Schockstarre

Seit Wochen kennen die Bewohner des Gerhard Tersteegen Hauses nur ein Thema: FUßBALL!

Am 11.06.2021 begann die Fußball-EM 2020. Wegen Corona 1 Jahr verspätet. Dennoch war es fast fahrlässig wie viele Menschen eng beieinander saßen, sich in den Armen lagen in Jubel und in Trauer. Es war als gäbe es Corona nicht mehr.

Oder war der ganze Hype rund um Corona doch nur da, damit Regierungen den Bürgern Rechte beschneiden konnten? So reden wenigstens die Corona-Ungläubigen.

Ich glaube das nicht. Mir war richtig unwohl dabei, die jubelden, feiernden Massen zu sehen. Ich hoffe natürlich, dass wir davon nicht noch die gesalzene Quittung bekommen werden.

Seit einigen Wochen war Fußball aber das alles überlagernde Thema unten im Speisesaal. Wie tippt wer was bei den Spielen der Deutschen.

Allen voran natürlich Obelix: „Oh, hoffentlich kein Elfmeterschießen… da kann ich nicht bei zuschauen… da bin ich dann in Schockstarre…“

Wie war es dann? Keine Schockstarre, eher Lethargie. Am nächsten Morgen gab es nur zu hören:

O.: Schlecht haben die gespielt.

Frau Y.: Das hätte ich ihnen gleich sagen können, dass das nichts wird.

Herr Z.: Ja, ja… der Jogi hätte schon längst gehen müssen. Da könnte ich fast ein
wenig Schadenfreude haben.

Frau X.: Vielleicht haben wir ja bald einen neuen Bewohner. Jogi gehört doch echt
aufs Altenteil.

So kann es gehen: heute noch gelobt, sich mit ihnen gefreut: „Wir haben gewonnen!“
Am nächsten Tag hat man es immer schon gewusst. So ist der Mensch.

Studienkolleginnen wieder zu Besuch 2019

Gestern waren meine beiden lieben Freundinnen aus der Studienzeit damals, als wir in Bonn Pharmazie studierten, bei mir in Krefeld zu Besuch. Ich kann nicht oft genug wiederholen, wie dankbar ich ihnen bin, dass sie es bisher immer wieder geschafft haben mich zu besuchen.

 

 

Jede hat eine eigene Familie. Jede hat 3 Kinder. Jede ist zusätzlich auch noch beruflich aktiv.

Zudem wohnen sie nicht eben „um die Ecke“. Eine wohnt im Köln-Bonner-Raum, die andere gar in Mainz.

Aber sie kommen nach Krefeld, um mich zu besuchen. Sie vergessen mich nicht! Dafür sagte ich ihnen ein ganz dickes Dankeschön!

 

 

Bild von Sandra Schön auf PixabayDer Wetterbericht hatte nichts Gutes für den Sonntag vorhergesagt. Der Tag begann zwar nass, doch dann wurde es immer besser. Zuletzt wurde es wettermäßg ein sehr freundlicher Tag.

 

 

Die beide kamen pünktlich zum Gottesdienst im Gerhard Tersteegen Haus an. So bekamen sie auch mit, wie ich die Lesung hielt.

Anschließend hatten wir noch eine gute Stunde Zeit bis zum Mitagessen. Wir gingen zum Auto, mit dem die beiden gekommen waren. Denn sie hatten mir etwas mitgebracht und das war noch im Kofferraum.

 

 

Da könnte man gleich meinen, ich sei ein echter Schluckspecht. 😁🍺 Nun denn, die einen schlickern Schokolade, die anderen trinken lieber ein Bierchen. Auf jeden Fall wurde das Bier-Sortiment mit viel Liebe zusammen gestellt!

Dann war auch schon Zeit zum Mittagessen. Ich hatte für die beiden mitbestellt, denn es waren einige meiner liebsten Speisen an diesem Sonntag auf dem Speiseplan: Rouladen mit Rotkraut und Kartoffeln. Zum Nachtisch gab es Karamellcreme.

Anschließend konnten die beiden Frauen einen schönen Spaziergang machen, während ich mich hinlegte und neue Kraft auftankte.

Als sie zurückkamen, gab es Kaffee und Kuchen. Weiter wurde geplaudert.

Der Tag war wunderschön! Es war auch anstrengend. Doch wenn wir drei zusammensitzen, geht uns der Gesprächsstoff nicht aus. Wie früher!

Der Tag war wunderschön! Ich strahle immer noch, wenn ich daran denke!

Traumhaftes Wochenende – Samstag

Samstag hatte ich vormittags Besuch von einer Bekannten. Ich lernte sie kennen durch den Blog. Die Multiple Sklerose durchzieht irgendwie ihr ganzes Leben. Dabei ist sie selber nicht an MS erkrankt. Doch ihre Mutter litt sehr daran. Außerdem hat ihr Ehemann MS.

Als sie zufällig meinen Blog entdeckte, rief sie mich an und fragte, ob wir uns mal auf einen Kaffee treffen könnten. So lernte ich eine sehr sympathische, interessante Frau kennen. Sie hat interessantes zu erzählen, ist vielseitig aufgeschlossen für Neues. Sie kann abwechslungsreich erzählen. Selten habe ich jemand getroffen, der selber nicht an MS erkrankt ist, aber MS’ler so gut versteht. Ich bin sehr froh, sie kennengelernt zu haben!

Nachmittags hatte ich mein Zimmer voller

Familien-Besuch. Meine Kusine, die mittlerweile in Rostock wohnt, war mit ihrer kleinen Tochter in Krefeld. Die Kleine ist vergangenen Donnerstag 1 Jahr alt geworden.

Als ich sie das erste Mal sah, war sie erst ein paar Wochen alt. Damals hatte sie noch keine Haare und ich fand sie nicht besonders schön. Aber jetzt hat sie einen wuscheligen Lockenkopf und ist total niedlich.

Sie war der Star unserer kleinen Gesellschaft! Sie verzauberte uns alle!

Als sie mich alle letztendlich verließen, war ich total geschafft. Es war wunderschön, sie alle gesehen zu haben. Aber so viele Leute, so viele Stimmen, so viel Input schafften mich total! Ich schlief um 21:00 Uhr vor dem Computer ein!