Danke für die Blumen, Präsente und Glückwünsche

Ich habe mir überlegt, das Danksagen in einem Blog-Beitrag zu machen.

Am Telefon habe ich nicht jeden von euch erreicht und nicht jeder hat einen Anrufbeantworter.

Jedem einzeln zu schreiben, schaffe ich nicht, auch nicht per Mail.

Also habe ich alle Karten auf meinem Tisch ausgebreitet und ein Foto gemacht:

Ich habe auch jede menge Blumen bekommen. Leider habe ich die nicht alle fotografiert. Blumen vom Haus, Sträuße per Fleurop, Blumen direkt überreicht. Der Clou war der Strauß mit 50 Freilandrosen! Aber alle Sträuße waren schön.

Nun also mein großes Dankeschön an alle, die an meinem Festtag an mich gedacht haben, die mir Blumen, Präsente und Karten oder Briefe geschickt haben.

Danke!!!

Waffeln am Tag der deutschen Einheit

Am Dienstag war Tag der Deutschen Einheit. Der 3. Oktober ist seit 1990 ein gesetzlicher Feiertag in Deutschland. Daher war die Stimmung eher sonntäglich bei uns im Gerhard Tersteegen Haus.

Morgens gab es Rosinenweißbrot und Mandelweißbrot statt Brötchen. Veranstaltungen fielen aus.

Das Therapiezentrum war geschlossen, daher also keine Therapieeinheiten.

Draußen war es sehr ruhig auf den Straßen. Die arbeitende Bevölkerung nutzte den Brückentag, um Kurzurlaub zu machen.

Ebenfalls wie am Wochenende hatten viele Bewohner Besuch.

Am Nachmittag buken Frau Domke und Herr Regels frische Waffeln zum Kaffee. Wer mochte, konnte eine Waffel mit heißen Kirschen und Sahne bekommen.

Es schmeckte so wunderbar, dass viel mehr Waffeln nachgefragt wurden, als angefertigt werden konnten. Aber das Team Domke/Regels vom Sozialdienst war ideenreich und servierte den Nachzüglern Eis (denn davon war zum Glück genug da). So kam dann doch jeder auf seine Kosten.



Tag der Deutschen Einheit – Wiki

So war’s – Ein halbes Jahrhundert!

Ich hatte einen wunderbaren Geburtstag vorgestern!

Es fing schon morgens im Speisesaal an. Mein Platz am Tisch war mit einer LED-Kerze geschmückt. Die Damen vom Nachbartisch sangen mir ein Ständchen.

Als ich wieder nach oben kam, hatten die Damen vom Sozialdienst meine Tür geschmückt. Sie hängten mir eine Kette mit der Zahl 50 um.


Auf dem Tisch in meinem Zimmer lagen die ersten Blumen und Post.


Zu 14.30 Uhr hatte ich zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Dazu hatte ich bei Frau Düro, Leiterin der Hauswirtschaft den Seminarraum bestellt. Außerdem hatte ich mit ihr besprochen, was ich alles an Speisen und Getränken haben wollte. Sie würde dann alles besorgen. Sie wollte auch den Saal/Tisch dekorieren. Ich nannte ihr meine Lieblingsfarbe. So sah das Endergebnis aus. Ich war rundum zufrieden!

Ich musste lauthals lachen, als ich sah, was auf dem kleinen, blauen Sparschwein stand:

SCHEIN-REIN-SCHWEIN

Ein halbes Jahrhundert!

Das klingt umwerfend! Heute habe ich Geburtstag und werde 50 Jahre, also ein halbes Jahrhundert alt!

Ich werde heute Nachmittag hier im GTH feiern. Dazu habe ich meine Familie und ein paar Freundinnen eingeladen. Leider haben schon einige Leute abgesagt. Aber wir werden trotzdem eine schöne Zeit zusammen haben! Ich habe Kaffee und Kuchen bestellt und auch ein paar salzige Leckereien. So sollte jeder etwas finden können, das ihm schmeckt. Ich freue mich schon!

 

Stadtteilkulturfest 2017

Gestern überschlugen sich die Aktionen an diesem Tag. Heute will ich vom gestrigen Stadtteilkulturfest 2017 erzählen.


Es fand vor der Fabrik Heeder statt. Schon vormittags wurde aufgebaut.

Um 14.00 Uhr ging es dann los. Schüler der Freiherr-vom-Stein-Schule machten Musik. Dann sprach der Oberbürgermeister Frank Meyer und eröffnete das Fest.

Es gab ein Bühnenprogramm mit Musik, Tanz und Akrobatik und viele Stände mit Kunst, Kulinarischem, Kreativität und Information zum Staunen und Mitmachen.

Hier sind meine Bilder. Ich habe sie noch bevor es richtig los ging, gemacht.

 

So war’s – Sommerfest 2017

Es war ein ganz tolles, wunderbares Sommerfest! Das Wetter hat zwar nicht so ganz mitgespielt. Doch da alles überwiegend drinnen stattfand, konnte das unsere Laune nicht verderben.

Die Angestellten des Gerhard-Tersteegen-Hauses haben eine echte logistische Meisterleistung vollbracht. Pünktlich um 16:00 Uhr eröffnete Frau Kira El-Kaamouzi als stellvertretende Einrichtungsleitung (Diesen Part hat sie fast ein Dreivierteljahr lang hervorragend gemanagt, obwohl sie Mutter eines kleinen Kindes ist und nur eine Teilzeitstelle hat.) das Sommerfest und gab dann ab an Herrn Volker Frings-Wikker, der seit 01.06.2017 Einrichtungsleiter des GTH ist.

Herr Frings-Wikker begrüßte uns und stellte sich uns erst einmal ganz offiziell vor.

Das schreibt der Neukirchener Erziehungs Verein (NEV).

Dann begrüßte er auch die Gruppe Funky Butt New Orleans Jazzmen

und gab den Startschuss für den Verzehr der ganzen Leckereien.

Es begann damit, dass wir eine leckere, alkoholfreie Erdbeer-Bowle serviert bekamen. Draußen war schon ein ganzes Team von Köchen, Hauswirtschaftern und Ehrenamtlichen dabei, zu grillen. Es gab Würstchen, Schweine-, Rind- und Hühnerfleisch, Gemüse, Brot.

Drinnen gab es diverse, sehr schmackhafte Salate und später auch Nachspeisen. Ich denke es war der neuen Hauswirtschftsleiterin, Frau Düro gelungen, dem ganzen ihre Handschrift zu verleihen. Denn es war anders als in den Jahren zuvor. Andere Rezepte, andere Geschmacksnoten. Nicht nur gute alte Hausmannskost, sondern durchaus Salate mit Pfiff. Ich war begeistert! Zum ersten Mal in meinem Leben aß ich zum Nachtisch Panna Cotta, die einfach grandios schmeckte!

Überhaupt fühlte ich mich sehr wohl an diesem Nachmittag. Ich saß mit netten Leuten am Tisch. Zum Beispiel mit der einen lebensfrohen, im nächsten Jahr 100 Jahre alt werdenden Dame. Oder mit dem Herrn von der Wachkoma-Station, der sehnsuchtsvoll sah, wie ich mir die Leckereien munden ließ, bis ich zu ihm rollte, und ihm ein Stückchen von meiner Wurst gab und danach einen Schluck aus seiner Bierflasche. Ja, er kann schlucken. Ich hatte es schon mehrfach beobachtet, dass er von einer Pflegerin Essen und auch zu trinken angereicht bekam. Also traute ich mich. Und das war gut so! 🙂

Außerdem machte ich Bilder mit meinem Smartphone und bat Gesunde mit meinem Smartphone ein paar Fotos zu machen.

Ganz zum Schluss der Feier kamen Hr. Mackenstein und Hr. Müller des KCC Niederrhein mit ihren Käfern und drehten eine kleine Runde mit einigen Bewohnern. Auch mit mir! Ein perfekter Abschluss eines perfekten Tags!

Nun will ich euch zum Schluss noch ein paar Fotos zeigen!‘