Das Dschungelbuch vorlesen (08)

pixabay.com

Wir kommen mit großen Schritten weiter mit der Geschichte um Mogli im Dschungelbuch. Da Frau M. und ich gespannt sind, wie es weiter geht, habe ich Frau M. schon 3 Mal vorgelesen, diese Woche.

„Oh man, ist das spannend!“, sagte ich letztens.

„Da ist viel mehr los als hier!“, meinte Frau M. im Brustton der Überzeugung.

Das passierte letztens im Dschungelbuch:

Nachdem Mogli drei Monate bei Messua verbracht hatte und von ihr die Sprache der Menschen gelernt hatte, wurde vom Dorfrat entschieden, dass es an der Zeit sei, dass Mogli einer Beschäftigung nachging, die ihn aus dem Dorf entfernen würde. Denn dort war es immer häufiger zu Streit zwischen Mogli und den Dorfbewohnern gekommen. Sie hatten einfach eine zu unterschiedliche Werte-Ordnung.

Typisch für die Gesellschaft in Indien unterteilten die Dorfbewohner Menschen (und Tiere) in verschiedene Kasten. Für Mogli gab es diese Einteilung nicht. Als ein Eseltreiber zusammen mit seinem Tier und seiner Ladung in ein Schlammloch fiel, rettete Mogli die beiden. Die Dorfbevölkerung war entsetzt, denn Esel und sein Treiber stehen im Kastensystem ganz unten.

Nun fing Mogli also seine neue Aufgabe als Wasserbüffel-Treiber an. Herden hüten ist in Indien oft eine Aufgabe, wozu gerne Kinder eingesetzt werden. Sie erfordert keine großen körperlichen Kräfte und auch keine spezielle Ausbildung. Die Kinder lagen bequem im Gras und zogen mit der Herde weiter.

So fand ihn auch einer seiner alten Freunde aus dem ersten Rudel, Graubruder. Er erzählte Mogli Neuigkeiten vom Rudel.

„Schir Khan hatte sich lange Zeit zurückgezogen, um die Verbrennungen seines Fells heilen zu lassen. Die Verbrennungen hatte er von deinem Angriff mit der Roten Blume. Aber jetzt ist er zurück und will dich jagen und töten!“, sagte Graubruder zu Mogli.

Doch Mogli fürchtete sich nicht. Er hatte damals auch einen Schwur los gelassen, nämlich das er, Mogli, Schir Khan töten werde. Aber es war gut, dass er jetzt wusste, dass er besonders wachsam sein musste.

Eines Tages war Schir Khan nicht mehr weit von Mogli entfernt. Jetzt musste Mogli konkrete Pläne machen, wie er den Tiger in eine Falle locken sollte.

Mittlerweile hatte er nicht nur Hilfe von Graubruder. Auch Akela, der frühere Führer des Rudels, tauchte wieder auf, um Mogli zu unterstützen.

Mit Hilfe seiner beiden Wolf-Freunde aus dem Rudel, dass Mogli als Baby in das Rudel aufgenommen hatte, gelang es Mogli, dem Tiger eine tödliche Falle zu stellen.

Schir Khan war tot!

Das Dschungelbuch vorlesen (07)

Die nächste Vorleserunde (7), Anfang vom dritten und letzten Buch im Dschungelbuch, wo es noch um Mogli geht, beginnt mit 2 Liedern. Einmal dem Wanderlied der Affen und dann dem Lied des Tigers.

Das Affenvolk singt über die Bandar-Log, wie sie das selbst am liebsten hätten. Doch es entspricht nicht der Wahrheit. Sie sehen sich als den Menschen gleich und als Krone der Schöpfung.

Das zweite Lied, „Tiger – Tiger!“, ist sehr kurz und handelt von Schir-Khan und seiner Angst vor dem Tod.

Gesungen habe ich natürlich nicht. Doch ich las die Lieder vor, bemüht um die richtige Betonung!

Mogli rannte durch den Urwald, immer den Menschen zu. Er muss an die 30 km gelaufen sein, als er das Dorf der Menschen erblickte. Er sah Rinder und Büffel, die auf grünen Wiesen grasten. Kleine Jungen hüteten die Tiere zusammen mit ihren Hütehunden.

Mogli näherte sich dem Dorf, denn er war sehr hungrig. Als er dort ankam, trat ein Dorfbewohner heraus. Er sah Mogli und erschrak. Bald kamen immer mehr Bewohner dazu. Mogli zeigte mit einem Finger auf seinen geöffneten Mund, um zu zeigen, dass er hungrig sei. Aber keiner verstand ihn.

Da holten sie den weisesten Dorfbewohner, den Priester. Der fragte die Dorfbewohner, ob sie denn nicht sehen würden, dass der Junge Hunger habe. Ebenso fragte er die reiche, kinderlose Messua, ob er nicht ihrem geraubten Sohn ähneln würde. Sie erkannte ihn nicht wieder, sagte aber zu, den Jungen bei sich aufzunehmen.

So gelangte Mogli ins Dorf und dann in die Hütte von Messua. Er lernte ganz viele Wörter von Messua. Als er aber abends in der Hütte schlafen sollte, konnte er das nicht. Er verschwand hinaus in den Dschungel und rollte sich zusammen, um zu schlafen.