Würdevoll altern

Ursprünglich veröffentlicht Januar 10, 2015

Wir saßen alle unten am Mittagstisch im Speisesaal. Es war Samstag, der Suppen- oder Eintopf-Tag. Wir hatten alle Hühnersuppe bestellt. Die ist immer sehr lecker.

Aber einer fehlte. Frau M. war noch nicht da. Eine Dame von der Hauswirtschaft telefonierte mit dem Wohnbereich, um sich nach ihr zu erkundigen.

Wir anderen vier löffelten genüsslich unsere Suppe, da kam ganz zögerlich Frau M. in ihrem Rolli angefahren.

Sie beugte sich verschwörerisch zu ihrer Freundin Frau W. herüber und sagte: „Hömma… die ham mir gesagt, ich soll zum Essen kommen… wat is dat denn jetz… Frühstück?“

Frau W. kicherte. „Was weiß denn ich?! Aber Suppe zum Frühstück… das glaube ich nicht.“

„Ach… Suppe…?“

„Das ist Mittagessen“, sagte Frau S. empört.

„Wat ham wer denn heute fürn Tach?“

Frau W. kicherte wieder. „Was weiß ich?!“

„Ach, dat is furchbar mit dem alt werden… „, meinte Frau M. und fasste sich an den Kopf. „Was bin ich froh, dass ich früher all die Reisen gemacht habe! … Jetzt geht da oben alles durcheinander…“

„Ich weiß, was du meinst“, stimmte ihre Freundin zu.

„Aber hier ist es ganz schön. Hier sind wir gut aufgehoben“, meinte Frau M..

„Das stimmt“, sagte Frau W..

Young@Heart „Fix You“

Nichts für Feiglinge

Wer arbeitet im Altenheim?

zuerst erschienen

Jetzt blogge ich schon seit gut drei Wochen aus dem Heim. Da ist es wirklich an der Zeit, mal etwas über die fleißigen Hände hier zu berichten.

Aus welchen Fachrichtungen setzt sich das Beschäftigtenteam hier im Haus zusammen? Wer arbeitet im Altenheim?

Es gibt:

  • Dipl.-Sozialpädagogen
  • Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Altenpfleger
  • Altenpflegehelfer
  • Krankenpfleger
  • Krankenpflegehelfer
  • Hauswirtschafter
  • Hauswirtschaftshelfer
  • Köche
  • Hausmeister / Haustechniker
  • Ernährungsberater
  • Dipl.-Psychologe
  • Diakone
  • Ergotherapeuten
  • Logotherapeuten
  • Physiotherapeuten
  • Osteopathen

Die vier Letztgenannten gehören dem Interdisziplinären Therapiezentrum an, das dem Haus angegliedert ist; eine Win-win-Situation.

Hinzu kommen etliche Auszubildende, Praktikanten, ehrenamtliche Helfer und ein Bufdi.

Das klingt nach einem großen, personellen Stab. Doch es ist hier nicht anders, als anderenorts. Personal ist teuer und daher ist die Personaldichte knapp. Doch die Menschen, die hier arbeiten, sind mit ganzem Einsatz und viel Engagement bei der Sache. Sie sorgen dafür, dass sich die Bewohner wohl fühlen können.

Kaffeekränzchen der etwas anderen Art – Was demente Bewohner so bewegt

Ursprünglich erschienen am

Nun starte ich noch einmal den Versuch von meinem etwas anderen Kaffeekränzchen gestern Nachmittag zu erzählen.

Das Heim hat einen wunderbaren, großen Innenhof mit Garten. Er grenzt direkt an den Speisesaal an. Von dort gehen zwei Türen auf die Terrasse hinaus, auf der auch einige kleine Tische mit Stühlen stehen.

So rollte ich zur Kaffeezeit also gestern durch den Speisesaal auf die Terrasse, um meinen Kaffee dort zu trinken. Am Tisch rechts von mir hatte bereits eine rüstige, alte Dame mit ihrem Strickzeug Platz genommen. Sie strickt Socken und Hausschuhe, die sie auf dem Ende Juni stattfindenden Sommerfest verkaufen will. Kurz darauf setzten sich zwei demente Damen an ihren Tisch. Die strickende Dame, Frau S., ist sehr beliebt bei den dementen Bewohnern. Sie kann sehr gut mit ihnen umgehen. Außerdem wohnt sie schon viele Jahre im Heim und ist so ein bekanntes Gesicht.

Ich an meinem Tisch spielte mit meinem Smartphone und lauschte.

Frau E. erzählte, sie habe vor kurzem etwas unheimliches erlebt. Da sei ein Tier in ihrem Zimmer gewesen! Es konnte fliegen!

Was das denn für ein Tier gewesen sei, fragte Frau S..

„Na, eine Mückenfliege!“, meinte Frau E.

„Eine Mücke? Eine Fliege?“, fragte Frau S. verwirrt.

„Nein, nein! Eine Mückenfliege! Die gibt es! Sie hatte etwas von einer großen Mücke. Aber sie konnte fliegen wie ein Brummer!“

Wenn Frau E. etwas erklärt, klingt das immer ganz bestimmt und logisch… ist es aber eher weniger. 😀

Derweil war ihre Freundin unruhig. Sie fragte, wann denn der Gottesdienst sei. Dann sagte sie, sie müsse jetzt gehen. Sie wirkt immer gehetzt, getrieben. Sie war so unruhig, dass die beiden Freundinnen die Terrasse bald verließen.

Da nahm auf der anderen Seite der Terrasse ein dementes Ehepaar Platz. Sie ist geistig verwirrter als er. Sie ist auch eine „Getriebene“, ständig unterwegs, muss vom Pflegepersonal immer wieder „eingefangen“ werden. Die beiden unterhielten sich auch sehr realitätsfern. Sie hatte immer Angst, dass er mit seinem Rollator fallen könnte. Er solle ihn fest machen! Er beteuerte immer wieder, das habe er gemacht. Eine anstrengende Unterhaltung, die damit endete, dass er das Weite suchte.

Es gibt viele demente Bewohner hier. Vielen habe ich das am Anfang nicht angemerkt. Doch langsam schärft sich mein Blick, lerne ich mehr davon kennen. Doch egal in welcher Ausprägung sie die Krankheit haben, sie sind alle liebenswert! Mein Herz geht auf, wenn ich sie sehe, an sie denke!

Trubel im Altenheim

Gestern sah ich folgende Sendung im ZDF. Das erinnerte mich an die  Kindergartenkinder, die 1x im Monat bei uns in der Sitzgymnastik sind.

Gesellschaft | plan b Trubel im Altenheim

Senioren und Kinder: Die Ältesten und die Jüngsten unserer Gesellschaft haben kaum noch Berührungspunkte. „plan b“ zeigt, wo ein generationsübergreifendes Miteinander neu…

HD
UT

Verfügbar bis 26.1.2020

>zum Film klicken und dann auf Pfeil im Bild klicken<<

 

Hab ich Sie schon gefragt?

Sonntagmorgen war ich spät unten im Speisesaal zum Frühstück. Nun ja, spät ist relativ. Aber für meine Verhältnisse ist nach 9 Uhr spät. U. kommt meistens später als ich. Das war auch heute so. Aber unwesentlich. Nur ca. eine ¼-Stunde.

Doch in dieser Zeit passierte die kleine Begebenheit, von der ich heute erzählen will.

Ich saß noch ganz alleine an meinem Tisch. Überhaupt war es schon wieder recht leer im Speisesaal.

Da erschien schnellen Schrittes eine gehetzt wirkende Bewohnerin. Sie blickte nach rechts… nach links… und verschwand dann rechts in der Kapelle. Von dort waren laute Geräusche zu hören. Zwei Damen des Sozialen Dienstes rückten Möbel und bereiteten alles für den sonntäglichen Gottesdienst vor.

Kurz herrschte Ruhe. Dann huschte die gehetzte Bewohnerin wieder in den Speisesaal. Sie sah sehr unglücklich aus. Sie machte ein paar Schritte nach rechts, dann nach links, seufzte. Dann kam sie auf mich zu: „Hab ich Sie schon gefragt?“

„Was gefragt?“, antwortete ich.

„Na wegen dem Geld! Hätten Sie mal 5 Mark für mich? Die brauch ich unbedingt! Fürs Frühstück!“, sagte sie angespannt.

…ooOO(Mark???), dachte ich.

„Haben Sie oben noch nicht gefrühstückt?“, fragte die Hauswirtschafterin, die an diesem Sonntag im Speisesaal Dienst hatte, „Sie essen doch oben. Aber wenn Sie noch Hunger haben, fragen Sie in der Küche auf dem Wohnbereich nach. Wenn Sie wollen, dann nehmen Sie vom Büffet hier unten einen Apfel oder eine Banane mit.“

Da ging mir ein Licht auf. Ich erinnerte mich, wo ich die Bewohnerin schon mal gesehen hatte. Sie wohnte auf dem geschützten Wohnbereich für demente und/oder von Alzheimer betroffene Bewohner.

„Ich hab doch keine Fahrkarte!“, verzweifelt lief die Bewohnerin hin und her wie ein Tier in einem Käfig.

„Sie wollten doch etwas zu essen kaufen?“, meinte die Hauswirtschafterin.

„Genau, ich treffe mich mit einer Freundin in der Stadt. Wir wollen zusammen frühstücken gehen“, sagte die Bewohnerin.

Da erschien endlich eine Pflegerin der Station der Dame. „Ach, da sind Sie ja, Frau X.. Ich hatte sie schon überall gesucht“, sagte die Pflegerin. Dann bemerkte sie die Verzweifelung der Bewohnerin. „Sollen wir 2 mal gemeinsam ein paar Schritte gehen?“ Das löste ein wenig der Anspannung der Bewohnerin. Die Pflegerin hakte sich bei der Bewohnerin ein und die beiden verließen gemeinsam den Speisesaal.

Ich bewundere immer wieder das einfühlsame Pflegepersonal, wie behutsam sie mit den kranken Bewohnern umgehen!

Arbeit in der Altenpflege ist so wichtig, so wenig honoriert, so wenig gewertschätzt. Warum bezahlen wir Menschen, die in diesem Bereich arbeiten so viel geringere Gehälter, als Menschen, die in Banken oder der Industrie arbeiten? Die meisten Menschen werden einmal am eigenen Leib erfahren, wie wichtig die Arbeit in der Alten- und Krankenpflege ist.

Ich bin topfit!

Heute Morgen beim Frühstück überhörte ich folgendes Gespräch:

Frau M.: „Ich bin ja noch topfit! Kerngesund!“

Ihre Nachbarin am Speisetisch murmelte nur: „Ja, ja…“

Frau M. strahlte über das ganze Gesicht: „Ich bin ja auch erst 92!“

Frau G. wusste das bereits und murmelte nur: „Ja, ja…“

Da laut-flüsterte es von einem anderen Tisch: „Sie ist ja das 13. von 14 Kindern… “ Wissend wurde genickt.

Frau M. meinte, nun den Knaller loszulassen: „Ich bin nämlich das 13. von 14 Kindern!“ Stolz blickte sie ihre Nachbarin Frau G.. an wie ein Schulkind, dass nun erwartet, einen Smiley in ihr Heft geklebt zu bekommen.

Doch Frau G., wie auch alle anderen Bewohner, hörte das nicht zum ersten Mal. Sie murmelte nur: „Ja, ja…“

 

Wißmann: „Kultur ist kein Sahnehäubchen“

Menschen mit Demenz soll Würde und Teilhabe im Alltag ermöglicht werden. In folgendem Video spricht Peter Wißmann, Geschäftsführer Demenz Support Stuttgart über dieses Thema:

Am 05.11.2018 veröffentlicht

Kulturelle Angebote eröffnen Menschen Möglichkeiten, um miteinander in Kontakt zu kommen und letztlich Lebensqualität zu empfinden. Dazu sei es nötig, mehr Verrücktes zu wagen jenseits klassischer Betreuungsangebote und alten, demenzbetroffenen Menschen mehr zuzutrauen, so Peter Wißmann, Geschäftsführer Demenz Support Stuttgart im Interview mit der Redaktion.