So war’s – Als wir Kinder waren

Der Vortrag der „Geschichtsschreiber“ heute Nachmittag war sehr interessant. Damit die Geschichten, die Erinnerungen der älteren Generation nicht verloren gehen, wenn die älteren Menschen sterben, hat der Arbeiter-Samariter-Bund das Projekt „Geschichtsschreiber“ ins Leben gerufen. Freiwillige besuchen ältere Menschen zuhause, lassen sich deren Geschichten erzählen und schreiben sie dann auf.

Es kamen 3 „Geschichtsschreiber“ zusammen mit ihren Senioren, soweit möglich, und einer Dame die die Moderation übernahm, zu uns ins Haus und lasen aus ihren Geschichten vor.

Da die Geschichtenerzähler teilweise mit anwesend waren, konnten sogar von den Zuhörern (Bewohnern und auswärtigen Gästen) direkt Fragen gestellt werden.

Das Thema, um das sich die Geschichten drehten war die „Kindheit“. Schule, Kirche, Messdienern, Kinderlandverschickung, …

Es wäre wirklich jammerschade, wenn diese Geschichten verloren gehen würden!

So war’s – Altweiberfeier 2019

Das Team des Sozialen Dienstes hatte sich viel Mühe gegeben und eine sehr schöne Altweiberfeier auf die Beine gestellt. Alle hatten sich fantasievoll verkleidet und ein richtig schönes Programm zusammengestellt.

Es gab Büttenreden, Karnevalsmusik zum mitsingen und schunkeln.

Ewa und Maria hatten sich als Pantomimen verkleidet und geschminkt. Sie machten ein Spiel mit den Bewohnern. Die beiden zeigten ohne Worte, nur mit Körpersprache Berufe und Aktionen, die wir dann erraten sollten. Das machte allen viel Spaß!

Auch für unser leibliches Wohl hatten sie gut gesorgt. Es gab Berliner (Krapfen, Kreppel, Pfannkuchen), Muzen, Kaffee und Co., Limo, Wasser mit und ohne Kohlensäure, Cola, später Liköre (Eierlikör, Beerenlikör, Baileys) und Bier. Dann gab es auch Mettbrötchen, Blutwurst- und Fleischwurst-Scheiben. Wir konnten gar nicht so viel essen und trinken, so groß war das Angebot.

Jetzt zeige ich euch noch einige Bilder, damit ihr euch noch besser vorstellen könnt, dass die Stimmung riesig war:

So war’s (2) – Gala-Dinner 2018

Hier kommen meine persönlichen Aufnahmen vom 4 Gänge Menü:

So war’s – Gala-Dinner 2018

Das Gala-Dinner im Jahr 2018 war ein voller Erfolg! Noch heute Morgen beim Frühstück waren nur Worte des Lobes zu hören. Das gab es bisher noch nie seit ich hier bin (2013).

Sogar Obelix, der sonst immer ein (oder mehrere) Haar/e in der Suppe findet, war rundum zufrieden. Er wollte sogar, dass die überflüssige Soße und Klöße eingefroren werden, um sie später noch einmal essen zu können. Doch das Essen war so köstlich, dass kaum etwas übrig blieb!

Hier ist das Menü:

 

Im Speisesaal unten war festlich eingedeckt:

 

Fotos von (c) M.G.Rzepka

So war’s – Deku-Moden Oktober 2018

Das Angebot, das DEKUmoden bei uns im Gerhard Tersteegen Haus präsentierte, war reichhaltig: Damen und Herrenmode, Tag- und Nachtwäsche, Schuhe und Hausschuhe. Teilweise von bekannten Herstellern. Es machte Spaß, sich umzusehen.

Schnell wurde man von einem Angestellten von DEKUmoden beraten, bekam verschiedene Kleidungsstücke angereicht, konnte sie bei Bedarf auch anprobieren.

Ich probierte 2 Pullover an. Einer gefiel mir sehr gut. Allerdings hätte er nicht weiter einlaufen dürfen. Na ja, dann habe ich halt wieder Geld gespart. 😉

Die Bewohner kamen entweder selbstständig herunter. Oder sie wurden im Rolli von Sozialdienstpersonal durch die Verkaufsreihen geschoben. Die wenigsten Bewohner müssen mit Geld hantieren. Da läuft alles was mit Geld zu tun hat über das Taschengeldkonto und somit über die Kontaktperson des Bewohners.

Alle Bilder ©Frank Regels

So war’s – Mundart-Vortrag

Es war ein sehr gut besuchter Mundart-Vortrag. Man merkte direkt, dass hier im Publikum eingesessene Krefelder saßen.

Ich spreche ja selber nicht Krieewelsch, verstehe aber doch eine Menge. Das liegt bestimmt daran, dass mein Vater es spricht, wenn er will und dass meine Eltern ein Faible für Mundart-Veranstaltungen haben und wir so die Liebe zum Krieewelschen immer vorgelebt bekamen.

Manche der Krefelder unter den Bewohnern sprechen und verstehen es komplett. Sie sangen die Krieewelschen Lieder voller Inbrunst mit. Für alle anderen wurden vor der Veranstaltung Liedhefte verteilt.

Fent, dä = zweifelhafter Geselle, loser Bursche

 

Zwei Herren und eine Dame des Krefelder Mundartkreises waren gekommen, um uns etwas vorzutragen. Die beiden Herren spielten zu den Liedern schwungvoll Gitarre.

Uns Bewohnern hat der Vortrag sehr gut gefallen. Es wurde gesungen, gelacht, sich an früher erinnert. Als die drei Mundart-Künstler sich zum Schluss verabschieden wollten gab es viel Beifall und der Ruf: „ZUGABE! ZUGABE!…“, tönte laut.

Wir bekamen tatsächlich noch ein Lied als Zugabe: „Wat koss de Welt!“, sangen wir alle laut und fröhlich zum Abschluss!

 

So war’s – Große Karnevalssitzung 2018

Mich hat eine ganz fiese Blasenentzündung vollkommen ausgeknockt. Seit gestern Abend bekomme ich ein Antibiotikum dagegen und ich hatte gleich kein Fieber mehr heute Morgen, nur noch erhöhte Temperatur.

Also sollt ihr endlich das ‚So wars‘ von Montag bekommen:

Ich muss in der nächsten Zeit etwas kürzer treten bis ich wieder fit bin. Helau! Feiert noch schön! 🤡