Tagesablauf eines Seniors im Altenheim

Ich erzählte meinem Tischnachbarn im Speisesaal was ich heute in der Ergotherapie gemacht hatte. Ich hatte mit Modelliermasse eine Eule gemacht. Sie muss jetzt trocknen. Dann wird sie angemalt.

Herr Z hörte sich das in aller Ruhe an. Dann meinte er: „Ach ja… das habe ich früher hier auch gemacht. Aber jetzt brauche ich das nicht mehr.“

Er wohnt schon seit 14 Jahren hier sagte er. Ursprünglich mit seiner Frau. Aber die sei vor 7 Jahren gestorben.

„Aber was machen sie denn hier den ganzen Tag?“, fragte ich sehr indiskret.

Warum stellte ich DIE Frage, die man mir damals stellte, als ich Rentnerin wurde.

Doch er fing an mir zu erzählen wie sein Tagesablauf so sei.

Er setze sich oben in seinen bequemen Fernsehsessel und mache sich das Fernsehen an. Es gebe ja so viele Programme! Irgendwas das ihn interessiere, fände er immer.

„Wenn ich nichts finde, schalte ich auch einfach mal hin und her“, sagte er schelmisch.

„Oder ich lese ein wenig

„Oder ich schaue einfach aus dem Fenster

„Dann ist es auch wieder Zeit in den Speisesaal zu gehen zu den Mahlzeiten.

So strukturieren die Mahlzeiten und das Fernsehen seinen Tag.

Ist das Wetter freundlich, geht er vormittags gerne draußen spazieren.

Er fährt auch schon mal mit den Öffis zu Stellen in der Stadt, an denen er früher schon einmal war und die dann Erinnerungen in ihm wach rufen.

Wenn das Wetter es erlaubt, fährt er jeden Sonntag mit dem Bus zum Friedhof und besucht seine Frau.

„Ansonsten muss es doch bald einmal Schluss sein mit mir!“, sagt er energisch.

Am Lebensabend im Altenheim sitzen und auf den Tod warten. Gruselig.

Trotz allem sitzt er da, die gefalteten Hände auf seinen Bauch gelegt und lächelt.

Sonnenblumen

Ich liebe Sonnenblumen. Sie gehören für mich zu Sommer-Ende und Herbst-Anfang.

Um so mehr freute ich mich, als meine Bekannte, die im Frühjahr Blumenfensterbilder an meine Fenster geklebt hatte, anrief. Sie habe neue Fensterbilder für mich. Sonnenblumen!

Die Schneeglöckchen und Krokusse waren wirklich nicht mehr aktuell und mittlerweile arg verblasst.

Neue Blumen-Deko

Ich finde, es sieht wunderbar aus!
Danke, liebe Christa!

Jetzt kann der Geburtstag morgen kommen!

Frau Ga. ist gnadenlos

Bei den ständig wechselnden Temperaturen geraten nicht nur wir Menschen aus dem Takt. Auch die Natur weiß nicht so recht, was sie davon halten soll.

Viele Bäume haben ihr Blattkleid schon abgeworfen. Andere haben noch viele grüne Blätter.

Die Insekten sind verwirrt. So hatte ich vor ein paar Tagen das Zimmer voll mit Marienkäfern.

Sogar die Bienen sind träge unterwegs, sobald die Sonne warme Strahlen sendet. Das musste letztens schmerzhaft auch Frau Ga. feststellen. Als sie das schöne Wetter durch das Fenster ihres Zimmers sah, öffnete sie es beglückt. Sie atmete tief ein und genoss die feinen Sonnenstrahlen.

Die Sonnenstrahlen genoss auch eine Biene. Sie wagte eine kleine Flugrunde. Aber die Temperaturen waren eigentlich noch zu kühl für sie. Normalerweise schließen sich die Bienen zu einem kugelförmigen Wintersitz zusammen. Im November gibt es nur noch ganz wenige Bienen, die einen Ausflug wagen.

pixabay.com – MindfullyConnected

Durch das geöffnete Fenster von Frau Ga. strömte warme Heizungsluft nach draußen. Das gefiel unserer Biene und sie ließ sich ermattet auf dem Fensterrahmen nieder. Warme Zimmerluft strömte nach draußen.

Derweil fand Frau Ga., dass jetzt genug frische Luft in ihr Zimmer gekommen sei. Ächzend hievte sie sich aus ihrem Stuhl. Sie schwankte ein wenig. Instinktiv suchte sie am geöffneten Fenster Halt. Dabei guckte sie nicht vorsichtig, wohin sie ihre Hand setzte.

Da war es schon passiert. Sie griff genau auf die Biene!

Die Biene stach in ihrer Not zu.

Frau Ga. zuckte zusammen. Dann hob sie ihren Zeigefinger, schüttelte ihn Richtung Biene und sagte ganz erbost: „Na warte Kerlchen!!! Das überlebst du nicht!!!“

pixabay.com

Frau Ga. hatte einen juckenden, dicken Bienenstich.

Die Biene aber überlebte ihren Angriff nicht.

Sterben Bienen wenn sie Warmblüter stechen? –  ZEIT.de