Und dann kam sie schon heute! – Teil 2

Christi Himmelfahrt war so ereignisreich, dass es sich lohnt, noch etwas mehr davon zu berichten.

Im ersten Teil berichtete ich bis zum Mittag. Da wir ja einen Feiertag hatten, gab es ein besonderes Mittagessen:


Dazu gab es trockenen Weißwein.



Mein Spargel war schon in Stücke geschnitten. Die ganzen Stangen sehen natürlich schöner aus. Aber das Schneiden schaffe ich nicht allein. 😏


Alles war köstlich! Sogar Frau Ga. hat noch einmal nach genommen! Es passierte ein Wunder. Wo sie sonst kein gutes Haar an den Speisen hier lässt, sagte sie gestern tatsächlich, es habe gut (!!! man höre und staune!!!) geschmeckt… alles! (Diesen Tag wird sich die Küche rot im Kalender anstreichen!!!)

Allgemein waren wir begeistert von dem guten Essen! Jetzt freuen wir uns auf Pfingsten oder Fronleichnam. Da gibt es bestimmt noch einmal Spargel.

Nach dem köstlichen Mittagessen  musste ich mich ein klein wenig ausruhen.

„Wieso bist du denn müde? ICH bin doch die ganze Zeit gelaufen! Du sitzt doch!“, sagte X. .

Wie soll ich einer 7-Jährigen die Fatigue erklären? Das verstehen ja schon die Erwachsenen nicht!

„Wenn du willst, kannst du in meinem Zimmer bleiben“, sagte ich zu ihr, „Ich muss mich nur für eine Viertelstunde aufs Bett legen!“

Erleichtert packte sie ihre Buntstifte aus und fing an zu malen.

Doch ich hatte keine richtige Ruhe und bald war ich wieder am Tisch. (Das lag einzig allein an mir. X. war total still.) „Was hast du dir überlegt? Was wollen wir denn basteln?“, fragte ich.

X. linste über den Tisch. Dort hatte ich noch ein paar Würfel liegen. „Ich möchte einen Würfel basteln!“, sagte X. sehnsüchtig. Das machten wir dann auch. Wir machten sogar zwei! Einen großen und einen kleinen!


So hatten wir einen vollen, schönen Tag erlebt.

„Kann ich morgen wiederkommen?“, fragte X..“Nein“, war die Antwort von mir und auch von der Pflegerin, „Gerne kannst du wiederkommen, aber nicht morgen. Das ist mir zu anstrengend!“

Pompon Tiere

Mein aktuelles Projekt in der Ergotherapie sind Pompon Tiere. Es ist wieder ein langwieriges Projekt. Daher zeige ich euch jetzt schon mal wie weit ich gekommen bin.

Das sieht so aus, als hätte ich locker mit der Schere geschnitten. Aber richtig die Fäden durchgeschnitten, hat die Therapeutin. Dazu ist meine Hand zu schwach. Nun ja…

Der Vogel ist fertig!

Freitagmittag ist mein Vogel fertig geworden. Jetzt muss ich mir nur noch  überlegen, wo ich ihn aufhänge. *grübel *


Ganz unvorhergesehen kam dann eine Bekannte und ruck-zuck hat sie mir den Vogel ans Fenster geklebt! Juhu!!!

Die Gegenlicht-Aufnahmen sind nicht so toll. Aber sie vermitteln einen Eindruck, wo er hängt.

Ich habe einen Vogel

Was mir sehr gut gefällt an der Ergotherapie sind die ganzen Bastelarbeiten, die ich im Rahmen der Therapie herstelle.

Ich habe schon immer gerne gebastelt, Dinge selbst hergestellt.

Mein aktuelles Projekt ist ein Vogel. Da muss ich mich sehr konzentrieren und mit Stift und Schere arbeiten. Ich fordere meine Konzentration, mein Durchhaltevermögen und die Sensibilität meiner Hände heraus, alles Punkte, die ich verbessern will.

Noch ist er nicht fertig. Wenn er fertig ist, mache ich ein Foto!

Schmetterlinge

Mein neuestes Origami-Projekt sind Schmetterlinge. Sie passen zur erwachenden Natur. Man kann sie ans Fenster kleben:

Oder sie auf den Esstisch legen.

Man kann sie auch prima verschenken.

Mit der Anleitung im YouTube-Video könnt ihr sie ganz leicht nachmachen!

Ich habe mich mittlerweile zu einer echten Origami-Liebhaberin gemausert. Man würde nicht glauben wozu ich mit tauben, pelzigen Händen noch fähig bin.

Viel Spaß beim basteln!

Basteln für Karneval

Am Mittwoch hat Frau Domke mit den Bewohnern des Wohnbereichs Masken für Karneval gebastelt. Es wurden venezianische Augenmasken aus Pappe ausgeschnitten und anschließend fantasievoll bemalt, beklebt, mit Glitzer bestreut.

2017-02-08-14-00-49-1_marked
2017-02-08-14-33-07_marked
2017-02-08-14-33-01_marked
Das mit dem Glitzer war eine rechte Schweinerei. Es hat sich überall verteilt. 😀