Karnevalserwachen 2019

Krefeld ist eine echte Karnevalshochburg. Viele Krefelder nehmen an Karnevalssitzungen teil, gehen zu Karnevalsveranstaltungen. In den Schulen haben die Kinder an den Festtagen Weiberfastnacht (Altweiber), Tulpensonntag, Rosenmontag, Veilchendienstag, Aschermittwoch (?) schulfrei. In der Nacht zu Aschermittwoch um Mitternacht wird der „Hoppeditz“ zu Grabe getragen, eine typische alte niederrheinische Narrenfigur, der Ähnlichkeit mit Till Eulenspiegel hat. (In Köln ist das der „Nubbel“.)

Auch im Gerhard Tersteegen Haus wird ausgiebig gefeiert.

Heute, Montag, stand wieder wie gewöhnlich um 10:30 Uhr Sitzgymnastik auf dem Programm. Es hatte sich ein großer Kreis an Bewohnern unten im erweiterten Seminarraum versammelt. Es begann ein strammes Programm. Dann, kurz nach 11 Uhr machten wir eine kurze Pause. Machen wir immer um diese Zeit. Dann gibt es meist etwas zu trinken und eine kurze Verschnaufpause.

Doch dann, um 11:11 Uhr erschienen die Kursleiterinnen plötzlich mit einem Servierwagen mit Eierlikör, Sekt, Saft, Wasser und lauter Karnevalsmusik. Der Karneval war erwacht!

Wir Bewohner begannen im Takt zu wippen, zu tanzen zu singen. Es war wunderbar!

Rosenmontag 2019

Der gestrige Rosenmontag war vom Wetter her ziemlich anstrengend. Es regnete immer wieder und ein kräftiger Wind heulte ums Haus und durch die Straßen. Man musste ständig Radio oder TV hören, ob die einzelnen Umzüge überhaupt stattfinden würden.

Der einzige, der pünktlich stattfand, war der Kölner Zug. Alle anderen Städte warteten etwas und starteten dann mit Verspätung. Auch der Krefelder Rosenmontagszug. Doch die Bewohner des Gerhard Tersteegen Hauses blieben lieber im Trockenen im GTH. Sogar unser eingefleischtester Karnevalsjeck Obelix blieb enttäuscht mit seinen ganzen Orden behangen im Heim.

Aber was würden wir nur ohne die Mitarbeiter des Sozialen Dienstes machen? Sie sorgten dafür, dass uns die Karnevalsstimmung doch noch erfasste.

Frau Kubens und Frau Ider hatten einen Rollwagen bepackt mit Getränken und amerikanischen Pancakes, einer Pfanne um die Pancakes warm zu machen, dazu Schokocreme. So wanderten sie von Wohnbereich zu Wohnbereich, um die Bewohner zu verköstigen. Dazu tönte laute Karnevalsmusik.

Wir Bewohner bedanken uns ganz herzlich!

pixabay.com

So war’s – Altweiberfeier 2019

Das Team des Sozialen Dienstes hatte sich viel Mühe gegeben und eine sehr schöne Altweiberfeier auf die Beine gestellt. Alle hatten sich fantasievoll verkleidet und ein richtig schönes Programm zusammengestellt.

Es gab Büttenreden, Karnevalsmusik zum mitsingen und schunkeln.

Ewa und Maria hatten sich als Pantomimen verkleidet und geschminkt. Sie machten ein Spiel mit den Bewohnern. Die beiden zeigten ohne Worte, nur mit Körpersprache Berufe und Aktionen, die wir dann erraten sollten. Das machte allen viel Spaß!

Auch für unser leibliches Wohl hatten sie gut gesorgt. Es gab Berliner (Krapfen, Kreppel, Pfannkuchen), Muzen, Kaffee und Co., Limo, Wasser mit und ohne Kohlensäure, Cola, später Liköre (Eierlikör, Beerenlikör, Baileys) und Bier. Dann gab es auch Mettbrötchen, Blutwurst- und Fleischwurst-Scheiben. Wir konnten gar nicht so viel essen und trinken, so groß war das Angebot.

Jetzt zeige ich euch noch einige Bilder, damit ihr euch noch besser vorstellen könnt, dass die Stimmung riesig war:

Heute Altweiberfeier 2019

Die Feier zu Altweiber wird die einzige Karnevalsfeier sein, an der ich dieses Jahr teilnehmen werde. Sie ist kleiner, überschaubarer und hoffentlich nicht so laut. Später werde ich erzählen, wie es war.