Ehepaar alt aber rüstig

Mit 101 und 90 Jahren: Ehepaar Flecken, alt aber rüstig

Lokalzeit aus Aachen 21.01.2020 03:55 Min. Verfügbar bis 21.01.2021 WDR Von Sophia Naim

Viele wünschen sich zum neuen Jahr vor allem eins: Gesundheit und damit dann am besten ein langes Leben. Das Ehepaar Flecken aus Aachen hat das geschafft hat. Er ist 101 Jahre alt und sie 90. Und das Beste: Sie leben noch selbstständig in ihren eigenen vier Wänden.

 

Film ab: >>>klick<<<
aus der Lokalzeit Aachen des WDR

 

 

Es ist so schwer…

Bild von Krzysztof Pluta auf Pixabay

… Tag für Tag mit seiner eigenen Unzulänglichkeit konfrontiert zu werden.

… Tag für Tag Fähigkiten nicht mehr zu haben, die man einst locker schaffte.

… Tag für Tag Verluste festzustellen.

 

Ist das der Preis dafür, dass mir früher vieles leicht fiel?

Ich war gut in Schule, Uni, Sport, Musik…

Und jetzt?

 

Jetzt sagt man mir, es geht vielen viel schlechter.

Das hift mir nicht. Deshalb bin ich nicht glücklicher.

Man sagt, du hast ein gutes Heim erwischt.

Ich weiß, aber es ist trotzdem ein Altenheim.

Stimmt nicht, sagt man mir, es ist ein Pflegeheim.

Ja, ein Pflegeheim mit hauptsächlich Senioren um die 80 bis 90 wenige sogar um die 100 Jahre alt. OK, einige wenige auch unter 70.

 

Ich denke ich habe momentan einfach ein Stimmungs-Tief. Ich mache den Beitrag jetzt fertig und gehe dann ins Bett.

Morgen ist ein neuer Tag.

 

 

Gymnastikraum im Keller

An das Gerhard Tersteegen Haus angeschlossen ist das „Interdisziplinäres Therapiezentrum Krefeld Joep van Asperen“ mit Physio-, Ergo-, Logo- und Osteopathie. Dort gibt es Therapieräume im Erdgeschoss und einen großen Gymnastikraum im Keller.

Manchmal nenne ich das spaßeshalber auch den Spielplatz für Bewohner. Schade ist es nur, dass wir dort, wenn die Praxis geschlossen ist, nicht mehr hinein kommen. *seufz *

Zwischen den Bildern im pinken T-Shirt und anderen Bildern liegen 3½ Jahre!

Mutterinstinkte

Er saß unten im Speisesaal an seinem Tisch …

… an seinem Platz …

… zusammengekauert…

… unglücklich wirkte er …

… in dunkelgrauem, langärmeligen T-Shirt ….

… dunkle grau-braune Hose…

… ein klägliches Bild abgebend.

„Hallo Herr Y“, begrüßte ich ihn, „schön, dass Sie wieder hier sind. Ich hatte sie schon vermisst. Waren Sie krank?“

„Ich bin 3 Tage lang oben geblieben… im Bett… mir ging es nicht so gut. Hatte wohl einen grippalen Infekt“, antwortete er.

„Ist Ihnen kalt?“, fragte ich.

„Ja, es ist kalt geworden“, meinte er.

„Ja, Sie sollten eine Jacke anziehen, wenn Sie runter kommen, zumindest eine mitnehmen“, sagte ich ganz fürsorglich.

„Habe ich ja“, jammerte er. Ihm musste wirklich kalt sein.

„Wie? Haben Sie? Haben Sie eine dabei?“, fragte ich fassungslos.

„Ja. Im Rollator“, er zeigte auf seinen Rollator, der am Tisch stand.

„Da hält sie Sie aber nicht besonders warm“, sagte ich kopfschüttelnd. Ich blickte auf das Netz, das vorne am Rollator befestigt ist. „Darf ich mal suchen?“, fragte ich.

„Hmm…“, gab er als Antwort.

Ich nahm das als „JA“ und durchsuchte das Netz oberflächlich. Bald stieß ich auf die Jacke. Dunkelgrau. Meine Güte, hatte er eine trübe Stimmung.

Ich platzierte meinen E-Rolli direkt hinter ihn. So konnte ich ihm die Jacke zum Anziehen anhalten. Sein rechter Arm fand das passende Armloch. Dann warf ich die Jacke über seinen Rücen und präsentierte das linke Armloch. Er kam nicht daran. Hmm… Ich krabbelte mit meinem Arm von vorne in die Jacke und griff dann nach dem suchenden Arm und konnte ihm so helfen. Das hatte ich schon öfter bei den Pflegern beobachtet.

Gott-sei-Dank kam dann die Hauswirtschfterin dazu und half weiter. Das ging viel besser.

Meine Mutterinstinkte waren beruhigt. Herr Y. fror nicht mehr!

 

Trubel im Altenheim

Gestern sah ich folgende Sendung im ZDF. Das erinnerte mich an die  Kindergartenkinder, die 1x im Monat bei uns in der Sitzgymnastik sind.

Gesellschaft | plan b Trubel im Altenheim

Senioren und Kinder: Die Ältesten und die Jüngsten unserer Gesellschaft haben kaum noch Berührungspunkte. „plan b“ zeigt, wo ein generationsübergreifendes Miteinander neu…

HD
UT

Verfügbar bis 26.1.2020

>zum Film klicken und dann auf Pfeil im Bild klicken<<

 

Musikprojekt im Altenzentrum

So heißt ein Beitrag im Deutschlandfunk. Hier musizieren Kindergartenkinder zusammen mit Senioren in einem Altenheim in Hamburg.

>>Hier<< gibt es den Beitrag schriftlich

 

Public Viewing im Altenheim

Die Fußball-WM in Russland macht’s möglich: Public Viewing im Altenheim!

 

Wer hat das schon erlebt? Rudelgucken unter Senioren! Da muss sich die deutsche Mannschaft doch motivieren lassen und angespornt sein, das Spiel mit mindestens 2 Toren Führung ins Achtelfinale zu schaukeln. Die Bewohner des Gerhard Tersteegen Haus drücken jedenfalls alle die Daumen!