Karten basteln in der Gruppe für Jüngere

Vor einiger Zeit hatte ich mal erwähnt, dass ich gerne noch einmal eine Karte gestalten wolle. Die wolle ich meiner Mutter zum Geburtstag schenken. Der ist Ende März.

Dann hatten wir am Donnerstag Gruppe für Jüngere und wir bastelten Karten!

Wir waren also sehr kreativ. Meine Karte ist der Blumenstrauß ganz rechts. Eine Karte werden wir nutzen, um uns als Gruppe zu verabschieden. Ansonsten wurden 4 Osterkarten gemacht und eine ganz spezielle von einem Fußballfan.

Wir hatten alle viel Spaß daran, Karten zu basteln.

Närrische Gruppe für Jüngere

Allgemein wurde dieses Jahr nichts für alle Bewohner des Gerhard Tersteegen Hauses an Weiberfastnacht angeboten.

Es gab am Vormittag eine kleine Gruppe an Bewohnern und Angestellten des Sozialen Dienstes, die zu den Kindergartenkindern fuhren, um dort mit ihnen zu feiern.

Für alle anderen mobilen Bewohner gab es Närrische Ball- und Gedächtnisspiele am Vormittag.

Nachmittags fand die Närrische Gruppe für Jüngere statt. Dort sorgten 2 Damen des Sozialen Dienstes für gute Karenevalslaune! Insofern hatte ich als eine der jüngeren Heimbewohner also Glück! Für Herrn RPQ, der über 70 ist, behauptete ich, er sei als Jüngerer verkleidet. So schmuggelte er sich unter uns. 😁 😂 🤣

Es war für Karnevalsspeisen gesorgt. Blutwurst, Mett, Zwiebeln, Nudelsalat und Brötchen. Karnevalsmusik gab es über Internet und Tablet. Da outeten sich aber schnell diejenigen, die nicht offiziell zu der Gruppe für Jüngere gehören. Musikgeschmack ist nicht nur aber auch altersspezifisch. 😁

 

Die Bands KASALLA, oder QUERBEAT oder CAT BALLOU kannten die älteren nicht wirklich.

Aber als ich den Angestellten (eine Polin und eine Griechin) sagte, wie man die Bands schreibt, hörten wir auch neben den BLÄCK FÖÖSS und den HÖHNER die moderneren Bands.

Wir waren eine richtig ausgelassene Runde und hatten jede Menge Spaß.

 

Fühldosen in der Jungen Gruppe

Letzten Donnerstag haben wir unter anderem wieder etwas für unseren Tastsinn, für unsere taktile Wahrnehmung getan. Das ist für jeden von uns in der Gruppe ein Sinn, der krankheitsbedingt nicht mehr so ganz funktioniert wie bei gesunden Personen.

Dazu hatten die beiden Damen des Sozialen Dienstes, die dieses mal die Gruppe leiteten, verschiedene undurchsichtige Plastikdosen mit Schraubdeckeln mit unterschiedlichen Sachen befüllt.

Nun sollten wir die Augen schießen (oder die Augen wurden zugehalten) und dann durften wir fühlen, was sich in der Dose befand.

Es gab verschiedene Schwierigkeitsgrade. Die Dose enthielt einen Gegenstand, 2 verschiedene oder sogar 3 verschiedene Gegenstände. Wie viele es waren, wurde vorher nicht gesagt. Außerdem hatten wir nicht viel Zeit, bevor die Dose wieder weggenommen wurde.

Anschließend ging es zurück an den Tisch und wir sollten aufschreiben, was wir erfühlt hatten.

Insgesamt bekam jeder 5 verschiedene Dosen präsentiert. Beim ersten Durchgang waren es 2 verschiedene  Dosen. Beim zweiten Durchgang 3 Dosen. Meine letzte Dose war die orangefarbene vorne rechts. Sie enthielt Wasser, also eine Flüssigkeit!😁

 

© Katrin – musikhai

 

Damit die anderen, die gerade nicht mit Fühlen dran waren, weiter gefordert waren, wurden Fragen zur Allgemeinbildung gestellt. Diese las Frau R. von ihrem Handy vor.

Junge Gruppe bastelt für Karneval

Wir basteln sehr gerne in der Jungen Gruppe. Denn mehrere Damen des Sozialen Dienstes sind sehr kreativ und einfallsreich. Meist entstehen Dinge, die nachher gut bei Festen im Haus genutzt werden.

Das nächste große Fest, das ansteht ist Karneval. Krefeld hat viele jecke Fans, die sich gerne kostümieren, Karnevalslieder singen, feiern und auch zum Karnevalszug gehen. Derer gibt es mehrere in Krefeld.

Auch im Gerhard Tersteegen Haus wird Karneval gefeiert.

 

 

Tannenbäume basteln in der Jungen Gruppe

Schon vor einigen Wochen haben wir in der Jungen Gruppe Tannenbäume gebastelt. Natürlich hatte wieder Ewa Sobocik, unsere kreative Mitarbeiterin des Sozialen Dienstes die Leitung der Gruppe.

Sie hatte für uns Stoff per Nähmaschine zu dreieckigen Formen zusammengenäht, die nur noch ein keines Loch offen hatten. Hierdurch solten wir Füllmaterial stopfen, bis das „Kissen“ prall gefüll war. Tolle Übung für die Feinmotorik! 😖

Dann wurde das Loch zugenäht. Jeder bekam einen Ständer. Darauf wurde das „Kissen“ gesteckt.

Nun ging es ans Dekorieren.

 

Zoobesuch Alternative

Das war ja echt verhext mit dem Zoobesuch gestern. Heute hätten wir gehen können. Denn heute war das Wetter schön. *Hmpf*😖

Aber dann hätten wir das Alternativ-Angebot verpasst! Und das war wirklich klasse!

Zuerst bestellten wir Pizza. Während wir warteten, lösten wir Rätselfragen, plauderten. Der Appetit wuchs. Die Mägen grummelten.

Dann endlich war es so weit: die Pizzen konnten abgeholt werden (mittags gab es leider keinen Lieferdienst).

Der Duft nach Knofi kündigte die Ankunft der Köstlichkeiten an!

Ich war tatsächlich die einzige, die ihre große Pizza Calzone restlos verputzte!

Zoobesuch gegen Wetter

Eigentlich wollten wir heute mit der Jungen Gruppe einen Ausflug in den Krefelder Zoo machen. Eigentlich. Aber nun ist es nass und kalt und wahrscheinlich fällt das ganze heute aus.

Soeben war Frau Domke vom Sozialen Dienst hier. Der Ausflug fällt aus. Aber sie hat eine Alternative geplant. Treffen um 11:00 Uhr im Seminarraum.

Wir werden Pizza bestellen und Spaß im Trockenen haben! …ooO( GsD )

Ich werde berichten.

Junge Gruppe bastelt Gestecke

Donnerstag hatten wir wieder das Treffen der Jungen Gruppe also der jüngeren Bewohner des Gerhard Tersteegen Hauses. Wir treffen uns mittlerweile schon seit einigen Jahren. Daher sind die „Jüngeren“ nicht mehr wirklich jung. Wir haben die Altersgrenze jetzt angehoben auf Mitte Ende 60.😉

Gestern hatten wir wieder das Glück, dass Ewa Sobocik zusammen mit Herrn Hübner die Gruppe leitete. So war wieder Basteln angesagt.

Frau Sobocik hat immer ganz tolle, kreative Ideen. Sie setzt immer viel Freizeit ein, um die Stunden für uns vorzubereiten. Das ist ungewöhnlich. Ich hoffe, sie passt gut auf sich auf!!! Sollte sie nachher wegen Burnout ausfallen, ist keinem damit gedient!

Ewa besorgte armdicke Äste, die bereits längs halbiert waren. Die flache Seite lag sicher auf dem Tisch.

In die runde Seite mit Rinde hatte sie Löcher gebohrt.

Dort hinein wurden Drahtenden gesteckt. Diese symbolisierten Stängel. Sie waren alle unterschiedlich gebogen.

Auf die Stängel waren die verschiedensten Dinge / Symbole gesteckt. Blumen, Schmetterlinge, Blätter. Sie waren noch grau.

Nun konnten wir die aufgesteckten Objekte mit Farbe anmalen.

Junge Gruppe grillt und genießt

Das Wetter ist zur Zeit absolut meins! Die Sonne scheint oft, aber nicht ständig. Das lädt sogar mich ein, ab und zu an die frische Luft zu gehen! Die Temperaturen sind angenehm frisch.

Am Donnerstag waren wir mit der Jungen Gruppe draußen und haben gegrillt. Es gab Würstchen und Stockbrot. Mit Ketchup, Tsatsiki, zum Schluss Marmelade. Es war richtig klasse! Und lecker!!

Wir bedanken uns ganz ❤️lich bei
Frau Kubens und Frau Sobocik vom Sozialen Dienst
und Herrn Drehmann, der im Ehrenamt den Grill versorgte.

Es war eine bomben Stimmung!
Musik war auch im Hintergrund
>>Wer lacht überlebt<< .
Zu trinken gab es Biere, Säfte, Wässer. Alles da.
Diese Aktion hat mich (und bestimmt auch die anderen) richtig glücklich gemacht!

Danke, danke, danke!!!

Kerzenständer für Osterkerze

Hr. Hübner, Mitglied des Sozialen Dienstes, wurde auch eingestellt, weil er einen Gottesdienst im Gerhard Tersteegen Haus abhalten kann. Er hat bereits seinen Stil im GTH eingebracht.

Zum einen hat er für eine Osterkerze gesorgt. Die hat er zusammen mit Frau Sobocik gestaltet.

Als nächstes hat er die Junge Generation mit in die Gestaltung eines Kerzenständers eingebunden.

Also haben wir jetzt eine wirklich schöne Altardekoration bei jedem Gottesdienst sichtbar auf dem Altar stehen.

Wenn jemand mit dem Kerzenständer beschäftigt war, konnten die anderen Geschenkkarten basteln. So hatte jeder immer etwas zu tun. Die fertige/n Karte/n konnte dann jeder mitnehmen.