Schlager und Volkslieder mit Hr. Tillmanns

Es ist schon ein kleines Bisschen her, dass wir diesen Auftritt mit Hr. Tillmanns sehen und hören konnten. An dem Tag war es Gott-sei-Dank sogar trocken. Es regnete nicht!

Hr. Tillmanns ist ein talentierter Musiker mit großer Empathie auch gegenüber Senioren. Er hatte sich verkleidet als Wandersmann aus Tirol. Einige der Lieder, die er spielte und mitsang kamen aus dieser Gegend. Die Liedtexte schickten uns auf einen Ausflug nach Österreich.

Fensterkonzert mit Hr. Tillmanns vor dem Gerhard Tersteegen Haus Krefeld

Singen gegen das Vergessen

Heute lasse ich den Film sprechen. Ein ganz außergewöhnliches Program, der Demenzchor von Annette Frier.

Junge, komm bald wieder

Das ist das Lieblingslied von Herrn Z. Wenn ich das Lied anstimme, wird er langsam lebendig. Heute Morgen saß er ganz in sich versunken. Er rieb die Hände aneinander. Ihm war kalt. Er sah ganz erbärmlich aus.

„Guten Morgen, Herr Z.“, er sah mich an. Ein kleines Lächeln ließ sein starres Gesicht lockerer werden.

„Was ist los?“, fragte ich.

„Mir ist kalt“, antwortete er.

„Nun, da hilft nur eins. Wir werden uns warm singen!“, meinte ich.

„Aber was denn?“, fragte er müde.

„Junge, komm bald wieder…“, stimmte ich ein.

Er wurde langsam wach. Sein Gesicht entspannte sich. „komm, bald wieder nach Haus“, erst ganz leise, doch er wurde wacher und dann auch lauter, sang er glücklich mit.

Er kennt den ganzen Text!

Er sang glücklich den ganzen Song.

JUNGE KOMM BALD WIEDER SONGTEXT

„Junge, komm bald wieder, bald wieder nach Haus
Junge, fahr nie wieder, nie wieder hinaus

Ich mach mir Sorgen, Sorgen um dich
Denk auch an morgen, denk auch an mich

Junge, komm bald wieder, bald wieder nach Haus
Junge, fahr nie wieder, nie wieder hinaus

Wohin die Seefahrt mich im Leben trieb
Ich weiß noch heute, was mir Mutter schrieb
In jedem Hafen kam ein Brief an Bord
Und immer schrieb sie: „Bleib nicht solange fort“

Junge, komm bald wieder, bald wieder nach Haus
Junge, fahr nie wieder, nie wieder hinaus

Ich weiß noch, wie die erste Fahrt verlief
Ich schlich mich heimlich fort, als Mutter schlief
Als sie erwachte war ich auf dem Meer
Im ersten Brief stand: „Komm doch bald wieder her“

Junge, komm bald wieder, bald wieder nach Haus
Junge, fahr nie wieder, nie wieder hinaus

Ich mach mir Sorgen, Sorgen um dich
Denk auch an morgen, denk auch an mich

Junge, komm bald wieder, bald wieder nach Haus
Junge, fahr nie wieder, nie wieder hinaus.“

Musik vermag die Leute zu berühren, zu beruhigen, egal wie weit weg sie vorher schienen.

Es gibt eine interessante Homepage zu dem Thema: Musik und Demenz

„Junge, komm bald wieder…“

Gartenkonzert mit Musik zum Sommer 2021

Programm des Konzerts

Zum ersten Mal seit der Corona-Kriese war der Männergesangverein Forstwald 1936 wieder bei uns. Sie gaben ein Gartenkonzert im Garten des Gerhard Tersteegen Haus.

Allerdings hatten sie und wir nicht mit den Kapriolen des Sommerwetters gerechnet. Plötzlich fielen kleine Tropfen. Dann begann es zu regnen. Die Sänger wurden pitschnass. Trotzdem beendeten sie das begonnene Lied und suchten dann unter einem Dachvorsprung Schutz vor dem Regen.

Unerschrocken fuhren sie mit ihrem Programm fort.

Männergesangverein Forstwald 1936
Bewohner des Gerhard Tersteegen Haus

In der Mitte des Programms wurde eine Pause gemacht, damit die Sänger ihre Kehlen etwas ausruhen konnten und sie sich etwas abtrocknen konnten.

Nach der Pause ging es noch einmal weiter. Den Bewohnern gefiel das Konzert. Auch ich mag Männerchöre sehr. Die tiefen Männerstimmen wirken beruhigend auf mich.

Wir freuen uns auf ihr nächstes Konzert bei uns!

Skotty mit Trompete aber ohne Eis

Skotty war schon oft mit seiner Trompete bei uns. Meistens brachte er auch seinen Eiswagen mit. Hier teilte er sein selbstgemachtes Eis aus. Das war immer sehr lecker!

Aber während Corona ist eben alles anders. Er kam „nur“ mit seiner Trompete. Zwischen den einzelnen Liedern erzählte er Lustiges. Ein Entertainer durch und durch.

Außerdem sind wir ja froh, dass einzelne Aktivitäten wieder statt finden. Sie unterbrechen den Alltag und wir kehren langsam zurück zu den alten Zeiten.

Skottys Auftritt verlief wie die Fenster-Konzerte, von denen wir ja in der Corona-Zeit schon mehrere hatten: Angefangen in der Virchowstraße vor dem Heim, dann Billsteinstraße und zum Schluss Garten des GTH.

Die Bewohner saßen an ihren Fenstern oder auf den Wohnbereichsterrassen oder gingen zuletzt in den Garten um Skotty zu sehen und seinen Trompetenklängen zu lauschen.

Auch ohne Eis war es ein wunderschöner musikalischer Auftritt.

Leonard Cohen – Dance Me to the End of Love

Zuschauen! Zuhören! Eventuell ein Taschentuch bereit halten!

Cowboylieder mit Hr. Tillmanns

Am Mittwoch gab es ein Fenster- und Gartenkonzert mit Hr. Tillmanns an der Gitarre und mit Gesang.

Normalerweise höre ich bei den Tillmanns-Konzerten nicht mehr zu. Ich habe gemeint, dass ich die ganzen alten Schlager eh nicht kenne und ich Schlager sowieso nicht mag.

Dass ich überhaupt zuhörte am Mittwoch hatte damit zu tun, das es mir nicht so gut ging und ich zu Aktivitäten einfach zu platt war. Vom eigenen Fenster aus zuzuhören ging so gerade noch.

Das war gut so, denn ich wurde eines besseren belehrt. Hr. Tillmanns hatte von 4 Liedern Kopien gemacht und an uns verteilt. Zusätzlich aber spielte er dann noch einige weitere Lieder und sang dazu. Lieder von John Denver und anderer Folksänger, die ich aber nicht kenne.

Er hatte richtig Spaß, zu singen und Gitarre zu spielen. Jetzt erst merkte ich, dass er richtig gut ist! Es war ein Genuss ihm zuzuhören!

Ein Mops kam in die Küche

Bild von Free-Photos auf Pixabay 

Fenster-Veranstaltungen finden trotz der ganzen Corona-Lockerungsmaßnahmen immer noch bei uns statt. Außerdem war dieses Fenster-Konzert letzte Woche. Da begannen die Lockerungen ja gerade erst einmal.

Hr. Tillmanns war verkleidet als Koch / Bäcker in traditioneller Arbeitskluft samt hoher weißer Mütze. Er hatte sich eine Gitarre unter den Arm geklemmt. Noch feilte er zusammen mit Fr. Faust (Leitung Sozialer Dienst des GTH) an der Einrichtung der Technik, Neudeutsch am Sound check .

Das waren alles Kinder- oder Volkslieder. Backe backe Kuchen, Ringel Ringel Rose, Ein Mops kam in die Küche, Die fleißigen Waschfrauen, Das bisschen Haushalt, Ein Loch ist im Eimer.

Zum Glück für mich hatte Hr. Tillmanns Liedblätter verteilt. So konnte auch ich mitsingen. Die Senioren brauchten keine Liedblätter. Sie konnten alles auswendig.

Mein Kleiner Grüner Kaktus

Letztens hatten wir Besuch von Sängern der Krefelder Comedian Harmonists.

Ganz passend begannen sie mit dem allseits bekannten Lied „Mein kleiner grüner Kaktus“.

Es war einfach toll! Da sangen echte Profis. Es war ein musikalischer Genuss.