Neue Einrichtungsleitung!

Wir haben seit dem ersten Dezember eine neue Einrichtungsleitung!

Erst ging Herr Blinzler dann Herr Frings-Wikker.

Jetzt endlich hat Frau Kira El Kaamouzi von der Pflegedienstleitung, ehemalige stellvertretende Einrichtungsleitung den Olymp erklommen. Seit dem 01.12.2017 ist sie ganz offiziell Einrichtungsleitung des Gerhard Tersteegen Hauses in Krefeld.

Das freut mich sehr! Schon ganz zu Anfang hatte ich gedacht, sie wäre genau die richtige für uns. Sie kennt Haus, Angestellte, Bewohner, Angehörige. Sie kennt das Haus fast von Anfang an. Sie ist beliebt bei uns allen. Sie hat ein recht lockeres aber zielführendes Auftreten. Sie wird das Schiff schon schaukeln!

Weihnachtsgeschichte nach Ingrid Noll: Mariä Stallwirtschaft

Jetzt kam zum zweiten Mal das Buch „Früher war noch mehr Lametta“ dran. Es ist eine Geschichtensammlung zu Weihnachten mit Geschichten verschiedener Autoren.

Ingrid Noll mit „Mariä Stallwirtschaft“ war die nächste Geschichte, die ich Frau M. vorlas.

Die Babysitterin Maria wünscht sich ein Kind ohne Heirat und Mann. Sie brauchte nur einen Mann zur Zeugung ihres Kindes. Sie freut sich, dass ‚da oben‘ ihr Wunsch erfüllt wird und ihr Joseph als Gefährte geschickt wird.

Maria erzählt die Weihnachtsgeschichte aus ihrer Sicht. Sie ist enttäuscht von den Gästen, die allerlei Geschenke mitbringen – allerdings hat keiner Windeln dabei. Die Schafe in gebratener Form wären ihr auch lieber gewesen.

Wenn man sich darauf einlässt, ist die Geschichte recht lustig. Trotzdem ist es auch eine Weihnachtsgeschichte. Allerdings muss man sich auf die Geschichte konzentrieren.

Dafür war Frau M. zu sehr abgelenkt. Es war schon fast 11:00 Uhr und sie hatte noch nicht gefrühstückt. Da erschien plötzlich eine Pflegerin mit ihrem Frühstück auf einem Tablett und fing an, ihr das Essen anzureichen. Doch der Kaffee war noch zu heiß. Also gab es erst einmal ein kleines Stückchen Brot. Dann wurde die Pflegerin plötzlich von einer Auszubildenden zur Hilfe gerufen.

Da war also Frau M., mit dem Frühstück auf dem Tablett und wartete wieder. Das tat mir richtig Leid.

Also sagte ich zu ihr: „Sollen wir 2 das mal versuchen?“ Sie lächelte mich an.

Langsam spielten wir uns aufeinander ein. Ich merkte, dass ich erst kontrollieren musste, ob sie auch das angereichte Brot herunter schluckte. Mittlerweile war der Kaffee auf eine gute Trinktemperatur heruntergekühlt. Ich durfte nicht zu schnell und nicht zu viel anreichen, dann verschluckte sie sich auch nicht.

Ich fragte immer erst: „Kaffee?“ Entweder nickte sie bejahend oder sie sagte: „Brot.“ So hatte sie es dann zuletzt geschafft, alles zu verputzen!

Dann kam die Pflegerin zurück. Sie blickte ungläubig auf das Tablett. Sie sah zu mir herüber: „Waren Sie das?“

Ich antwortete: „Nein. Das war Frau M.!“

„Klasse! Frau Sickert, sie sind eingestellt!“, antwortete die Pflegerin.

Da strahlte ich. Ich war richtig ein wenig stolz! 😊

Weihnachtliches Konzert 2017 des Akkordeonorchesters

 

Gestern Nachmittag fand das bei uns Bewohnern sehr beliebte Weihnachtskonzert des Akkordeonorchester 1957 St. Tönis e.V. statt. Die Konzerte dieses Orchesters sind immer spitze! Sie kommen zwei Mal im Jahr zu uns, im Frühjahr und zur Adventszeit.

Sie präsentieren immer ein buntes Programm aus bekannten Liedern zum Mitsingen und Stücken zum Zuhören und Genießen.

Zwischendurch trug Frau G. Weihnachtsgedichte vor.

In der Weihnachts-/Adventszeit gibt es viele bekannte Lieder, die uns sehr geläufig sind. So unterstützten viele Kehlen das Orchester mit ihrem Gesang. Der Dirigent, Carsten Kalkmann verriet uns am Anfang, dass das Orchester gerne zu uns komme. Sie spüren unsere Begeisterung und lieben es, wie wir mitsingen. Eine echte Win-win-Situation also!

Über eine Stunde spielten sie. Zum Schluss gab es auf vielfach geforderten Wunsch insgesamt drei Zugaben!

Es gab viel Beifall!

 

 

DEKUmoden war wieder im GTH

Einfacher geht Kleider- und Schuhe-Kauf wirklich nicht. DEKUmoden war wieder bei uns im Gerhard Tersteegen Haus. Im Juli waren sie bereits mit Frühjahrs- und Sommer-Moden hier. Heute zeigten sie die Herbst- und Winter-Moden.

Auf mehreren Kleiderständern und Schuhregalen präsentierten sie ihre Sachen. Es waren mehrere Modeberater/innen vor Ort, die den Bewohnern mit Rat und Tat zur Seite standen. Außerdem halfen uns Damen vom Sozialdienst.

Dieses Mal fand ich auch interessante Sachen für mich (nicht nur Opa/Oma- Kleidung oder medizinische Schuhe). Das hatte dann auch zur Folge, dass ich ein Paar Schuhe und einen leichten Pullover kaufte. Ich war und bin ganz glücklich!

Wenn es morgen wieder hell ist, werde ich jemanden suchen, der ein Bild von mir mit den neuen Sachen macht! Heute zeige ich erst einmal Bilder von den aufgebauten Waren.

DEKUmoden

Nagellack die Zweite

Gestern hat mir die Praktikantin zum 2. Mal die Fingernägel lackiert. Leider ist ihr Praktikum am Mittwoch, also morgen zu Ende. Da habe ich die Chance noch mal genutzt und sie gefragt, ob sie das noch mal machen würde.

Sie hat JA gesagt. Juhu! Jetzt habe ich noch einmal lackierte Nägel!


Hinterher hat sie die äußeren Ränder, wo etwas daneben ging mit einem Wattestäbchen und Nagellackentferner bearbeitet. Dann war es perfekt!

Ich kann mich echt daran gewöhnen, Nagellack zu tragen. Mal schauen, wer mir das demnächst machen kann. Es gibt eine Dame, die Mani- und Pediküre für Bewohner anbietet. Das wäre eine Möglichkeit.

Plötzlich schneite es!

Das muss einfach noch einmal extra erwähnt werden:

Wir saßen beim Konzert des Männerchores und lauschten den Liedern über Christrose, Weihnachtszeit, Schneeglöckchen, Weihnachten, Bethlehem, Schneeflöckchen, Weißröckchen…

Da passierte es! Als ich meinen Blick durch den weihnachtlich geschmückten Speisesaal wandern ließ und durch das Fenster auf die Terrasse schaute, auf den dort stehenden Weihnachtsbaum, konnte ich meinen Augen kaum trauen: dicke Schneeflocken rieselten herab. Erst einzelne, dann immer mehr! Es schneite!

Es war zwar kälter geworden, aber von Schnee bei uns hatten die Wettervorhersagen nichts gesagt. Wir hatten Temperaturen von 1 – 4 °C. Doch wir waren angenehm überrascht, denn der Schnee passte wunderbar zu der weihnachtlichen Stimmung, die sich langsam einstellte.

„Kann das denn mit rechten Dingen zugehen?“, mag so mancher gedacht haben.

Wenn man den Sozialdienst des Gerhard Tersteegen Hauses kennt, weiß man, dass sie sich immer wieder neue Sachen einfallen lassen, um den Bewohnern des Hauses eine Freude zu machen. Sie sind einfach einmalig! Einige von ihnen standen auf dem Balkon des Wohnbereichs 1 und ließen Kunstschnee auf die Terrasse herunter „schneien“!

Wir Bewohner des GTH bedanken uns ganz herzlich bei den Angestellten des Hauses. Egal wo sie eingesetzt werden, ob in der Hauswirtschaft, dem Sozialdienst, der Pflege, der Verwaltung. (Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen!) Ihr setzt euch mit allem Einsatz für uns ein. Dabei habt ihr selber Familie, und Weihnachten ist ein Familienfest. Doch ihr denkt auch an uns, die Bewohner. Durch euch haben wir eine wunderschöne Adventszeit und später ein tolles Weihnachtsfest! Ihr seid einfach spitze!

pixabay.com

 

Schnee selber machen

Festliches Adventskonzert 2017

Am Freitagnachmittag fand ein festliches Adventskonzert statt. 3 Damen (2 Sopranstimmen und eine Mezzosopranstimme) sangen solistisch, als Duett oder Terzett weihnachtliche Lieder. Frau Storz (Sopran) trat schon mehrmals im Gerhard Tersteegen Haus auf. Frau Bachus (Sopran) und Frau Schaus (Mezzosopran) waren zum ersten Mal hier. Sie sangen sehr schön und sauber.

Immer wieder wurden die Bewohner aufgefordert einige sehr bekannte Weihnachtslieder mit zu singen.

Begleitet wurden sämtliche Lieder von Herrn Stuers am Klavier.

Da immer wieder gewechselt wurde zwischen Konzertierenden und Bewohnern blieb das Konzert sehr abwechslungsreich.

Überhaupt war das Konzert sehr schön. Viel schöner als in den Jahren davor. Frau Storz hat in der Auswahl ihrer Mitsingenden ein gutes Händchen bewiesen.