Überforderung

Immer wieder höre ich, ich solle mich nicht überfordern. Ich solle gut auf mich acht geben. Wenn ich es nicht merke, wer soll es dann merken.

Ich sehe nicht unbedingt zart und zerbrechlich aus.

Daher wird mir oft mehr zugetraut, als für mich gut ist.

Und ich? Traue ich mir auch mehr zu, als gut für mich ist?

Das ist was ganz anderes. Ich traue mir nicht mehr zu… ich WILL mehr. Ich bin so wütend darauf, dass ich vieles nicht mehr KANN.

Dann muss ich hinterher wieder die Suppe auslöffeln, die ich mir selber eingebrockt habe. 😡

Das beste Beispiel dafür war wieder gestern Morgen die Sitzgymnastik. Da sitze ich in einem großen Kreis mit Senioren und bin bereits nach kurzer Zeit überfordert. Manche Übungen kann ich einfach nicht. Oder nicht 10x sondern nur 5x. Und was mache ich? Ich beiße die Zähne zusammen und will unbedingt mithalten.

Aber es geht einfach nicht. Ich wäre gestern fast aus meinem E-Rolli gefallen. Mir wird schwindelig. Ich empfinde einen dollen Druck im Kopf. Fazit: Ich werde wütend und zwinge mich, solange mitzuhalten, bis es fast zu spät ist.

Ein Indianer kennt keinen Schmerz.
Nur die Harten kommen in den Garten.
Was uns nicht umbringt, macht uns härter.
Beiß die Zähne zusammen!
Aufgeben gilt nicht!

So hießen immer die Sprüche, die ich mir in der Vergangenheit anhören musste. Die ich mir immer selber vorwarf.

Eigentlich sollte ich schlau genug sein, zu erkennen, dass mich diese Sprüche jetzt nicht mehr weiter bringen. Nur weil ich WILL, kann ich manches einfach nicht mehr. Diese Sprüche helfen mir nicht. Im Gegenteil. Damit kann ich mehr kaputt machen, als positives erreichen.

Diese Erkenntnis sollte mich nicht wütend machen. Denn dann tue ich Dinge, die mir schaden. Ich bin so ein Hitzkopf!

Ich möchte gerne Ruhe und Gelassenheit erlernen. Das wird meine neue Aufgabe!

pixabay.com

Gelassenheit lernen