fassung.

Die Bewohner forderte am Ende sogar noch eine Zugabe!

Das Programm des Konzerts war auch recht abwechslungsreich. Die schwierigen, klassischen Stücke kamen am Anfang. Dann wurde das Programm beschwingter.

Der Tenor, Hr. Willms sang 2 Lieder auf Kölsch. Wir haben eine Alltagsbegleiterin aus Köln. Sie war besonders begeistert von den Liedern!

Katrin – musikhai

Bilder von Ewa Sobocik

So war’s – Konzert mit Fr. Storz und Kollegen Juni 2019

Freitag war es dann endlich so weit. Vorgestern war das Konzert. Es war wirklich sehr schön! Aber schaut und hört selbst:

alle Bilder (c)EwaSobocik

Ich habe mehrere Audiodateien aufgenommen. Doch irgendwie bin ich überfordert damit, die Audioclips bei mir zu finden. Dann sind sie wieder weg. Ich raufe mir noch alle Haare aus!

Jetzt gebe ich euch den Link zu den Sachen, die ich bisher habe. Das ist einmal ein Duett der beiden Damen und zum anderen das gemeinsame Lied „Wenn ich ein Vöglein wär“.

Also…  …. …. ….

Juhu! Jetzt habe ich doch alles gefunden und hochgeladen!

Konzert mit Fr. Storz und Kollegen Juni 2019

Winterkonzert der Gruppe Speranza 2019

Die Gruppe Speranza besteht aus Frau Isabell Weidenkätzchen, Sopran, Herrn Hans Peter Schiffer, Bariton und der Pianistin Paula Kirschbaum. Mit ihrem Programm brachten sie uns Volksmusik und Operette ins Gerhard Tersteegen Haus.

Die beiden Sänger traten schon öfter im Gerhard Tersteegen Haus auf. Sie haben kräftige Stimmen und treffen mit der Auswahl der Stücke sehr die Vorlieben der Bewohner.

Mit der Wahl von Frau Kirschbaum fanden sie eine Pianistin, die sehr gut in das Trio passt. Wie voll und groß das kleine Piano klang, war erstaunlich.

Herr Schiffer las auch hervorragend kurze Winter-Geschichten vor.

Also wechselten immer wieder Gesang, Rezitation und Piano-Soli einander ab und es entstand so ein sehr kurzweiliges Programm.

Eigentlich bin ich kein Fan von Sopran-Gesang. Aber Frau Weidenkätzchen brachte ihre Stücke mit Humor, einem zwinkernden Auge sozusagen, dar, dass ich großen Gefallen an ihrer Darbietung hatte.

Die Bewohner ließen die Gruppe nicht ohne Zugabe gehen!

Melodien zum Herbstausklang

Am Freitagnachmittag gab es ein wunderschönes Konzert im Gerhad Tersteegen Haus. Zwei Sopranistinnen, Camilla Bachus und Brigitte Storz und ein Tenor, Arno Willms, wunderbar einfühlsam begleitet von Hans-Walter Slembeck am Klavier musizierten für uns zum Herbstausklang.

Dem Programm kann man entnehmen, dass es ein sehr abwechslungsreiches Geschehen war.

Die Soprane und der Tenor wechselten sich ab oder sangen zusammen.

Auch das Klavier kam einmal Mitte des Programms solistisch zum Einsatz.

Die Sänger hatten wir schon vorher im GTH erlebt. Der Pianist war ganz neu in der Gruppe. Er ist ein echter Gewinn! Ich war ganz begeistert von seiner Kunst. Ich hätte ihm noch lange zuhören mögen.

Auch wir Bewohner durften einige Lieder mitsingen. Dazu hatten wir extra ein Texte-Blatt bekommen!

Insgesamt kann ich sagen, dieses Mal hat es mir sehr gut gefallen was Fr. Storz und Kollegen präsentiert haben!