Reblog – Mit Kunst Betreuung gestalten

Original: Altenpflege-online

Kreative Frühlingscollagen

30.03.2020

Kunst bereichert den Alltag und kann uns aufrichten, Kraft spenden, Freude schenken und vor allem auch eine Brücke zwischen Menschen mit Demenz und ihrem Gegenüber sein. <paragraph align="right">Foto: Werner Krüper</paragraph>

Kunst bereichert den Alltag und kann uns aufrichten, Kraft spenden, Freude schenken und vor allem auch eine Brücke zwischen Menschen mit Demenz und ihrem Gegenüber sein.

Foto: Werner Krüper

Kunst in der Sozialen Betreuung einzusetzen, ist für viele Betreuungsassistenten neu und nicht selten vorurteilsbelastet. Die Bremer Künstlerin Sonja Bartscherer zeigt auf, wie dieser Ansatz den Betreuungsalltag von Menschen mit und ohne Demenz bereichert.

Zukünftig wird es auch Generationen von älteren Menschen mit Demenz geben, die einen anderen, offeneren Zugang oder Umgang mit künstlerischen Themen sowie kreative Herangehensweisen fordern und benötigen, da sich die Bedarfe und die gesellschaftliche Struktur Älterer eklatant ändern werden. Davon ist Sonja Bartscherer, Bildende Künstlerin aus Bremen, überzeugt. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren schreibt sie: „Die klassischen Sing-, Bastel- und Bewegungsangebote werden möglicherweise keine größeren Anreize mehr bieten können. Diese Entwicklung wird zunehmend die Kreativität derjenigen fordern, die Pflege- oder Betreuungstätigkeiten ausüben. Kreatives Denken und Handeln wird somit einen großen Stellenwert bei den jeweiligen Professionen einnehmen.“

Wie sich künstlerische Angebote konkret und niedrigschwellig umsetzen lassen, beschreibt sie am Beispiel einer Frühlingscollage zum Gedicht von Eduard Mörike „Das Blaue Band„. Wie Betreuende dabe vorgehen können, steht in der aktuellen Ausgabe von Aktivieren. Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.

Mehr Ideen für kreative und frühlingshafte Angebote finden Sie in der Ideendatenbank AktivierenPlus – für Abonnenten der Printausgabe inklusive!

Schmerzerfassung bei Demenz

E-Training – PAIC 15
Das Beobachten und Bewerten von Verhaltensweisen, die womöglich auf Schmerzen hindeuten, ist oftmals schwierig. Vor allem zu Beginn bedarf es ein wenig Übung, um Sicherheit im Umgang mit der Schmerzbewertung zu erlangen.

Um Sie hierbei zu unterstützen, haben wir ein E-Training entwickelt, welches Sie im Umgang mit der PAIC 15 Skala schult. Anhand einiger Beispielvideos lernen Sie dann auch ganz praktisch, die PAIC 15 Skala einzusetzen. Das E-Training ist kostenlos und dauert etwa 30 – 45 Minuten.

Hier geht’s zum Training

Warum Demenz und Depression kein Schicksal sind – Gesamter Vortrag von Prof. Dr. med. Jörg Spitz

Dieser Vortrag von Prof. Dr. Spitz hat mich sehr beeindruckt! Mittlerweile habe ich ihn zwei Mal gehört. Die Erkenntnisse von Prof. Spitz sind nicht sein persöliches Konstrukt, mit dessen Hilfe er Geld machen will. Es sind sehr logische Schlussfolgerungen, die auch andere schon gemacht haben und auch am eigenen Leib erfahren haben (z.Bsp. Schriftsteller und Journalist, Sven Böttcher) . Er vermittelt sie sehr logisch! So kommt es jedenfalls bei mir an.

Und hey, MS´ler, endlich können wir selber etwas für uns tun!

Ich will versuchen, einen Teil der Tipps in meinem Leben umzusetzen (z.Bsp. wenig Fleisch, wenig Zucker und mal schauen was sonst noch geht). Mal sehen, wie lange ich das durchhalte *didum * Ich werde wieder davon berichten.

 

47.300 Abonnenten
Sie können Sich die PDF des Vortrags kostenfrei unter dem folgenden Link herunterladen: 👉👉 https://digitalewelt.spitzen-praevent… 👈👈 ————————————————————————————- Prof. Dr. Spitz zeigt nun aber in diesem spannenden und informativen Vortrag, wie sehr die Alzheimer-Demenz mit unserem Lebensstil und unserer technischen Umwelt verwoben ist und dass wir als Individuen und als Gesellschaft durchaus gefragt sind, unsere Verantwortung wahrzunehmen und die Rahmenbedingungen zu gestalten, die uns gesund erhalten! Das Gehirn ist, ebenso wie alle anderen Organe, von den Umweltfaktoren abhängig und kann somit ebenso auch durch diese Lebensfaktoren erkranken oder eben gesunden: “Der Zustand des Körpers reflektiert auf das Gehirn!” Zur PDF-Version: 👉👉 https://digitalewelt.spitzen-praevent… 👈👈 ————————————————————————————- Erlangen Sie in in diesem Vortrag spannende und inspiriernde Einblicke zum Thema Demenz und Depression und lassen Sie sich von Prof. Dr. Jörg Spitz zu einer neuen Gesundheitskultur anstecken. ————————————————————————————- Sollten Sie an dem im Vortrag erwähnten Meß- und Trainingsgerät Velio für iher persönliche „Spitzen-Gesundheit“ interessiert sein, so finden Sie weitere Informationen unter: https://www.gesund4you.org ————————————————————————————- 📧 Hier können Sie sich für den Newsletter bei der Akademie für menschliche Medizin registrieren https://spitzen-praevention.com/newsf…

Mit strammem Schritt in die falsche Richtung

Im Laufe der Zeit erkenne ich durch die geschlossene Zimmertür am Klag des Schritts wer über den Flur läuft.

Seit einigen Wochen höre ich jemanden mit strammem Schritt über den Flur eilen.

Manchmal wird dann an eine Zimmertür geklopft und die Tür geöffnet. Aha, Schwester XY.

Oder es wird an einer Tür geklopft oder geklingelt. Das sind Besucher.

Doch wenn der Schritt an meiner Tür vorübergeht und dann wieder zurückkommt… hmm… dann… werde ich hellhörig!

Ich rolle zur Tür, öffne sie, sehe nach wer denn dort ist und entdecke: „Hallo Hilda! (Name ist geändert) , wo willst du denn hin?“

Hilda bleibt stehen und dreht sich um: „Nach Hause!“

Ich: „Du wohnst in Zimmer 99999. Da läufst du in die falsche Richtung. Da lang geht´s“, ich zeige in die richtige Richtung.

Hilda blickt mich voller Bewunderung an: „Zimmer 99999… das stimmt!“ Sie strahlt mich an. „Dass du das weißt!“

Ich lächele. „Also, da lang …“, ich zeige noch einmal in die korrekte Richtung.

Hilda lächelt zurück: „Hm… da lang also… und dann?“

Ich: „Ich steze mich eben in den E-Rolli und dann komme ich einfach mit.“ Ich weiß, dass es ein ganzes Stück ist und dass ich das nicht im Aktivrolli schaffen würde.

„Ach ja! Das wäre schön! Du bist so lieb!“, sie strahlt mich an. Die Worte klingen mehr als erleichtert.

So machen wir zwei es dann.

Hilda wohnt in einem Doppelzimmer. Als wir dort eintreffen, begrüßt sie ihre Zimmergenossin. „Sie hat mich nach Hause gebracht“, sie zeigt auf mich, „Sie ist so schlau!“ Man merkt ihr die Erleichterung noch an.

 

 

Sea Hero Quest – Spielen gegen das Vergessen

Fast habe ich den Eindruck mein Blog über Meine Erlebnisse im Altenheim bekommt indirekt ein neues Schwerpunktthema: Demenz. Doch das hängt eng damit zusammen, dass das hier ein Altenheim ist. Im Laufe der Lebenszeit nimmt die Anzahl der Menschen mit Demenz zu.

Quelle: Deutsche Telekom

 

Ich verliere sie… jeden Tag ein wenig mehr…

Das sagte mir ein Bewohner letztens dessen Frau an Alzheimer-Demenz erkrankt ist. Sie wohnt schon einige Jahre im Gerhard Tersteegen Haus. Vor 2 Jahren zog er dann auch hier ein.

Er hatte mittlerweile mehrere Infarkte, Herz und Hirn betreffend, erlitten. Mittlerweile läuft er wieder am Rollator. Geistig ist er recht fit. Er ist halt mit Mitte 80 nicht mehr der Jüngste.

Jetzt leben also beide im GTH, allerdings in getrennten Räumen.

Viele Jahrzehnte sind sie miteinander verheiratet. Die ersten 40 (oder 50?) Jahre waren glücklich. Dann ereilte sie die Alzheimer-Demenz. Schleichend machte die Demenz sich bemerkbar. Die ersten 10 Jahre pflegte der Ehemann seine Frau zu Hause. Doch dann entschloss er sich schweren Herzens, sie in ein Heim ziehen zu lassen. Er war mit der Pflege überfordert.

Doch auch jetzt hier im GTH besucht er seine Frau täglich. Oft holt er sie zu sich auf sein Zimmer, wenn er merkt oder meint, dass sie nicht glücklich sei, weil die Nachbarin anstrengend sei. Er sorgt und kümmert sich. Denn sie hatten viele glückliche Jahre zusammen. Daran denkt er immer noch zurück.

Während er sich an die schönen Zeiten erinnert, vergisst sie täglich mehr. Manchmal vergisst sie seinen Namen.

„Ich verliere sie… jeden Tag ein wenig mehr… “ , sagt er leise und tut mir unendlich Leid.

Dement – aber noch da

rbb
16.300 Abonnenten
Der Alptraum: am Ende unseres Lebens auf einer Pflegestation für Demenzkranke zu landen. Was wirklich in der Abgeschiedenheit solch einer Einrichtung geschieht, wissen wir oft nicht.

Für eine Woche im Herbst 2018 begibt sich Autorin Cosima Jagow-Duda in eine geschützte Demenzstation, um es herauszufinden. Sie will nicht nur mit der Kamera beobachten, sondern das Personal begleiten und den Menschen begegnen.

Schnell wird ihr klar: Menschen mit einer Demenz haben meist nur die Orientierung und ihr Gedächtnis verloren. Fühlen können sie nach wie vor. Je nach Tagesform sind sie offen oder verschlossen, gut oder schlecht gelaunt, sind aufmerksam oder schalten ab. Sie nehmen keine Rücksicht auf die Bedürfnisse anderer und verstellen sich nicht, denn sie erleben die Welt um sich herum ähnlich wie kleine Kinder.

Durch Zuwendung und Körperkontakt, durch alte Lieder und Melodien, durch eine klare Sprache, durch Bilder, Fotos und Farben kann man ihre Emotionen noch ansprechen, auch, wenn der Verstand schon lange müde ist.

Die Reportage zeigt überraschende Einblicke in die sonst gut abgeschirmte Black-Box Demenzstation.

Bild: rbb Presse & Information