Ende der Grillsaison 2021

Heute wurde tatsächlich das Ende der Sommersaison 2021 mit einem Grillfest verabschiedet. Das ganze lief unter dem Namen Ab-grillen. Es sollte das Ende der Sommerzeit gefeiert werden.

Sommer 2021 – hatten wir den je gehabt?

Verglichen mit den letzten drei Jahren, die viel zu heiß waren, hat es 2021 viel geregnet. Es waren oft dicke Socken als zu hohe Temperaturen über die gejammert wurde.

Deutschland – Land der Dichter und Denker – wirklich? Eher Land der Jammerlappen und Wollsocken.

Deutsche outen sich im Ausland im Urlaub immer mit Strümpfen (oft Tennissocken) in Sandalen.

Bei diesem kühlen Sommer im Altenheim sieht man an vielen Füßen selbstgestrickte Socken. Ringelsocken in Sandalen, Hausschuhen, Slippern, Halbschuhen, Latschen, Tretern. Denn in der ganzen freien Zeit können die Senioren nur begrenzt lesen oder spazieren gehen.

Viele von ihnen leiden an Grauem Star, einer Eintrübung der Linse. Sie scheuen sich vor dem ganzen Aufwand.

„Lange lebe ich so-wie-so nicht mehr. Da lohnt sich das auch nicht mehr“, sagt der Achzig-jährige. Bei der stressarmen guten und regelmäßigen Verpflegung werden viele Bewohner über 80, 90, und sogar 100+ Jahre alt.

„Was soll ich dafür Geld ausgeben?“, meint eine 93-jährige Seniorin. Mann und Kinder sind alle schon verstorben.

Sie haben alle schwere Zeiten durchlebt, wissen was Hunger ist, mussten Viel aus Nichts machen. Das prägt.

Also tun sie was sie schon viele Jahre gemacht haben. Sie handarbeiten, sie stricken und häkeln.

So sieht man bunte Wollsocken in Sandalen und Co. Das gefällt mir so viel mehr, als weiße Tennissocken.

Bilder vom Sommerfest 2021

Hier kann man sich Speisen und Getränke abholen oder es wird einem gebracht.
Havare, das ist das senegalesische Wort für „Eine schöne Zeit miteinander verbringen“. Dafür sorgte Aidara Seck mit Gitarre, Trommel und Gesang.
Hier wird viel gewartet, geplaudert und der Musik zugehört, später dann auch gespeist.

Sommerfest 2021

Heute feiern wir im Gerhard Tersteegen Haus Sommerfest. Als sich die Mitarbeiter des Sozialen Dienstes das überlegt und den Termin auf Anfang August gelegt hatten, hatte doch niemand damit gerechnet, dass die Bewohner zu diesen Zeitpunkt frieren würden und sich sehnlichst wünschten, dass die Heizung wieder eingeschaltet würde.

„Heizung? Hallo?? Wir haben Sommer, Au-gu-hust! Wer will denn da die Heizung?!“, meinte unsere Wohnbereichsleitung.

ooO( Na DER ist gut. Er kann sich ja genug bewegen. Dann würde es mir auch warm! ), dachte ich.😒

Nu denn. So feiern wir heute ein denkwürdiges Sommerfest 2021. Zum einen ist es viel zu kalt für diese Jahreszeit. Zum anderen feiern wir mit Corona im Nacken.

******************************************

Jetzt liegt das Sommerfest hinter mir. Verglichen mit den Sommerfesten die ich schon im Gerhard Terstgeegen Haus in den vergangenen 8 ( !!! ) Jahren (so lange lebe ich nun schon hier) erlebt habe, war das heutige das schwächste. OK, Corona und ein kaputter Grill machten es auch schwerer, als zuvor. Aber viel Fleisch (die Herren waren begeistert), nur 2 Salate (Kraut- und Kartoffelsalat (leider mit Mayonnaise), kein Baguette, kein Nachtisch.

Die Vorgänger*innen von jetziger, männlicher Hauswirtschaftsleitung waren in weiblicher Hand. Ob das den Ausschlag ergab? Große Sterneköche sind fast ausschließlich Männer.

Fotos vom Fest werden nachgereicht! Ich muss sie erst noch bearbeiten.

Junge Gruppe grillt und genießt

Das Wetter ist zur Zeit absolut meins! Die Sonne scheint oft, aber nicht ständig. Das lädt sogar mich ein, ab und zu an die frische Luft zu gehen! Die Temperaturen sind angenehm frisch.

Am Donnerstag waren wir mit der Jungen Gruppe draußen und haben gegrillt. Es gab Würstchen und Stockbrot. Mit Ketchup, Tsatsiki, zum Schluss Marmelade. Es war richtig klasse! Und lecker!!

Wir bedanken uns ganz ❤️lich bei
Frau Kubens und Frau Sobocik vom Sozialen Dienst
und Herrn Drehmann, der im Ehrenamt den Grill versorgte.

Es war eine bomben Stimmung!
Musik war auch im Hintergrund
>>Wer lacht überlebt<< .
Zu trinken gab es Biere, Säfte, Wässer. Alles da.
Diese Aktion hat mich (und bestimmt auch die anderen) richtig glücklich gemacht!

Danke, danke, danke!!!

So war’s – Sommerfest 2019 – Bilder

Hier sind die angekündigten Bilder, die ich machte:

Wenn ihr die Bilder anklickt, könnt ihr sie größer sehen.

So war’s – Grillen 2018

Herr D., Ehrenamtlicher, hatte einen der schweißtreibendsden Jobs gestern Mittag. Er stand für uns am Grill und briet Würste, Putenfleisch, Bauchspeck und weiteres Grillfleisch.

Dazu hatten die Angestellten der Hauswirtschaft und der Küche drei sehr schmackhafte Salate zubereitet (sicherlich auch eine schweißtreibende Arbeit!). Es gab Kartoffelsalat, Nudelsalat und Krautsalat.

Zu trinken gab es Wasser, Saft, Schorle und sogar Bier.

Zur ganz normalen Mittagessen-Zeit fanden wir Bewohner uns im Speisesaal ein und wurden dann von den Hauswirtschafterinnen bedient.

Als Vorsuppe gab es eine sehr leckere, erfrischende Kaltschale. Sie schmeckte sehr zitronig.

Zum Nachtisch gab es wie üblich für Donnerstag Joghurt. Das beste: er war kalt!

Wir Bewohner des Gerhard Tersteegen

Hauses danken den Angestellten der

Hauswirtschaft und der Küche ganz

herzlich für ihren Einsatz!

Ihr seid spitze!!

pixabay.com

Quelle für alle Bilder pixabay.com

Grillen 2018

Küche und Hauswirtschaft haben sich dazu entschlossen, am 26.07.2018 im Garten des Heims zu grillen und leckere Salate anzubieten, statt des warmen Mittagessens.

Juhu! Grillen im Garten! Auch wir Bewohner des Alten-/Pflegeheims dürfen das erleben, was zur Zeit landauf, landab in Deutschland passiert.  (Gr)Chillen im Garten!

Sommerfest 2018

Das Sommerfest war ein voller Erfolg! Sogar das Wetter spielte mit. Sozialdienst (Frau Faust mit Kollegen) und Hauswirtschaft (Frau Düro und Kollegen) haben alles gegeben, damit das Fest ein wunderschönes wurde.

Frau El Kaamouzi, Einrichtungsleitung begrüßte uns und wünschte uns ein schönes Fest.

Es begann mit Kaffee und Kuchen und einer sehr schmackhaften Sommerbowle, mit oder ohne Alkohol.


Dann spielte für eine Stunde die Gruppe „Frizzles“ , eine Gruppe bestehend aus 2 Frauen und 2 Männern, die Spontantheater vom feinsten boten. Leider waren sie und ihre Musik extrem laut. Das meinten auch die Senioren, die sonst nicht so gut hören wie ich. Schade.

Dann wurde es langsam Zeit für die nächsten kulinarischen Highlights. Im Garten wurde schon vor einiger Zeit der Grill angeworfen. Nun gab es Grillfleisch – Schwein oder Pute unterschiedlich eingelegt, Grillwürste, geröstetes Gemüse und Champignons. Innen wurde ein Buffet mit Salaten, Kräuterbutter, Tsatsiki, Brötchen und köstliches zum Nachtisch – Obstsalat, Erdbeeren, Panna Cotta, Mouse au chocolat, andere Dessert-Cremes. Da hatten die Damen von der Hauswirtschaft wirklich gezaubert. Ich musste irgendwann einfach aufhören zu essen, weil ich so satt war! Nicht weil ich alles was ich gerne probiert hätte, gekostet hatte. Uff!


Es war ein wunderschönes Sommerfest!

Wir Bewohner bedanken uns ganz herzlich bei allen Angestellten des Gerhard Tersteegen Hauses die diesen Tag für uns zu einem unvergesslichen machten!

Überraschung!

Am Freitagnachmittag erlebten die Bewohner des Gerhard Tersteegen Hauses eine wunderbare Überraschung.

Das ganze war für die Bewohner ein echtes Mysterium, stand doch nichts dazu auf dem monatlichen Veranstaltungskalender. Nur Informationszettel auf den Tischen im Speisesaal informierten uns, dass das Mittagessen bereits um 11:30 Uhr auf den Wohnbereichen stattfinden würde, da abends gegrillt würde und die Hauswirtschaft freie Bahn brauchte, um den Speisesaal umzuräumen.

Aha. Es sollte also gegrillt werden. Wir freuten uns sehr! Ich bestellte mein Mittagessen ab, da ich beim Grillen zuschlagen wollte! Da sollte es nämlich auch Salate geben.

Gegen 15:00 Uhr wurden die Bewohner aufgefordert in den Speisesaal zu kommen oder sie wurden runter gebracht. Die Spannung wuchs. Wir spürten, dass da was im Sack war!

Der Speisesaal war um Seminarraum und Kapelle vergrößert worden und lange Tische waren aufgebaut. Die Damen von Hauswirtschaft und Sozialdienst waren beschäftigt, die Bewohner an ihre Plätze, unterteilt nach Wohnbereichen, zu leiten.

Nach und nach fanden sich immer mehr unbekannte Herren ein und wir mutmaßten, wer das wohl sei. Schnell waren wir uns einig: das mussten edle Spender sein!

Der Rotary Club Kempen Krefeld hatte den trompetenden Eismann Skotty bestellt. Es gab also erst einmal köstliches Eis, Vanille + Schoko + Erdbeere, gekrönt von leckerer Schokoladensahne und Erdbeersoße. Ein Gedicht!

sooooooo lecker!!!!!

Nachdem alle Bewohner mit Eis versorgt worden waren, spielte Skotty beschwingte Musik auf seiner Trompete. Er spielte alles auswendig, begleitet zu Musik vom Band. Einfach genial!

Skotty, der trompetende Eismann

Derweil begrüßte Hr. Frings-Wikker, Einrichtungsleiter des Gerhard Tersteegen Hauses die edlen Spender und die Bewohner.

Durch die Fenster blickten wir nach draußen in den Garten des Heims. Wir sahen, wie Hr. D., ein ehrenamtlicher Helfer des GTH den großen Grill anwarf. Später legte er Fleisch und Würste auf den Rost. Das Grillen hatte begonnen.

Herr D. am Grill

Zur selben Zeit baute die Hauswirtschaft ein Büfett mit Salaten, Kräuterquark, Brot und weiteren schmackhaften Kleinigkeiten auf.

Damen der Hauswirtschaft des GTH

Da lief einem schon beim Zusehen das Wasser im Munde zusammen!

Die Bewohner des GTH bedanken sich ganz herzlich beim Rotary Club Kempen-Krefeld für den schönen Nachmittag!

Ebenso geht unser Dank an alle weiteren helfenden Hände, die die Speisen zubereiteten und das Fest für uns wunderschön gelingen ließen!

(Ich bitte um Nachsicht mit meinen Fotos. Besser unscharfe Bilder, als gar keine. 😉  )