Keine Angst

Gestern Abend habe ich mal wieder einen Film gesehen, der mich in Tränen aufgelöst vor dem Compi zurückließ. Und wieder einmal habe ich gedacht, es gibt viel Schlimmeres, als mit 45 in ein Altenheim / Pflegeheim einzuziehen.

„Keine Angst“ ist ein deutscher Fernsehfilm von Aelrun Goette aus dem Jahr 2009. Er erzählt die Liebesgeschichte von Becky und Bente.

Becky und ihre 3 kleinen Geschwister wohnen in einer Hochhaussiedlung am Rande der Großstadt. Ihre Mutter ist alkoholabhängig. Der Fernseher läuft ständig. Außerdem hat sie ständig wechselnde Männerbekanntschaften. Sie wachsen in der Unterschicht der Gesellschaft auf. Das Leben dort ist geprägt von Armut, Arbeitslosigkeit, Alkohol und Sex.

Bente wächst in einer hübschen Reihenhaussiedlung mit seinen Eltern auf. Seine Lebensumstände kommen Becky märchenhaft vor. Er besucht eine andere Schule. Er will später Medizin studieren. Krasser kann der Unterschied kaum sein, als zu Becky, die ihre berufliche Zukunft in einem Call-Center sieht.

Von der weiteren Geschichte will ich nicht erzählen. Schaut euch den Film an!

„Keine Angst“  – Wiki