Zoo-Besuch mit der neuen Jahreskarte 08.2019

Gestern war ich zum ersten Mal mit meiner neuen Jahreskarte, die mir Uli vorab zum Geburtstag (der ist erst am 27. September) geschenkt hat, im Krefelder Zoo. Uli und ich haben damals zusammen in Bonn Pharmazie studiert. Die Freundschaft lebt immer noch!

Wie jedes Mal, wenn ich in einen Zoo gehe, besuchten sehr viele Kinder den Zoo.  Mit Opa und/oder Oma, mit Eltern, in Freizeitgruppen. Da eine große Gruppe Kinder den Rundweg rechts herum begann, bewegten wir uns in die andere Richtung.

Wir sahen Wasserschweine, Enten, Guanacos.

Dann blitzte es rosarot durch das Gebüsch. Das waren die Flamigos.

Als nächstes kamen wir zum Tigergehege. Dort lebt zur Zeit tatsächlich eine Gast-Tigerin. Sie kommt aus Köln. Dort wird zur Zeit ihr Gehege renoviert. Unser Tiger-Gehege ist momentan noch leer. Die Tigerdame, die demnächst bei uns einziehen soll, ist noch in Quarantäne. Also hatten wir Platz.

Fasziniert hat mich dieses Mal die Bildhauerkunst und das Kunsthandwerk der Künstler aus Zimbabwe.

Wir beendeten unseren Rundgang nach 2 Stunden am Erdmännchen-Haus. Dort konnte man sein Gesicht in einer Fotowand der Erdmännchen als Kopf der Tiere zeigen. Das ist bei Kindern sehr beliebt. Auch M.-T. machte mit.😉

 

Art of Eden 2018 im Botanischen Garten Krefeld

Seit vielen Jahren besuche ich die Kunst und Design Ausstellung in der Natur „Art of Eden“ im Botanischen Garten in Krefeld.

Als ich noch in eigener Mietwohnung in Krefeld-Oppum wohnte, lag der Botanische Garten quasi direkt vor der Tür.

Aber auch vom Gerhard Tersteegen Haus aus, versuchte ich jemanden zu begeistern mit mir dort hinzufahren.

So luden meine Eltern meinen Aktivrolli Samstagmorgen in ihr Auto und wir besuchten die Ausstellung gemeinsam.

Wir hatten das beste Wetter das man sich vorstellen kann! Schaut selbst meine Fotos an!

Art of Eden 2017

 

Bilder von der Ausstellungseröffnung von Hr. Christoph Buenten

Herr Buenten (Bünten) war so nett seine Bilder zur Veröffentlichung freizugeben.

So war’s – Ausstellungseröffnung der neuen Bilder im Speisesaal

Die Veranstaltung war gut besucht. Viele Bewohner kamen nach unten oder ließen sich nach unten bringen. Und das, obwohl auch Missklänge durch das Haus geisterten (und geistern).

Frau X.: „Ich weiß gar nicht was das soll… was sollen wir alten mit solchen Bildern? Die sollen lieber in mehr Personal investieren, als in so einen Mumpitz!“

(Anmerkung von mir: Frau X. ist fast blind und hadert sehr mit ihrem Schicksal.)

Aber es gab auch viele begeisterte Stimmen!

Frau T.: „Also ICH fand das schön. Ist mal was anderes.“

Der Einrichtungsleiter, Hr. Frings-Wikker begrüßte die Anwesenden. Dann führte er uns in seiner Rede durch die Ausstellung, sagte etwas zu den einzelnen Bildern, was sie für uns im GTH bedeuten könnten.

Er lobte Hr. Buenten, der als Kurator der Ausstellung nur 4 Wochen Zeit hatte Bilder von Bäumen zu den verschiedenen Jahreszeiten zusammen zu tragen und dann die Ausstellung zu erstellen. Hr. Buenten hat die Bilder bei verschiedenen Fotografen erstanden bzw. die Rechte erstanden, sie in der Ausstellung zu präsentieren.

So ist ihm eine wunderbare Ausstellung gelungen! Sie unterscheidet sich dadurch von der Blumen-Ausstellung im Wohnbereich 4 des Gerhard Tersteegen Hauses, dass die Baum-Bilder nicht von ihm gemacht wurden.

Heute Ausstellungseröffnung der neuen Bilder im Speisesaal

Ich bin schon ganz gespannt, was da so alles passieren wird! Ich werde davon in einem „So war’s“ berichten!

Rhine Side Gallery in Krefeld-Uerdingen

Samstagmorgen war das Wetter wunderbar! Glasklare Luft, toller blauer Himmel. Da muss man nicht in Urlaub fahren, dachte ich. Ideal für einen Ausflug nach Uerdingen zur Rhine Side Gallery!

Rhine Side Gallery – Uerdingen

Rhine Side Gallery

Terminverlegung erfolgreich!

Ich war immer etwas traurig, dass ich die Ausstellungseröffnung im eigenen Haus nicht miterleben würde. Ich habe nämlich Freitag vormittags 2 Therapie-Termine, die ich nicht ausfallen lassen möchte.

„Warum verlegst du die Therapie-Termine nicht einfach?“, fragte mich eine Bekannte.

„Ja, warum eigentlich nicht? Ich kann es doch mindestens versuchen“, dachte ich. „Ich kann ja eigentlich nur gewinnen oder alles bleibt wie es ist!“

Also fragte ich gleich heute morgen an der Anmeldung beim Therapie-Zentrum. Und siehe da: ich kann die beiden Termine auf Donnerstag verlegen! Juhu!!!

Stadtteilkulturfest 2017

Gestern überschlugen sich die Aktionen an diesem Tag. Heute will ich vom gestrigen Stadtteilkulturfest 2017 erzählen.


Es fand vor der Fabrik Heeder statt. Schon vormittags wurde aufgebaut.

Um 14.00 Uhr ging es dann los. Schüler der Freiherr-vom-Stein-Schule machten Musik. Dann sprach der Oberbürgermeister Frank Meyer und eröffnete das Fest.

Es gab ein Bühnenprogramm mit Musik, Tanz und Akrobatik und viele Stände mit Kunst, Kulinarischem, Kreativität und Information zum Staunen und Mitmachen.

Hier sind meine Bilder. Ich habe sie noch bevor es richtig los ging, gemacht.