Konzert mit dem „Herrensalon“ bei Kaffee und Kuchen

Am Sonntag, 11.11.2018 gab es unten im Speisesaal bei Kaffee und Herrentorte Musik vom „Herrensalon“ aus Moers. Das sind 4 junge Musiker, die Evergreens, Schlager, Pop-, Rockmusik und Gassenhauer spielen.

Angefangen von den 60ern bis zum aktuellen Liedgut präsentieren sie Musik, neu arrangiert und neu interpretiert, die jünger ist, als das was die Senioren sonst so gewöhnt sind. Das sollte auch so sein, denn Frau Faust vom Sozialen Dienst hatte extra etwas ausgesucht, was eher die jüngeren Bewohner des Gerhard Tersteegen Hauses ansprechen sollte.

Sie hatte gedacht, dass die älteren Bewohner wahrscheinlich nach Kaffee und Kuchen wieder auf ihre Zimmer gehen würden. Hatte sie gedacht. Tja. Den Rückzug traten nur wenige Bewohner an. Die meisten waren ganz begeistert von der lebhaften Musik.

Der Nachmittag begann mit dem Lied „Another Brick In The Wall“ von Pink Floyd. Weiter ging es mit Musik von „Bud Spencer und Terrence Hill“ und weiteren bekannten und weniger bekannten Songs. Die Bewohner des GTH konnten mitswingen, mittanzen oder einfach nur zuhören. Egal, wofür man sich entschied: Für gute Unterhaltung war in jedem Fall gesorgt.

Die vier Musiker in Hosenträger begeisterten die meisten Bewohner.

In einem Punkt waren wir uns fast alle einig. Die Band war VIEL ZU LAUT!!! Schade! Ich holte mir zwischendrin Ohrstöpsel. Doch das half nur sehr wenig. 😟 Ich gehörte wohl zu den wenigen, denen der Auftritt nicht so gefiel. Denn mich störte leider auch sehr, dass die Jungs nicht sauber spielten. Das führte letztendlich dazu, dass ich flüchtete.

So war’s (2) – Gala-Dinner 2018

Hier kommen meine persönlichen Aufnahmen vom 4 Gänge Menü:

So war’s – Gala-Dinner 2018

Das Gala-Dinner im Jahr 2018 war ein voller Erfolg! Noch heute Morgen beim Frühstück waren nur Worte des Lobes zu hören. Das gab es bisher noch nie seit ich hier bin (2013).

Sogar Obelix, der sonst immer ein (oder mehrere) Haar/e in der Suppe findet, war rundum zufrieden. Er wollte sogar, dass die überflüssige Soße und Klöße eingefroren werden, um sie später noch einmal essen zu können. Doch das Essen war so köstlich, dass kaum etwas übrig blieb!

Hier ist das Menü:

 

Im Speisesaal unten war festlich eingedeckt:

 

Fotos von (c) M.G.Rzepka

Sitzgymnastik – Wäsche waschen

Heute in der Sitzgymnastik wurde viel mit Gewichten aller Arten gearbeitet. Die Runde im Seminarraum war wieder sehr gut besucht.

…ooO(dass wir uns alle immer wieder freiwillig dorthin quälen… *kopfschüttel *)

Alles fing ganz harmlos an. Das erste Gewicht, mit dem wir kämpfen, war unser eigenes, unterstützt durch die Schwerkraft …ooO(dieser treulose Geselle!) Wir saßen ganz vorne auf den Stühlen (Roll- oder normalem Stuhl). Die Füße standen auf dem Boden. Nun marschierten wir uns erst mal warm.

REA woman works washboard
By Franklin D. Roosevelt Presidential Library and Museum [Public domain], via Wikimedia Commons

Dann wurde die Wäsche aus dem Wäschekorb gehoben und erst einmal über Nacht im Waschbottich eingeweicht.

Weiter ging es mit dem Reiben der verschmutzten Wäsche auf dem Waschbrett. Diese Bewegungen konnten auch wieder prima in die Sitzgymnastik eingebunden werden. Waschtag war früher ein geselliges Unterfangen. Es dauerte ja auch den ganzen Tag.

Doch es gab noch eine Steigerung der Belastung. Die beiden Damen vom Sozialen Dienst, die die Sitzgymnastik dieses Mal leiteten, gaben jedem von uns 2 Hanteln. Wir durften auswählen, ob ½ kg oder 1 kg Hantelgewicht.

Als die Arme bleischwer waren, durften wir die Hanteln auf den Boden legen. Ein tiefes Seufzen ging durch die Reihen.

Doch zu früh gefreut! Nun bekamen wir Gewichtsmanschetten an die Fußgelenke gebunden. Ja, ja… schlimmer geht immer!

Denn am Ende des Tages mussten die schweren Wäschekörbe wieder nach Hause gebracht werden. Also marschierten wir mit schweren Beinen wieder zurück.

Als wäre das noch nicht genug gewesen, fielen den Damen noch weitere Übungen für die beschwerten Beine ein. Es sollte sich ja auch gelohnt haben, dass sie uns die Gewichte umgeschnallt hatten.

Wir machten zum Schluss auch noch ein paar Übungen jeder mit einem Gymnastikball. Die liefen allerdings nicht mehr zum Thema Waschtag. Denn da sagte nicht nur ich zum Schluss, ich habe eine vollautomatische Waschmaschine. 😉

Wochenendrätsel – Brückenrätsel (08)

Brückenrätsel sind Rätsel, bei denen ihr zwei Worte mit Hilfe eines dritten Wortes, das quasi die Brücke zwischen den beiden Wörtern bildet, verbinden müsst. Das hört sich komplizierter an als es ist, denn Brückenrätsel sind eigentlich ziemlich simpel, wie ihr an folgendem Beispiel sehen könnt:

Lager- … -tür

Bei diesem Brückenrätsel lautet die richtige Lösung „Haus“, da ihr sowohl das Wort „Lager“ als auch das Wort „tür“ damit vervollständigen könnt: Lager- Haus -tür –> Lagerhaus + Haustür.

 

1) Hand- … -kleid

 

2) Bar- … -ball

 

3) Edel- … -pilz

 

4) Hand- … -sohle

 

5) Glas- … -halt

 

6) Spar- … -stabe

 

7) Gold- … -stäbchen

 

8) Ein- … -ende

 

9) Sonnen- … -zeit

 

10) Holz- … -tuch

 

gefunden auf raetselstunde.de