Geburtstag 2022

Vorgestern feierte ich bereits zum neunten Mal meinen Geburtstag im Gerhard Tersteegen Haus (GTH).

Es war ein ganz toller Tag für mich. Ich bekam einiges geschenkt. Einige Freunde riefen an. Mir wurden Ständchen gesungen. Einige liebe Menschen kamen selber vorbei.

Es war ein rundum SCHÖNER TAG !!!

Natürlich war er sehr anstrengend für mich. Aber dieser Tag ist nur 1 x im Jahr! Da macht es nichts aus wenn die nächsten Tage beschwerlich sind. Ich schwebe immer noch auf der Wolke der schönen Erinnerungen!

Die Tür zu meinem Zimmer war geschmückt!
Ein schön geschmückter Teewagen mit Blumen, Kuchen, Sekt und O-Saft wurde mir vom Pflegeteam unseres Wohnbereichs ins Zimmer geschoben.

Alle gratulierten und einige Mutige sangen HAPPY BIRTHDAY.

Ich fühlte mich glücklich!

Jedem Einzelnen zu danken übersteigt meine Kräfte. Darum fühlt euch bitte alle angesprochen wenn ich DANKE sage! 🥰

Der ganze Tag war wunderschön!

Gerhard Tersteegen Haus wird 23

Es war ein rauschendes Fest! Herr Albers, stellvertretende Einrichtungsleitung eröffnete die Feier. Danach gab es Sekt oder Saft.

Auch eine Geburtstagstorte durfte natürlich nicht fehlen.

Es gab gute Live-Musik. Skotty, der trompetende Eismann war mehrere Stunden vor Ort und spielte wunderbar Trompete. Da mir seine Musik gefällt, fand ich sie nicht zu laut. Einige ältere Bewohnerinnen sahen das wohl nicht so. Sie sagten die Musik sei nicht schön gewesen, nur laut und schrill. Außerdem hätte man gar nicht mitsingen und schunkeln können!

„Speis und Trank“ traf jedoch den Geschmack fast aller. Würstchen wurden gegrillt. Dazu gab es Salat und Brot.

Es gab eine kleine Zwischenaktionen von den Angestellten.

Auch eine Bewohnerin hielt einen kleinen Vortrag. Erstaunlicherweise las sie den nicht von einem Skript ab. Sie wusste alles auswendig!

„Ach, das habe ich früher so oft vorgetragen. Irgendwann braucht man dann kein Skript mehr“, sagte sie. „Ich habe noch so viel auf Lager. Vielleicht fragt man mich an Weihnachten.“

Sie hatte früher zwei Altenclubs betreut. Man merkt es ihr noch heute an, dass sie früher (auch beruflich) das Sagen hatte.

Es war wirklich ein gelungenes Fest!

Frau M. hat heute Geburtstag

Erinnert ihr euch an die Dame der ich immer vorgelesen habe? In letzter Zeit habe ich das nicht mehr so oft getan. Ich hatte irgendwie keine Energie und Lust dazu. Dass sie zu mir hätte kommen können und darum bitten, dass ich weiter vorlese, geht nicht. Sie kann ihren schweren Rolli nicht allein bewegen.

Doch heute hat sie Geburtstag. Eine Schnapszahl. 77 wird man nicht ohne etwas besonderes zu erleben. Man hätte viele Leute zu Gast. Es gäbe einen fürstlichen „Kaffee und Kuchen“-Tisch. Es würde erzählt, gefuttert, gelacht. Der kleine Beistelltisch, auf dem die Geschenke und Blumensträuße Platz gefunden hätten, würde irgendwann überquellen mit den ganzen Gaben für das Geburtstagskind.

Doch wir leben in der Zeit der Corona-Pandemie. Man darf nur einzelne Personen draußen im Garten hinter einer Plexiglasscheibe zu Besuch empfangen. Und das nur für 30 Minuten.

Gott-sei-Dank gibt es Telefone! So konnte Frau M. wenigstens mit ihrer Tochter telefonieren, erzählte sie mir.

Ich bin dem Pfleger der zuletzt zu mir kam sehr dankbar, dass er mir von Frau M.s Geburtstag erzählte: „Sie haben doch ein besonderes Verhältnis zu ihr, haben ihr immer vorgelesen. Sie sitzt auf dem Balkon.“

Da hielt mich nichts mehr. Ich packte meinen Kindle und ein Marzipan-Herz und rollte zum Balkon. Frau M. hatte einen schönen Platz, abseits des Raucher-Tisches in den letzten Sonnenstrahlen des Tages.

Ich rollte an ihre Seite und sang ihr erstmal ein Geburtstags-Lied. Dann gab ich ihr das Herz und sagte: „Ich habe auch das Buch mit von Nils Holgerson und den Wildgänsen. Wenn Sie mögen, dann lese ich Ihnen weiter daraus vor.“

„Ja“, hauchte sie glücklich. Also las ich das Kapitel 35, „Daunenfein“ vor.

Danach war es Zeit fürs Abendbrot.

Storz-Konzert an meinem Geburtstag

Ich hatte einen wunderbaren Geburtstag gestern hier im Gerhard Tersteegen Haus.

Noch vor dem Aufstehen bekam ich die ersten Glückwünsche und Ständchen von meiner Pflegerin und vom Nachtdienst.

Beim Frühstück gratulierten mir ganz viele Bewohner und Angestellte. Auch hier wurde gesungen.

Dann später, ich war wieder oben auf dem Zimmer, hörte ich, wie vor meiner Tür gesungen wurde. Eine Nachbarin und Fr. Domke vom Sozialen Dienst waren das. Fr. Domke hatte gerade meine Tür dekoriert.

 

Als nächstes kam mein Vater. Meine Mutter war im Krankenhaus. Sie rief an, als er da war. So hatte ich also die Glückwünsche beider zusammen. Anschließend ging ich mit meinem Vater Kaffee trinken. Ich bestellte mir dazu ein Mandelhörnchen. Das war mein Geburtstagskuchen dieses Jahr! Lecker!

 

Mandelhoernchen
SKopp [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
 

Anschließend fuhr mein Vater zu meiner Mutter ins Krankenhaus und ich zurück ins GTH. Ich kam gerade pünktlich zum Mittagessen. Nach der Hungerei die letzten zwei Tage konnte ich problemlos weiter futtern. 😉

 

Nachmittags ging es weiter mit feiern. Meine Schwester und mein Schwager kamen kurz vorbei. Sie schenkten mir ein Bild mit diesem Spruch: Expect Good Intentions  Na, dann will ich mich mal bemühen, an das Gute im Menschen zu glauben!

 

 

Dannn war es auch schon so weit, nach unten in den Speisesaal zu gehen. Dort fand nämlich ein Konzert mit Frau Storz, Sopran 2 und Frau Bachus, Sopran 1 und Herrn Stuers, Klavier statt: Liebeslieder aus 4 Jahrhunderten. Das Konzert hat mir dieses Mal sehr gut gefallen. Und das lag nicht daran, dass es mit einem Geburtstagsständchen für mich begann. Es wurde auch sehr sauber gesungen!

 

 

 

Zuletzt hatte sich mein Geburtstagstisch im Zimmer ordentlich gefüllt. Es war wirklich ein wunderschöner Geburtstag!

 

5 Jahre Blog!

Gestern erhielt ich folgende Nachricht von WordPress:

Das war mir gar nicht mehr so bewusst, dass ich schon so lange diesen Blog führe! Da ich mittlerweile fast täglich einen Beitrag veröffentliche, sind stolze 2264 Beiträge über die Jahre zusammen gekommen!

Letztens habe ich darüber nachgedacht, dass diese Beiträge irgendwo da im WWW herumschwirren, ich aber bei Stromausfall nichts in der Hand habe. Hm…

Wie seht ihr das? Druckt ihr eure Beiträge aus? Oder löscht ihr in regelmäßigen Abständen alte Beiträge? Was macht ihr mit Fotos?

Ich bin gespannt auf eure Tipps und Tricks! Schreibt sie mir in die Kommentare! Denn ich kann nicht immer höhere Beiträge für meinen Blog bezahlen.

So war’s – 20 Jahre GTH

Das Fest gestern war erste Klasse! Ganz toll! Das Haus war ganz festlich geschmückt. Man hatte extra eine Künstlerin engagiert, die die tollsten Dinge aus Luftballons formen konnte. Sie hatte den Eingang zum Heim, den Speisesaal und auch das Festzelt im Garten geschmückt.

Es gab mehrere Musik-Auftritte. Ein Chor sang „Oldies but Goldies“ (nannten sie es glaube ich).

Gegen 16.30 Uhr traten dann die „Funky Butt“ auf und erfreuten uns mit New-Orleans-Jazz. Wunderschön!

Erst gab es Kaffee und Kuchen. Der Geburtstagskuchen sah aus wie das GTH. Aber es gab auch einen mit Erdbeercreme. Der war für mich leckerer!

Nachmittags wurde gegrillt. Dazu hatte die Hauswirtschaft mehrere Salate gemacht. Außerdem gab es Spargel mit Sauce Hollandaise und frischen neuen Kartoffeln. Darauf habe ich mich gestürzt!

Die Feier war rundum gelungen!

Ich hörte nur zufriedene Stimmen. Allerdings ziemlich geschaffte. Nicht nur Bewohner! Herr Riebe-Beier, der das GTH ins Leben gerufen hat und auch als erster Einrichtungsleitung des GTH war, war die ganze Zeit anwesend. Er unterstützte Frau El Kaamouzi, jetzige Einrichtungsleitung des GTH, indem er die Moderation des Festes übernahm. Er ist mittlerweile für die Geschäftsbereichsleitung Altenhilfeverbund in Neukirchen-Vluyn beim Neukirchener Erziehungsverein tätig. Kein Wunder, dass auch er ganz geschafft abends den Heimweg antrat.

Wir danken Ihnen, Herr Riebe-Beier ganz herzlich!

Ebenso danken wir Bewohner den vielen fleißigen Händen der Hauswirtschaft, der Pflege, der Ehrenamtler, des Sozialen Dienstes, der Haustechnik, und und und. Sollte ich jemanden vergessen haben, entschuldige ich mich schon mal vorab!

Dieses wundervolle Fest wird uns noch lange positiv in Erinnerung bleiben!

Mit Klick auf die einzelnen Bilder, werden sie vergrößert angezeigt.

Morgen feiert das Haus den 20. Geburtstag

Schon seit Tagen wird eifrig geräumt, gerichtet, geputzt, geschmückt, aufgebaut und gehofft, dass uns das Wetter Freitag keinen Strich durch die Rechnung macht.

Denn Freitag feiern wir den 20. Geburtstag des Gerhard Tersteegen Hauses in Krefeld.

Es wird später auch ein „So war’s“ geben!

 

Meine größte, schönste Geburtstagskarte

Das muss ich noch nachreichen. Ich feierte ja mit der Jungen Gruppe am 27.09. nachmittags. Von ihnen bekam ich eine riesige, selbst gemalte (Danke, Ewa, du hast unfassbares künstlerisches Talent!) Geburtstagskarte.

Mein Geburtstag 2018

Die Tür zu meinem Zimmer wurde von außen dekoriert:

Meine Tür wurde dekoriert!

Jetzt neigt er sich dem Ende zu, mein Geburtstag 2018. Es war ein wirklich schöner Tag!  

Es begann damit, dass die Pflegerin heute morgen ein Geburtstagslied singend in mein Zimmer kam. Dann ging es erst einmal unter die Dusche.  

Unten im Speisesaal forderte ich erst einmal eine Geburtstagskerze ein.  Das zeigte den anderen Bewohnern an, dass ich Geburtstag hatte. Prompt reihten sich die Frühstücksgäste ein, um mir zu gratulieren. Ich wurde gedrückt, geküsst, mir wurde ein Geurtstagsständchen gesungen. Ich war sehr glücklich! 😊 *seufz*  

Dann bekam ich einen Blumenstrauß geschickt. Es war ein wunderschöner, dicker Strauß mit Freilandrosen. Es sind bestimmt 50 an der Zahl! Es war auch eine Grußkarte an dem Strauß befestigt. Er kam von einer Freundin aus Oppum, dem Stadtteil in dem ich früher gewohnt habe. Vielen, vielen Dank, S.!  

Vormittags hatte ich Familienbesuch – erst Eltern dann Schwester.  

Nachmittags feierte ich mit den Bewohnern der Jungen Gruppe. Frau Faust und Frau Sobocik vom Sozialen Dienst hatten im Friseursalon wunderschön dekoriert. Ein langer Tisch war gedeckt. Getränke standen bereit. Knabberzeug und Chips in kleinen Schalen standen auf dem Tisch.  

Die beiden Damen hatten mich gefragt, wie ich mir meinen Geburtstag denn vorstelle. Ich sagte, ich wolle Pizza ausgeben und HLT-Rätsel lösen.  

Also gingen sie am frühen Nachmittag bei den Teilnehmern der Gruppe für Jüngere herum, nahmen Bestellungen auf und bestellten die Pizzas zu 16:15 Uhr.  

Alles klappte wie erwünscht. Frau Faust füllte zu Beginn erst einmal Sekt- und Saft-Gläser. Dann wurde auf mich angestoßen.  

.

Vielen, vielen Dank für diesen wunderbaren Tag!

Herr W. wird 90!

Der Gesprächskreis findet Gefallen bei einer Reihe von Bewohnern. Am Vergangenen Dienstag waren wir wieder 14 Bewohner und Frau Mues. Später kamen dann noch weitere Seniorinnen.

Doch bevor wir mit dem neuen Thema beginnen konnten, gab es erst einmal einen Umtrunk, um auf den 90-sten Geburtstag eines Bewohners anzustoßen. Herr W. hatte echten Champagner und kleine süße Leckereien besorgt. Er weiß um den süßen Zahn der Seniorinnen!

Die Damen sind in der Überzahl unter den Bewohnern. Herr W. ist bei den Damen sehr beliebt. Ein richtiger Gentleman! 😉