So war’s – Kino – Katharina Luther

Ich war begeistert von dem Film! Sollte er noch mal wiederholt werden, schaut ihn euch unbedingt an!

Frau Mues hatte sich wieder etwas neues einfallen lassen. Es gab dieses Mal als Vorfilm Sketche von Loriot! Außerdem hatte sie frisches Popcorn gemacht. Der ganze Raum duftete verführerisch danach.



Ute und ich waren uns einig: wir sind sehr froh, nicht in dieser Zeit und schon gar als Frau in dieser Zeit gelebt zu haben! Selbst ohne Multiple Sklerose.

Frauen hatten damals eigentlich nichts zu melden. Sie hatten keine Rechte und dienten quasi nur als „Gebärmaschine“.

Umso eindrucksvoller war Katharina von Bora (später Luther). Sie hatte ihre eigene Meinung und sagte diese auch frei heraus. Sie sorgte dafür, dass ihre Ansichten auch durchgesetzt wurden. Sogar gegen ihren Ehemann, Martin Luther.

So ließ sie zum Beispiel den eigenen, ältesten Sohn vom Internat nach Hause kommen, als sie erfuhr, dass er kreuzunglücklich dort war. Martin Luther wollte das nicht erlauben. Doch der Sohn kehrte nach Hause zurück. Er wurde von Katharina herzlich empfangen.

Katharina sorgte auch dafür, dass der Haushalt vernünftig lief. Sie kaufte Land (im Namen ihres Mannes) und ließ es bewirtschaften. Nicht, um reich zu werden, sondern damit die Familie Luther über die Runden kam.

Katharina Luther (geborene von Bora) war eine wirklich emanzipierte Frau!

Der Film blieb bis ans Ende spannend!

Unser Dank geht an Frau Mues, die uns so einen guten Film präsentierte!

Kino – Katharina Luther

 

(c) Katrin – musikhai

Morgen wird wieder ein Film gezeigt. Ich hatte mir einen Film gewünscht, der ins Lutherjahr passt. Frau Mues hat einen Film über Martin Luthers Frau Katharina ausgesucht. Es ist ein deutscher Fernsehfilm, der Ende Februar im ARD lief.

Ich bin gespannt, wie es wird!

Sehr sehenswert finde ich auch das Presseheft! >>klick<<

Kino – Ziemlich beste Freunde

Gestern fand zum zweiten Mal eine Filmvorführung bei uns im Gerhard Tersteegen Haus statt. Den Film lieferte dieses Mal ich. Gezeigt wurde einer meiner Lieblingsfilme: „Ziemlich beste Freunde“. Er kam sehr gut an.

Das Foto der DVD ist leider nicht gemeinfrei verfügbar.

„Ziemlich beste Freunde“ – Wiki

So war’s – La La Land – Kino im GTH

Es waren eine ganze Menge Bewohner da, die sich das neue Angebot „Kino im GTH“ ansehen wollten.

Aber die meisten Bewohner waren aus Neugierde da. Sie verschwanden auch schnell wieder. Auch ich musste sehr bald gehen, da mein Bein zuckte wie verrückt!

Das war wahrscheinlich das erste mal, dass ich der Zuckerei dankbar war, denn auch ich fand den Film nicht besonders.

Abends ließ ich mir die DVD noch einmal geben. So schaute ich den Rest des Films bei mir. Er war bis zum Ende nicht so ganz mein Ding. Und dann dauert er auch noch 2 Stunden! Definitiv zu lang!

Außerdem ließ die Qualität des übertragenen Bildes sehr zu wünschen übrig.

Mein Fazit:

  • typisch amerikanischer Film
  • viel Musik
  • viel Tanz, solo und in Gruppen
  • junge Liebe
  • relativ trauriges Ende, da sich die beiden Hauptfiguren dann doch auseinander leben, nicht zusammenbleiben

 

Kino – ein neues Freizeitangebot

Frau Mues, früher Leiterin der Tagespflege im Gerhard Tersteegen Haus, heute Mitarbeiterin im Sozialdienst des stationären Pflege- / Alten-Heims des GTH wird nicht müde, uns immer wieder neue Angebote zu machen.

Erst war es ein Gesprächskreis, dann die Kreativwerkstatt und nun wird morgen zum ersten mal ein Kino-Film gezeigt, mittels Beamer und großer Leinwand. 2 Mal monatlich soll das Angebot gemacht werden. Damit nicht nur alte Schinken  präsentiert werden können, ist Frau Mues Mitglied in einer Videothek geworden. Ihr Einsatz verdient Respekt!

Morgen Nachmittag wird der erste Film gezeigt.

Ich bin schon ganz gespannt!

Offizieller „La La Land“ Trailer 3 Deutsch German 2017