Sitzgymnastik mit Musik

Ich stelle fest, ich schreibe recht oft über die Sitzgymnastik. Aber es ist auch interessant, dass dort ganz oft wieder neue Impulse gesetzt werden.

Wenn man bei schönem Wetter im Garten auf der Terrasse sitzt, bekommt man oft mit, was die Leute in der Tagespflege machen, denn sie sind oft draußen aktiv. Letztens sahen einige Bewohner, dass die Tagespflege Gymnastik zu einem Lied machte. Es sah nach viel Spaß aus, kombinierte es doch zwei sehr beliebte Freizeitangebote: Gymnastik und Musik!

Den Wunsch, das auch in der Sitzgymnastik einmal zu machen, scheinen einige Bewohner bei der Sitzgymnastik geäußert zu haben. Frau G.K. vom Sozialen Dienst hat tatsächlich das Lied gefunden und so machten wir Montag Gymnastik mit Musik. Keine Musik aus der Konserve – Frau G.K. mit ihrem kölschen Humor sang! Klasse!

Hier ist das Gymnastiklied. Ich ließ es mir von der Tagespflege kopieren. :

Gymnastiklied – Text von der Tagespflege des GTH

Besuch von Kindern der Städtischen Kindertageseinrichtung Ritterstraße

Diese Woche war die Sitzgymnastik eine ganz besondere. Wir hatten nämlich Besuch!

2 Erzieherinnen und eine Gruppe von Kindern der Städtischen Kindertageseinrichtung Ritterstraße (die liegt ganz in der Nähe vom GTH). Es war die Gruppe der älteren Kita-Kinder. Sie haben nur noch 1 Jahr Kita bevor sie nächstes Jahr in die Schule kommen.

Sie wollten mit uns singen und turnen. Der erweiterte Seminarraum war pickepackevoll. Die Kinder waren sehr gespannt. Die Senioren suchten sich schon „ihr“ Kind aus. Zuerst stellten wir uns alle mit Vornamen vor.

Dann schlugen die Kinder vor, zusammen das Lied von Laurentia zu singen. Das taten dann alle mit Begeisterung.

Danach leitete Frau Kraus ein paar Übungen an, die wir regelmäßig bei der Sitzgymnastik machen. Senioren und Kinder machten ganz ernsthaft mit.

Als nächstes schlug Frau Faust ein Bewegungslied vor, welches wir dann wieder gemeinsam machten. Es war das Lied von den Bäumen und den Elefanten.

Wir hatten alle viel Spaß!

Zuletzt sprachen eine der Erzieherinnen und auch Frau Faust mit den Bewohnern und erzählten, dass die Kinder 1x im Monat zu uns kommen könnten, um mit uns zu singen und sich zu bewegen. Ob uns das gefallen würde?

Und ob! So kommt junges Leben ins Altenheim. Das ist wunderbar! Wir freuen uns schon darauf, wenn sie nach den Sommerferien wiederkommen!

Sommer-Sitzgymnastik

Die Woche beginnt immer mit Sitzgynastik. Montagvormittags um 10:30 Uhr versammeln sich alle mobilen Bewohner und einige immobile Bewohner, die von Pflegern oder Sozialdienstlern mit ihren Rollis nach unten gebracht werden, die Lust haben die müden Knochen zu bewegen und die Woche mit Gymnastik zu beginnen, unten im erweiterten Seminarraum.

Da wir nun schon seit Wochen einen sonnigen, warmen Sommer haben, vormittags Temperaturen bis 25°C, nachmittags um 30°C, fand die Gymnastik diese Woche zum wiederholten Male draußen statt. Die Luft ist noch angenehm frisch. Die Terrasse liegt noch im Schatten. Erst gegen Ende der Gymnastik-Stunde beginnt die Sonne den Platz zu erobern.

Ich liebe das Gefühl, in der noch kühlen Luft die Muskeln zu strecken und dehnen. So beginnt die Woche mit einem guten Eindruck.

 

Sitzgymnastik draußen

Montagvormittag war wieder Sitzgymnastik. Alle Räume, in denen wir mit der großen Gruppe Platz gehabt hätten, waren belegt. Da wir aber schon seit Tagen das beste Sommerwetter haben, bildeten wir einen großen Kreis auf der Terrasse. Dort ist vormittags noch viel Schatten. Wichtig!

Frau Ider und Herr Regels leiteten das Angebot. Sie hatten also einen großen Stuhlkreis auf der Terrasse aufgebaut. Der war groß genug, dass der fortschreitenden Sonne immer ausgewichen werden konnte.

Sitzgymnastik mit Schwungtuch

Letzte Woche haben wir etwas für mich ganz neues in der Sitzgymnastik gemacht. Die Gymnastik wird angeboten und durchgeführt von den Mitarbeitern des Sozialdienstes.

Zur Zeit haben die Angestellten einen Praktikanten, J.. Er ist jung, sportlich und voller Elan. Er hatte uns ein Schwungtuch mitgebracht. Dazu kleine Bälle aus Schaumgummi, in Tennisball-Größe.

Das Tuch war recht groß. Alle Teilnehmer saßen sowieso schon im Kreis. Das Tuch konnte von allen gehalten werden. Perfekt!

Jetzt warf J. nach und nach die Bälle auf das Tuch. Es waren ganz schön viele! In der Mitte des Tuchs war ein kreisrundes Loch. Wir sollten versuchen, das kein Ball durch das Loch fiel. Sie durften aber auch nicht über den Rand außen fallen. Es war ein dynamisches Geschicklichkeitsspiel. Es machte viel Spaß!

In der zweiten Runde sollten wir genau das tun, was wir zuvor verhindert hatten. J. warf nur drei Bälle auf das Tuch. Jetzt sollten wir uns bemühen, die Bälle durch das Loch fallen zu lassen. Es klingt einfacher als es war. Auch hier war die Geschicklichkeit gefragt. Aber auch das Zusammenspiel!

Die Schwungtuch-Übungen waren herausfordernd und machten uns viel Spaß!

10 Übungen für die Gymnastik mit Senioren mit Schwungtuch

Endlich wieder Sitzgymnastik

Nicht nur ich freute mich, dass wir gestern Morgen endlich wieder Sitzgymnastik hatten. Frau Kraus, die sonst oft die Sitzgymnastik leitet, ist schon seit einiger Zeit krank. Dann war Rosenmontag. Die Woche davor die große Karnevalsfeier des GTH. Dann hatten gleich 5 Angestellte des Gerhard Tersteegen Hauses die echte Grippe. Es war verhext. Aber gestern fand die Sitzgymnastik endlich wieder statt.

Dass es so lange ausgefallen war, merkte man erst einmal daran, dass 5 Minuten vor Beginn erst ganz wenig Bewohner unten im Seminarraum waren. Doch dann tröpfelte es nach und nach an Bewohnern ein. Außerdem erschien Frau Sobocik vom Sozialdienst mit 2 weiteren Bewohnern.

„Oh nein! Leiten Sie heute die Gymnastik?“, fragte ich ganz erschreckt.

„Warum?“, fragte mich Frau Sobocik mit einem frohen Lächeln.

„Sie sind immer so streng, so herausfordernd… “ , meinte ich ganz ängstlich.

„Nein. Bestimmt nicht“, antwortete sie. Dann drückte sie mir die Anwesenheitsliste und einen Kuli in die Hand und bat mich, die Anwesenden auf der Liste abzuhaken. Sie wollte noch eine weitere Bewohnerin mit Rolli abholen.

Als sie dann zurück war, war der Seminarraum mittlerweile ordentlich gefüllt. Wir konnten beginnen.

Frau Sobocik nahm uns ganz schön ran! Aber es machte richtig Spaß! Sie hatte sich eine gute Zusammenstellung an Übungen überlegt und ließ wenig Zeit für Pausen. Dafür war jeder selber verantwortlich, eine Pause einzulegen, wenn er nicht mehr konnte.

Es gab noch eine weitere Überraschung: es waren neue Bälle gekauft worden!


 

Montagmorgen Sitzgymnastik

Ist der Montag kein Feiertag, beginnt die Woche im Gerhard Tersteegen Haus vormittags immer mit Sitzgymnastik. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal zum regelmäßigen Besucher der Sitzgymnastik werden würde. Doch ich habe es immer gemocht, mich zu bewegen. Jetzt habe ich die Bewegung nur meinen Fähigkeiten und Möglichkeiten angepasst. 😉

Gestern war der Raum pickepacke voll. Nicht nur ‚draußen‘ möchte sich der Mensch nach der reichhaltigen Ernährung an den Feiertagen mehr bewegen und dadurch vielleicht auch die angefutterten Pfunde wieder los werden.

Natürlich absolvieren wir bei der Sitzgymnastik im GTH keinen Sport. Aber die Bewegung macht Spaß. Anders als unter lauter gesunden und/oder jungen Menschen, wird darauf eingegangen, dass hier jeder sein Handicap hat. Jeder soll nur so weit mitmachen, wie es ihm möglich ist.

Die Leitung der Gruppe übernehmen immer Angestellte vom Sozialdienst. Sie machen das alle sehr gut, ein jeder auf seine Weise. Da es wechselt, wer die Gruppe übernimmt, wird es nie langweilig. Es tut mir sehr Leid, dass Frau Kraus schon seit längerem krank ist. Sie fehlt uns allen sehr!

Gute Besserung!