Neue Kapellenausstattung

Getreu dem Spruch: „Alles neu macht der Mai!“,
feiern wir am kommenden Sonntag zum ersten Mal Gottesdienst in der Kapelle des Gerhard-Tersteegen-Hauses mit neuem Altar und neuem Lesepult!


Frau Faust vom Sozialdienst hat einen  Online-Handel gefunden, der mit Fachbetrieben zusammenarbeitet. In unserem Fall mit einer Schreinerei, die sich auf Kircheninventar spezialisiert hat. Sie ging  auf ihre speziellen Wünsche ein. So hat der Altar zum Beispiel Rollen. Er kann ganz leicht verschoben werden, wenn die Kapelle anderweitig genutzt werden soll.

Es ist der  Online-Handel W. Friedrich aus Amberg in Süddeutschland. Sie konzentrieren sich ausschließlich auf Kirchenbedarf. Altar und Lesepult wurden nach Kundenwunsch angefertigt und dann per Post zugesandt.

W. Friedrich – Kirchenbedarf

Eulen und mehr in der ‚Kreativ-Werkstatt‘

Donnerstagvormittag war ich mal wieder in der ‚Kreativ-Werkstatt‘ von Frau Mues. Dort sollten heute Eulen gebastelt werden. Letzte Woche machte Frau Mues uns drauf Appetit. Sie lief nämlich mit einem Anschauungsplakat durch den Speisesaal, während wir aufs Essen warteten. Das sah so klasse aus, dass ich Lust bekam, so etwas auch auszuprobieren.


Es wird fleißig ausgeschnitten  ✂️ , gemalt 🖌 und geklebt 📍.

Nun zeige ich euch, welches Beispielbild Frau Mues mit den Eulen gemacht hat: ⤵️


Hier seht ihr wie weit ich mit meinem Bild bislang bin: ⤵️

Gerhard-Tersteegen-Haus wird ganz offiziell Wahl-Lokal

Ich habe schon einige Wahlen hier im GTH erlebt:
Bundestagswahl im Herbst 2013
Wahl zum Bewohnerinnen- und Bewohnerbeirat des GTH Anfang 2014
Kommunalwahl und Europawahl 2014

Mai 2014 Wählen beim Frisör

Mai 2014 Heute beim Frisör gewählt

August 2015 Heute Oberbürgermeisterwahl

Am 14.05.2017 findet nun die Landtagswahl NRW statt. Am 24.09.2017 wählen wir dann den 19. Deutschen Bundestag.

Es ist wirklich prima, dass wir Bewohner hier im GTH wählen können. Bisher lief das immer über Briefwahl. In diesem Jahr ist das Gerhard-Tersteegen-Haus ganz offiziell Wahllokal. Das heißt, wir können am Wahltag selbst hier im Haus wählen!

Es ist geschafft!

pixabay.com

Woran kaum noch einer von uns geglaubt hat:

Seit Anfang der Woche hat das Gerhard-Tersteegen-Haus WLAN für alle! Herr Albers, Wohnbereichsleiter des WB3 hat seine ganze Überzeugungskraft dafür eingesetzt, dass das Heim für alle Bewohner und Angestellte jetzt endlich seinen lang versprochenen WLAN-Zugriff bekommt.

Ich werde versuchen, wie ich damit zurechtkomme und dann eventuell den privaten Telekom-Anschluss kündigen. Dann könnte ich echt viel Geld  sparen! Der WLAN-Zugang über das Heim soll nämlich für uns Bewohner kostenfrei sein. *hoff ganz doll*

Drückt mal die Daumen!

Das einzige Problem, das ich momentan noch habe, ist meinen KoboGlo ans Netz zu bekommen.

Dachte ich, dass der KoboGlo mein einziges Problem sein würde?

Ich vergaß, dass der Drucker ja auch per WLAN gesteuert wird. Als ich drucken wollte, da ging das auch nicht. Hmpf! Da muss ich dann wohl ein weiteres Passwort von Herrrn Albers bekommen. Nun habe ich also alles wieder über Kabel verbunden und muss warten bis nach Ostern. *seufz *

Update WLAN für alle

Es ist schon fast ein Jahr her, nämlich Ende April 2016, dass ich davon postete, dass Herr Blinzler berichtete, dass es in Zukunft WLAN für alle im Gerhard-Tersteegen-Haus geben soll. Auch das hauseigene Telefonsystem und das damit verbundene Notrufsystem soll erneuert werden. Ein riesen Projekt!

Auch hier sieht man „Gut Ding will Weile haben“. So ein großes Projekt kann nicht von jetzt auf gleich aus dem Boden gestampft werden. Letztendlich konnten im Oktober 2016 die Arbeiten begonnen werden.

Kabel wurden gezogen und Geräte (Router, etc.) in den Fluren installiert.

Jetzt hat Herr Riebe-Baier, Geschäftsbereichsleiter Altenhilfe vom NEV (Neukirchener Erziehungs Verein), der Firma noch einmal seinen Wunsch vorgestellt: zum 18. Geburtstag des GTH am 20. April 2017 sollen die Arbeiten fertig werden. Ich bin gespannt. Man sagte mir, dass das nicht alles klappen wird. Aber zumindest die Telefonie und WLAN sollen bis dahin fertig sein.

Ich werde weiterhin berichten.

Der Neue

Schon seit einer ziemlich langen Zeit (seit Ende Oktober 2016?) hat das Gerhard-Tersteegen-Haus in Krefeld keinen anwesenden Einrichtungsleiter mehr. Denn der eigentliche Einrichtungsleiter, Herr Blinzler, ist krank und war seitdem nicht mehr bei uns. Er wird von uns Bewohnern sehr vermisst.

Frau El Kaamouzi vertritt ihn in allen operativen Dingen hervorragend.

Aber er fehlt uns halt. Seine offene, leutselige, freundliche, den Bewohnern stets zugewandte Art ließ ihn sehr beliebt bei den Bewohnern werden. Er war ja auch einige Jahre hier der ‚Chef‘.

Jetzt kam vor 3 Tagen Herr Riebe-Baier, Geschäftsbereichsleitung Altenhilfeverbund des NEV, mit einem Herrn abends in den Speisesaal. Wir saßen gerade beim Abendbrot. Er grüßte uns und sagte, seine Begleitung sei Herr F.-W. (den Namen habe ich nicht richtig verstanden und will daher nichts falsches sagen) und der sei ab Juni unser neuer Einrichtungsleiter. Er wolle ihn später noch einmal richtig und mit mehr Zeit vorstellen. Aber sie wollten jetzt nicht an uns vorbei gehen, ohne ein Wort zu sagen.

Das schlug ein, wie eine Bombe! Der Neue! Wir wussten zwar schon länger, dass Herr Blinzler uns verlassen würde. Aber mit einem Mal wurde es real!

Die beiden Herren verließen das Haus und ich saß ein wenig wie ein begossener Pudel da. Unter den anderen anwesenden Bewohnern hob eine wilde Unterhaltung an.

Sitzgymnastik mit Gewichten

Wer schon etwas länger bei mir liest, weiß dass die Woche im Gerhard-Tersteegen-Haus mit Bewegung beginnt. Montagmorgen ist Sitzgymnastik.

sitzgymnastik-kw10-2017

Dieses Angebot kann jeder wahrnehmen. Aber die Mitarbeiter des Sozialdienstes müssen von Wohnbereich zu Wohnbereich gehen, an die Türen der Bewohner klopfen und für die Sitzgymnastik die Werbetrommel rühren. 🥁 Nach dem Wochenende sind wir alle etwas träge. 😴

Doch die Werbung hat dafür gesorgt, dass der abgetrennte Teil des Saales voll wurde. Wir bildeten einen großen Kreis. Dann begannen Fr. Kraus und Hr. Regels und eine Praktikantin den Bewohnern eine Gewichtsmanschette um das linke Fußgelenk zu binden. Je nach Kraft des Bewohners bekam man entweder 0,5 oder 1 Kilo. Dann begann Fr. Kraus uns durch die Übungen zu leiten. Das geschah mit viel Ideenreichtum und Humor. 😅

Dann wurden die Manschetten um das rechte Fußgelenk gebunden. Nun musste rechts das selbe Programm geleistet werden.

Nach einer halben Stunde gab es erst einmal eine Trinkpause. Die Manschetten wurden eingesammelt und es wurden Hanteln verteilt. Auch hier entweder 0,5 oder 1 Kilo. Denn nachdem wir die Beine trainiert hatten, waren nun die Arme dran.

Als wir eine gute Stunde Gymnastik betrieben hatten, war die Sitzgymnastik-Veranstaltung beendet. Wir konnten spüren, dass wir etwas getan hatten. Die meisten Bewohner verließen zufrieden und gut gelaunt den Übungsraum.

Sitzgymnastik für Senioren