Selbstherrlichkeit

pixabay.com – OpenClipart-Vectors

Leider ist Selbstherrlichkeit ein anmaßendes Gebaren vieler Bewohner.

„Das steht mir zu!“, höre ich oft. An die Gegenseite wird dabei nicht gedacht. Mit völliger Selbstverständlichkeit wird da das vermeintliche Recht eingeklagt. Zumindest in der Gruppe. Gemeinsam sind sie stark!

Vielleicht ist das auch eine typisch deutsche Eigenschaft? Man muss nur an den letzten Urlaub in einer Gruppe zurückdenken.

Die Angestellten aus Pflege und Hauswirtschaft müssen echt ein dickes Fell haben!

Aber „Hunde die bellen, beißen nicht!“ Den meisten würde es nie in den Sinn kommen, sich öffentlich zu beschweren.

Als ich noch relativ neu hier war, war es für mich auch schwer, die neue Situation zu akzeptieren. Aber anders als die meisten Bewohner, habe ich mich nie „hinterm Rücken“ beschwert, mich durch Klatsch und Tratsch erleichtert. Das war nie mein Ding.

Ich habe mich offiziell beschwert und konnte dadurch auch vieles ändern

Oder ich habe die betreffende Person direkt angesprochen. Mit den allermeisten konnte ich mich dann einigen.

Narzissmus – Wiki

Um das noch einmal klar zu stellen:

Der Duden sagt zu Synonymen für Selbstherrlichkeit: anmaßend, arrogant, eigensinnig, eitel, hochfahrend, hochmütig, starr, störrisch, überheblich, übertrieben selbstbewusst/selbstsicher, unbelehrbar, unbescheiden, uneinsichtig, unnachgiebig, von sich selbst überzeugt; (gehoben) selbstgewiss, vermessen.

Narzissmus ist mehr mit übersteigerter Selbstliebe zu übersetzen.

Zickenkrieg unter Seniorinnen

Manchmal kommt es mir vor, als ist es hier im Altenheim nicht viel anders, als in Schule oder Job.

Da stehen mir die Haare zu Berge, wenn ich, wie gestern morgen hören muss: „Ich bin heute extra später gekommen, um diesem falschen Gerede aus dem Weg zu gehen.“

„Ich dachte immer, die X. wäre die Schlimme…

„Aber die Y. ist fast noch schlimmer…

„Letztens gingen die beiden vor mir und blah-blah-blah…

pixabay.com – Geralt

„Ich höre für mein Alter noch ziemlich gut!“, sagte sie.

„Da war es ihnen wohl peinlich“, schloss sie

Warum macht man sich nur das Leben so schwer?! Es könne so gut sein.

  • Man wird hier gut versorgt.
  • Das Pflegepersonal tut was es kann trotz schwerer Arbeit und schwacher personeller Besetzung.
  • Das Hauswirtschaftspersonal ebenso.
  • Es wird immer versucht, auf die Wünsche der Bewohner einzugehen.

Es ist, wie oft im Leben: man macht sich das Leben selbst schwer!