WM-Kader des GTH

Ursprünglich veröffentlicht Juni 27, 2014 zur Fußball WM 2014

 

Astrid Götze-Happe / pixelio.de
Astrid Götze-Happe / pixelio.de

Wieder einmal war es sehr lustig beim Frühstück. Zwei Damen saßen bereits am Tisch, als ich kurz nach acht dort erschien. Frau K. ist wie ich sehr WM-interessiert. Bald sprachen wir über das gestrige Spiel. Natürlich hatten wir es am Fernseher gespannt verfolgt. Wir waren uns einig, dass die deutsche Mannschaft sehr zäh und pomadig zeigte.

„Tja“, sagte ich, „wir würden das ganz anders machen!“

„Genau!“, pflichtete mir Frau K. bei.

„Sie wären vorne im Sturm“, sagte ich, „ich in der Verteidigung.“

Kurt Michel / pixelio.de
Kurt Michel / pixelio.de

Frau K. kicherte herzerfrischend. Da merkt man ihr ihre 94 Jahre nicht an. Wie ein junges Mädchen hatte sie Spaß an der Vorstellung.

„Und wo setzen wir Frau W. ein?“, fragte ich, auf die dritte an unserem Tisch sitzende Bewohnerin zeigend.

„Hm… ich weiß nicht…“, sinnierte Frau K.

„Ach“, sagte ich, „unsere quirlige Frau W. ist doch der geborene Libero!“

Jetzt lachte Frau K. laut! 😀

Dann erschien Frau M.

„Wo setzen wir Frau M. denn ein?“, rätselte ich. „Ah… sie kommt ins Tor!“

Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de
Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Ihren Posten als Torwart musste sie beim Mittagessen allerdings wieder aufgeben. Da fand sie nämlich den Dessertlöffel nicht. Er lag vor ihr. Aber sie sieht halt sehr schlecht.

„Oh je! Frau M. im Tor, das geht gar nicht! Sie kommt erst mal auf die Ersatzbank.“, beschloss ich. „Und wo ist überhaupt Frau S.?“

Frau S. war beim Friseur, der montags und freitags immer im Haus ist. Sie saß unter der Trockenhaube. Da sie aber die fitteste unter uns ist, viel spazieren geht und sich an der frischen Luft aufhält, sollte sie unbedingt im Kader sein, entschieden Frau K. und ich. Aber wo wollten wir sie plazieren?

„Sie ist Rechtsaußen!“, entschied Frau K.

„Prima! Rechtsaußen. Das passt! … Jetzt fehlt nur noch Frau V.“, sagte ich und meinte die sechste Dame an unserem Tisch. Sie kommt mittags allerdings nie zum Essen. Daher mussten Frau K. und ich die Entscheidung fällen. Wir setzten sie als Auswechselspieler auf die Ersatzbank.

S. Hofschlaeger / pixelio.de
S. Hofschlaeger / pixelio.de

Damit stand also der WM-Kader des GTH-Tisch 2 fest. 😀 Wenn man sie motiviert und ihre Fantasie anregt, kichern und spielen sie mit und wirken plötzlich um Jahre jünger und agiler! Ich hatte meinen Spaß!

Verena N. / pixelio.de
Verena N. / pixelio.de

Obelix mit Stolz geschwellter Brust

Obelix befindet sich momentan im Handball-Rausch! Zur Zeit ist Handball-WM 2019. Die deutsche Mannschaft schlägt Gegner um Gegner. Gestern siegt Deutschland gegen Spanien! Jetzt wartet morgen der Vize-Weltmeister, Norwegen auf „unsere Jungs“.

Ja, ja… von der deutschen Fußball-Nationalmannschaft mit Jogi Löw ist Obelix total enttäuscht.

„Löw… muss weg!“, sagt er und wischt mit seiner rechten Hand von links nach rechts durch die Luft, „Taugt nix…“, meint er ganz streng und erbarmungslos. Dazu macht er ein sehr verärgertes Gesicht.

Als er heute Morgen zum Frühstück runter in den Speisesaal kommt, rufe ich ihm zu: „Und? Hast du wieder gezittert gestern Abend?“ Denn gestern Abend, hatte Deutschland gegen Spanien gespielt und 31:30 gewonnen.

„Ach… kein wichtiges Spiel…“, meinte er ganz abgebrüht, „sind schon im Halbfinale!“

„Aber Montag warst du doch richtig fertig“, meinte ich. Da hatte Deutschland in einem Nervenspiel in letzter Minute mit 22:21 gewonnen.

„Montag wichtiges Spiel!“, meinte Obelix, „Einzug ins Halbfinale!“

‚Stimmt‘, dachte ich.

„Jetzt Halbfinale! Richtig stolz ich!“, sagte er mit Stolz geschwellter Brust.

Ich finde es klasse, wie er bei solchen sportlichen Auseinandersetzungen immer mitgeht. Egal ob Freude, Leid, Unzufriedenheit, er ist immer voll dabei. Da macht es dann auch nichts mehr aus, dass er sprachlich seit seines schweren Schlaganfalls sehr kämpfen muss, damit sein Gegenüber ihn versteht. Ich habe auch etwas gebraucht, bis ich richtig verstehen konnte, was er sagt. Denn oft spricht er auch nur in halben Wörtern.

Lösung des Wochenendrätsels – Fußball-Rätsel

Hier ist die Auflösung des Fußball-Rätsels:

Public Viewing im Altenheim

Die Fußball-WM in Russland macht’s möglich: Public Viewing im Altenheim!

 

Wer hat das schon erlebt? Rudelgucken unter Senioren! Da muss sich die deutsche Mannschaft doch motivieren lassen und angespornt sein, das Spiel mit mindestens 2 Toren Führung ins Achtelfinale zu schaukeln. Die Bewohner des Gerhard Tersteegen Haus drücken jedenfalls alle die Daumen!

Fußballfieber steigt wieder

Angeblich interessiert sich ja niemand für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Fußball? Ach nein, das gucke ich nicht. Gutmensch sagt: „Was da für ein Geld ausgegeben wird! Das unterstütze ICH NICHT!“

Warum höre ich auf den Fluren nur immer wieder die Fernsehübertragungen der Spiele?

Ach… unter der Hand wird auch gewettet?

Warum wird immer schöner dekoriert?

 

WM-Fieber auch im GTH

Es ist schon interessant, dass das WM-Fieber auch im Altenheim grassiert. Im Speisesaal ist sogar ein Fernseher aufgebaut, an dem man gemeinsam die Spiele gucken kann.

Das ist auch gut so, denn heute spielt Deutschland zum ersten Mal um 17:00 Uhr und um 17:30 Uhr ist Abendbrot.

So muss man also auf nichts verzichten.

Ich bin schon ganz gespannt, wie es wird. Zum einen das Spiel und zum anderen das gemeinsame Gucken.

DAS Fußball-Derby

FC Schalke 04 gegen Borussia Dortmund

Fußball-Derby 15.04.2018 – pixabay.com – RonnyK

Gestern Morgen traf ich unseren Fußball-Fan, Obelix wie ich ihn im Stillen getauft hatte.

Wir fuhren mit dem Aufzug nach unten in den Speisesaal zum Frühstück. Er trug ein Trikot seiner Lieblingsmannschaft Schalke 04.

„Heute Derby!“, sagte er mir aufgeregt.

Ich blickte ihn fragend an. Es war noch früh am Morgen und ich hatte noch keinen Kaffee gehabt.

„Derby! Fußball!“, sagte er, fassungslos, dass ich nicht viel mit dieser Welt-wichtigen Information anfangen konnte.

„Ach so… Schalke gegen… Gladbach???“, versuchte ich mein Glück.

„Nein!!! … Andere Borussia!!! … Dortmund!!!“, verständnislos sah er mich an, „15:30 Uhr!!!“

Ahaaa, jetzt wusste ich Bescheid. Wie konnte ich nur so unwissend sein.

Abends beim Abendbrot erfuhr ich dann, wie das Spiel ausgegangen war. Schalke hatte 2:0 gewonnen! Obelix‘ Welt war in Ordnung. 😉