Ein Gespenst geht um – DSGVO

In Blog-Hausen geht ein Gespenst um. Es trägt den Namen DSGVO 😱 (Datenschutz-Grundverordnung).

Eigentlich existiert die DSGVO schon seit 2016 für die EU. Doch zum 25. Mai 2018 werden die EU-DSGVO und das BDSG (neu) (Bundesdatenschutzgesetz (neu)) anwendbar.

Doch wie immer, wenn Mensch nichts genaues weiß, finden sich eine Menge Unwissender, die den Teufel groß und schwarz an die Wand malen. Als Folge hört man von diversen Bloggern, dass sie ihre Blogs lieber schließen wollen, bevor sie auf schrecklichen Strafzahlungen sitzen bleiben.

Eine Bloggerin hat mich aufgerufen, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Ich will es gerne versuchen. Allerdings bin ich in Gesetzeskunde nicht vor- oder ausgebildet. Daher erhebe ich keinen Anspruch auf absolute Richtigkeit.

Sehr informativ und unterhaltsam zu diesem Thema finde ich den Jura Podcast mit Marcus Richter und Thomas Schwenke #55.

 

Sicher ist, dass spätestens ab dem 25.05.2018 auch private Blogs ein Impressum haben und auf Datenschutz hinweisen müssen.

Private Blogs dürfen sich dabei des Datenschutz-Generators von RA Schwenke kostenlos bedienen.

 

Ich habe für mich beschlossen, dass es ausreicht, dass ich nun ein Impressum und eine Seite zum Datenschutz bei meinem Blog habe.