Teil 2 von – Nikolaus 2018 im Gerhard Tersteegen Haus

Es gab ja noch einen zweiten Teil des Tages mit dem Nikolaus im GTH. Das war die Große Nikolaus-Feier.

 

 

An beiden Veranstaltungen Teil zu nehmen war mir zu viel. Daher hatte ich mich für die Kindergarten-Kinder am Vormittag entschieden.

Die große Nikolaus-Feier war sehr gut besucht. Die Anwesenden Bewohner waren begeistert von Programm und Musik. Es wurden Weckmänner verteilt (ich bekam oben auch einen!). Später gab es auch Glühwein oder Punsch ohne Alkohol.

Dann kam der Nikolaus auch zu den Erwachsenen. Jeder Bewohner bekam von ihm eine Tüte mit Plätzchen und einem Geschenk. Ich dachte ja schon, schade, dass ich nicht dabei war.

 

Doch dann klopfte es plötzlich laut an meine Tür!

„Tok-tok-tok…“

Es war tatsächlich der Nikolaus! Er überreichte auch mir eine Tüte. Drin waren Plätzchen und ein Stofftier… ein Einhorn!

 

So war’s – Nikolaus 2018 im Gerhard Tersteegen Haus

Es gab zwei große Veranstaltungen am Nikolaustag im Gerhard Tersteegen Haus. Ich nahm an der am Vormittag teil:

Die Kinder der Kita Arche Noah hatten einen langen Fußweg hinter sich, gut ein Kilometer, bis sie bei uns im Gerhard Tersteegen Haus ankamen. Es waren auch noch sehr kleine Kinder mit dabei, die von ihren Erzieherinnen getragen wurden.

Damit sie sich erst einmal etwas ausruhen konnten, sollten sie sich einmal alle hinsetzen. Dann erzählte eine der Erzieherinnen die Geschichte von Nikolaus, dem Bischof von Myra. Dazu hatte sie „ein Kamishibai, ein Bühnenmodell aus Holz für das angeleitete gesellige Erzählen, in dem eine kindorientierte Geschichte in szenischer Abfolge von Bildern präsentiert wird.“ Quelle: wiki

Als nächstes sangen die Kinder den Bewohnern zwei Nikolauslieder vor.


Dann erschien tatsächlich der Nikolaus!

Die Kleinen wurden ganz ruhig. Ehrfürchtig starrten sie den heiligen Besucher an.

Dann betrat der Nikolaus den Speisesaal und setzte sich zu den Kindern. Er setzte einen dicken Sack ab. Der war voll mit Socken von den Kindern. Einzeln wurden die Kinder aufgerufen. Sie erhielten ihren Socken zurück, jetzt prall gefüllt. Dazu gab es vom GTH einen Schokonikolaus.

Ganz zum Schluss trat eine der Erzieherinnen ans Mikro und sagte, ihre Kollegen und die Kinder wollten sich beim GTH bedanken. Sie wären immer sehr gerne zu uns gekommen. Sie danken für die freundliche Aufnahme, für die Beköstigung und die vielen kleinen Geschenke. Als Zeichen ihres Danks überreichte sie eine wunderschöne Weihnachtskarte im XXXL-Format, wo alle mit Finger- und Handabdruck unterschrieben hatten.

Nikoläuse basteln in der Jungen Gruppe

Am Donnerstag waren wir richtig kreativ in der Jungen Gruppe. Frau Werber vom Sozialen Dienst hatte das wunderbar vorbereitet.

Sie erzählte, dass sie erst einmal ihren Mann los schickte, Äste zu suchen und diese dann oben schräg zuzuschneiden/sägen.

Dann machte sie einen Probedurchlauf ihrer Idee. Vor allem hatte sie sich überlegt, wie sie die Hölzer so fixieren konnte, dass auch diejenigen, die halbseitig gelähmt sind, mitmachen können. Anschließend suchte sie Plastik-Paletten, Farben (rot, weiß, schwarz) und Pinsel zusammen. So stand der Idee am Donnerstag nichts mehr im Weg.

Es hat richtig Spaß gemacht! Am witzigsten finde ich den Banditen hinten links! 😀