Bilder von der Nikolaus- und Geburtstagsfeier

Alle drei bis vier Monate findet eine große Geburtstagsfeier unten im Speisesaal statt. Bei Kaffee und Kuchen werden die Bewohner aufgerufen, die in dieser Zeit Geburtstag hatten. Dass man die Bewohner noch einmal im Rahmen einer großen Kaffee-Tafel hochleben lässt, veranlasst der Sozialdienst mit seinen Mitarbeitern.

Sie verlesen die Bewohner und sagen zu jedem auch ein persönliches Wort. Dieses Mal war das ganze mit Humor gewürzt, denn sie erwähnten nicht nur die Daten der Geburtstage. Sie sagten auch, unter welchem Sternzeichen das Geburtstagskind geboren sei. Dann sagten sie einige typische Eigenschaften, die man sich von diesem Sternzeichen erzählt. Da wurde viel geschmunzelt.

„Hört, hört…“, ging ein Raunen durch die Reihen.

Nachdem die Geburtstage genannt waren, wurde es Zeit für den Nikolaus. Und er kam tatsächlich! Nachdem er einige strenge Worte an uns gerichtet hatte, stellte er fest, dass unter den Bewohnern scheinbar nur brave, gute Menschen waren. Daher hatte er auch keine Ruten mitgebracht, sondern nur einen schweren Sack voller Geschenke.

So schritt der Nikolaus, gespielt von einer Mitarbeiterin des Sozialdienstes von Tisch zu Tisch und hatte tatsächlich für jeden etwas dabei. Ich hatte ja schon einmal gesagt, dass es viele Ähnlichkeiten zwischen Senioren und Kindern gibt. Sie freuten sich tatsächlich genau so sehr über die kleinen Geschenke.

 

 

Vollgepackter Tag

Der Tag heute war wirklich vollgepackt mit Aktionen. Das verschafft die nötige Bettschwere gleich. Aber ein wenig will ich euch heute schon erzählen. Fotos gibt es erst später. Die muss ich erst noch bearbeiten.

Alles begann mit den Kindern vom Kindergarten Arche Noah. Das sind Kinder im Alter von 2 – 6 Jahren. Sie sind ja noch so klein! Absolut niedlich mit welchem Eifer sie die Lieder und die dazu eingeübte kleine Vorführung vortrugen.

Leider musste ich frühzeitig gehen, denn ich hatte Therapie.

Dann gab es Mittagessen. Danach musste ich mich ein wenig hinlegen. Mittlerweile befolge ich sehr gerne den ersten Teil des Sprichwortes: „Nach dem Essen sollst du ruh’n (oder 1000 Schritte tun).“

Dann gab es ab 15.00 Uhr die große Nikolaus- und Geburtstagsfeier im großen Speisesaal im Erdgeschoss. Es wurden alle Bewohner aufgerufen, die in den Monaten September bis Dezember Geburtstag hatten. Die Damen vom Sozialdienst, die die Veranstaltung leiteten, machten das ganze sehr humorvoll. Sie erzählten, welches Sternzeichen die Geburtstagskinder jeweils hatten. Sie sprachen mit einem Zwinkern von den typischen Eigenheiten dieser Sternzeichen. Ich kam als Waage nicht besonders gut dabei weg. 😀

Zum Kaffee wurden Weckmänner mit Marmelade und/oder Käse gereicht. Später gab es Lebkuchen und Glühwein oder Punsch.

Dann begann das große Warten auf den Nikolaus. Wieder einmal stellte ich fest, dass Kinder und Senioren ähnlich ticken. Spannung, Vorfreude und Freude verspüren sie alle. 😉

Dann – endlich – kam er, der Nikolaus! Er schleppte einen großen Sack mit sich. Der wurde dann von einer Dame des Sozialdienstes übernommen. Nun musste der Nikolaus in den Sack greifen und für jeden Bewohner das passende Geschenk herausfischen.

Wirklich! Wir bekamen alle etwas! Wir müssen wohl alle brav gewesen sein, denn der Nikolaus verteilte keine Rute. 😉

Der Nikolaus war eigentlich eine Nikola. Es war nämlich eine Dame vom Sozialdienst. 😀

Danke für die Blumen, Präsente und Glückwünsche

Ich habe mir überlegt, das Danksagen in einem Blog-Beitrag zu machen.

Am Telefon habe ich nicht jeden von euch erreicht und nicht jeder hat einen Anrufbeantworter.

Jedem einzeln zu schreiben, schaffe ich nicht, auch nicht per Mail.

Also habe ich alle Karten auf meinem Tisch ausgebreitet und ein Foto gemacht:

Ich habe auch jede menge Blumen bekommen. Leider habe ich die nicht alle fotografiert. Blumen vom Haus, Sträuße per Fleurop, Blumen direkt überreicht. Der Clou war der Strauß mit 50 Freilandrosen! Aber alle Sträuße waren schön.

Nun also mein großes Dankeschön an alle, die an meinem Festtag an mich gedacht haben, die mir Blumen, Präsente und Karten oder Briefe geschickt haben.

Danke!!!

Waffeln am Tag der deutschen Einheit

Am Dienstag war Tag der Deutschen Einheit. Der 3. Oktober ist seit 1990 ein gesetzlicher Feiertag in Deutschland. Daher war die Stimmung eher sonntäglich bei uns im Gerhard Tersteegen Haus.

Morgens gab es Rosinenweißbrot und Mandelweißbrot statt Brötchen. Veranstaltungen fielen aus.

Das Therapiezentrum war geschlossen, daher also keine Therapieeinheiten.

Draußen war es sehr ruhig auf den Straßen. Die arbeitende Bevölkerung nutzte den Brückentag, um Kurzurlaub zu machen.

Ebenfalls wie am Wochenende hatten viele Bewohner Besuch.

Am Nachmittag buken Frau Domke und Herr Regels frische Waffeln zum Kaffee. Wer mochte, konnte eine Waffel mit heißen Kirschen und Sahne bekommen.

Es schmeckte so wunderbar, dass viel mehr Waffeln nachgefragt wurden, als angefertigt werden konnten. Aber das Team Domke/Regels vom Sozialdienst war ideenreich und servierte den Nachzüglern Eis (denn davon war zum Glück genug da). So kam dann doch jeder auf seine Kosten.



Tag der Deutschen Einheit – Wiki

So war’s – Ein halbes Jahrhundert!

Ich hatte einen wunderbaren Geburtstag vorgestern!

Es fing schon morgens im Speisesaal an. Mein Platz am Tisch war mit einer LED-Kerze geschmückt. Die Damen vom Nachbartisch sangen mir ein Ständchen.

Als ich wieder nach oben kam, hatten die Damen vom Sozialdienst meine Tür geschmückt. Sie hängten mir eine Kette mit der Zahl 50 um.


Auf dem Tisch in meinem Zimmer lagen die ersten Blumen und Post.


Zu 14.30 Uhr hatte ich zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Dazu hatte ich bei Frau Düro, Leiterin der Hauswirtschaft den Seminarraum bestellt. Außerdem hatte ich mit ihr besprochen, was ich alles an Speisen und Getränken haben wollte. Sie würde dann alles besorgen. Sie wollte auch den Saal/Tisch dekorieren. Ich nannte ihr meine Lieblingsfarbe. So sah das Endergebnis aus. Ich war rundum zufrieden!

Ich musste lauthals lachen, als ich sah, was auf dem kleinen, blauen Sparschwein stand:

SCHEIN-REIN-SCHWEIN

Ein halbes Jahrhundert!

Das klingt umwerfend! Heute habe ich Geburtstag und werde 50 Jahre, also ein halbes Jahrhundert alt!

Ich werde heute Nachmittag hier im GTH feiern. Dazu habe ich meine Familie und ein paar Freundinnen eingeladen. Leider haben schon einige Leute abgesagt. Aber wir werden trotzdem eine schöne Zeit zusammen haben! Ich habe Kaffee und Kuchen bestellt und auch ein paar salzige Leckereien. So sollte jeder etwas finden können, das ihm schmeckt. Ich freue mich schon!