Zum 5. mal Fenstersingen mit Pfr. Grünhoff

Pfr. Grünhoff vergisst ihre Schäfchen nicht. Schon zum 5. Mal war sie zusammen mit der Kirchenmusikerin Fr. Tebbe-Tänzler und erfreute uns, die Bewohner des GerhardTersteegen Hauses mit Musik, gespielt und gesungen rund um das GTH: Virchowstraße, Billsteinstraße und zuletzt im Garten des GTH. Dort kamen auch die Bewohner des Betreuten Wohnens, Seiden Carré, auf die Terrassen und hörten zu.

Dieses Mal war ich im Garten als sie kamen. Daher erlebte ich sie hautnah (mit gebührendem Sicherheitsabstand). So gibt es dieses mal auch andere Fotos. 😉

 

Tag 07 des Corona-Shutdown – Osterhase und Gottesdienst

Auch heute Vormittag war ich wieder im Garten, frische Luft und Sonne tanken.

Da habe ich, ihr werdet es nicht glauben, weil es noch viel zu früh ist, tatsächlich den Osterhasen getroffen! Er saß unter der Korkenzieherhasel am Rande des großen Platzes vor dem Speisesaal. Er schien schon mal zu üben, Ostereier zu verteilen. wie ich darauf komme? Nun, zu seinen Füßen lagen lauter Rheinkiesel. Es sah so aus, als wären es Ostereier.😁

 

 

Doch es war wieder sehr kalt draußen. Dieses Mal bin ich bereits nach einer ½ Stunde wieder rein gerollt.

Nachdem ich den Osterhasen gesehen hatte, schaute ich mir den evangelischen Gottesdienst im TV an. Der war richtig gut! In der Markuskirche in München hielt die Pfarrerin einen Gottesdienst in einer leeren Kirche vor einer Kamera nur mit einem Lektor, einem kleinen Vokalensemble und einem Organisten.

 

Bei Pfarrerin und Lektor drehte sich alles um die momentane Corona-Pandemie, die Menschen weltweit betrifft und beschäftigt. Es war ein sehr schöner Gottesdienst! Ich bin sehr froh, ihn gesehen zu haben. Er gab Trost und Zuversicht!

Tag 06 des Corona-Shutdown – Viel Sonne, aber kalt

Es weht ein kalter Wind aus Nordost. Wenn man geschützt in der Sonne sitzt, ist es schon richtig warm. Die Sonne knallte gnadenlos auf meinen Kopf. Ich musste raus aus der Sonne. Im Schatten weht jedoch ein kalter Nordostwind. *seufz *! Aber es sieht schön aus.

 

Der Himmel ist stahlblau.

Doch dann erschienen die ersten Wölkchen.

Tag 05 des Corona-Shutdown – Es wird kälter

Das Licht ist weniger grell. Es ist wolkig und kälter geworden. Trotzdem habe ich nicht auf meinen Ausflug in den Garten verzichtet. Aber längere Zeit ohne Handschuhe mit dem Handy spielen war nicht drin. Irgendwann habe ich die Finger nicht mehr gespürt.

Hier ist meine heutige Foto-Ausbeute:

GTH Reporterin live vor Ort

 

Tag 04 des Corona-Shutdown – Es wird wolkiger

Heute, Donnerstag 19.03.2020, scheint sich das fantastische Wetter langsam zu verabschieden. Doch es ist immer noch zwischenzeitlich sehr schön.

Heute Vormittag im Garten wurde gearbeitet. Auf der Seite des Seiden Carrés waren mehrere Gärtner dabei, die Blumenbeete neu zu bepflanzen. Eine Bewohnerin des Seiden Carrés wollte den Gärtnern Pflanzen abkaufen, um ihren eigenen Balkon zu bepflanzen. Leider war das jedoch nicht nöglich. Die Pflanzen, die sie dabei hatten, waren abgezählt für den gemeinsamen Garten. Die Seniorin war sehr enttäuscht!

Wenn man mit der Maus über die Bilder fährt, sieht man die Beschriftung der Bilder

Gemeinde kann vernetzen und trösten

COVID-19 macht auch vor der Kirche nicht Halt. Sehr spitzfindig geschrieben!👍

ungläubiges staunen

WAS GEMEINDEN JETZT TUN UND LASSEN KÖNNEN


Kirchenleute sind im Corona-Moment ratlos wie alle, was zu tun ist. Aber sie können ’social‘ , sie wissen was vom Leben und Scheitern, und sie haben einen Hintergrund von anderer Art. Der könnte helfen, weder in Schockstarre noch in Aktivismus zu verfallen. Eine solche Fastenzeit ist neu für die funktionierende Kirche.

Ich meine:
Die Verbreitung des Virus muss JETZT sofort beeinflusst werden. Auch mit übertrieben wirkenden Mitteln. Und die Kirchen helfen dabei, wo sie können.
Deshalb würde ich alles absagen, was nicht lebenswichtig ist, auch Gottesdienste. Manche Bestattungen müssen vielleicht sein.

Über Abendmahl diskutieren bringt grad gar nichts. Einfach aussetzen. Manche machen daraus eine Bekenntnisfrage. Das ist jetzt nicht dran. (Die Gefahr geht übrigens vom Brotteller aus, in den alle reingreifen. Nicht vom Silberkelch mit Wein.)

Auch keine Versammlungen wie Pastorenkonvente (pastores sind für alles Multiplikatoren, auch für Viren), Altenkreise usw.. Lieber Videokonferenzen…

Ursprünglichen Post anzeigen 603 weitere Wörter

Corona legt das öffentliche Leben, auch im GTH lahm

Ab Montag wird das Erdgeschoss total gesperrt.

Das heißt, dass die Mahlzeiten auf den Wohnbereichen eingenommen werden.

Alle Veranstaltungen werden abgesagt.

Alle Therapien im Therapiezentrum fallen aus.

Besuche / Sozialkontakte sollen weitestgehend abgesagt werden.

Corona legt NRW lahm  <<<< WDR RheinBlick Podcast

So sind also auch wir Heimbewohner von der Corona-Krise betroffen.

Bitte haltet die Daumen, dass kein Bewohner und kein Angestellter des Gerhard Tersteegen Hauses krank wird!

Wenn ich die Nachrichten in Radio und TV höre / sehe, bekomme ich richtig Angst!