Osterbastelei mit dem Wohnbereichsmaskottchen 04.2019

Dieses Jahr habe ich so viel zu Ostern gebastelt, wie schon ewig nicht mehr. Ein Highlight war gestern. Da besuchte mich wieder das Wohnbereichsmaskottchen, die mittlerweile 9½-Jahre alte Tochter einer meiner Pflegerinnen. Als sie mich das erste Mal besuchte, war sie gerade mal 5 Jahre alt. Uns verbindet also inzwischen eine über 4 Jahre lang andauernde Bekanntschaft. Ach, was sage ich, es ist eine richtige Freundschaft daraus geworden. Ich freue mich immer sehr, wenn sie mich besucht. Es ist immer sehr anstrengend für mich, aber wunderschön!

Gestern bemalten wir Ostereierbecher aus Gips mit Acrylfarbe. Die hatte ich bei Aldi gefunden.

Gruppe für Jüngere bastelt Osterhasen 2019

Beim Treffen der Gruppe für Jüngere wurden Osterhasen gebastelt. Unsere Künstlerin Ewa Sobocik vom Sozialen Dienst hatte alles vorbereitet.

Es gab Osterhasen aus Holz, Klebstoff zum Auftragen auf die Hasen mit Pinseln, Watte um sie als Fell auf die Hasenformen zu kleben, Scheren um das Watte-Fell zurecht zu stutzen, Farben und Pinsel fürs Aufmalen der Gesichter auf die Hasen und diverse Kleinteile wie Wackelaugen, Spitze, buntes Geschenkband und vieles mehr.

Eifrig machte sich jeder von uns ans Werk.

Eine Dame der Gruppe war krank und fehlte daher. Da ich zeitig fertig wurde, nahm ich 2 Hasen in Angriff und konnte dann der kranken „ihren“ Hasen aufs Zimmer bringen. Sie hat sich sehr gefreut (und ich mich auch)!

Wohnbereichsmaskottchen war wieder da

Gestern Vormittag hatte ich wieder Besuch von der Tochter einer Pflegerin. Dieses Mal wollten wir etwas zu Ostern machen.

Als ich erfuhr, dass sie kommen wollte, habe ich mir gleich Verstärkung bestellt. 😉 D. war letztes Jahr auch dabei, als wir bastelten. Sie ist sehr kreativ und geschickt und kann gut mit Kindern umgehen. Sie war uns eine riesige Hilfe!

Letztes Jahr hat sie mit uns auch Osterhasen gebastelt. Habe ich gerade gesehen als ich zurückblätterte im Blog.

Dieses Jahr bastelten wir Grußkarten für die Eltern der Bastelfee.

Die Idee fanden wir bei YouTube.

In der Zeit in der wir 2 noch auf D. warteten, spielten wir „Letzte Karte“.

Ich stelle fest, dass ich solche Anstrengung immer schlechter vertrage. 😟 Nun ja, es war auch echt lang. Von 8.00 bis 12.00 Uhr. Beim nächsten Mal muss ich früher sagen, dass ich nicht mehr kann. *seufz*

Friedenstaube (Origami)

So langsam bin ich nicht mehr nur die Chronistin des Gerhard Tersteegen Hauses, indem ich alles was hier so passiert in meinem Blog festhalte. Ich werde auch zur fleißigen Unterstützer der Gottesdienste im GTH, indem ich immer häufiger die Lesungen halte.

Beides macht mir sehr viel Freude und gibt mir das Gefühl, gebraucht zu werden. Das ist für die meisten Menschen auch wichtig. Ich bin da keine Ausnahme.

Morgen Mittag haben wir Gottesdienst. Pfarrerin Grünhoff hat mich gefragt, ob ich eine Friedenstaube für den Gottesdienst basteln könne. Außerdem erhielt ich den Lesungstext.

Nun habe ich heute Nachmittag versucht, mit Origami eine Friedenstaube zu basteln. Nach vielen vergeblichen Versuchen, klappte es dann doch noch. Hier ist sie:

Basteln mit dem Wohnbereichsmaskottchen

Am vergangenen Sonntag war wieder die 9-jährige Tochter einer Pflegerin von mir bei mir zu Besuch.

Dieses Mal begannen wir damit, dass wir Karten spielten, „Letzte Karte“. Als sie nämlich das Mal zuvor bei mir war, hatten wir auch gespielt und sie hatte leider verloren. Nun wollte sie Revanche, sprich auch mal gewinnen. Das gelang ihr auch. Dann konnten wir aufhören, Karten zu spielen. Nun war es an der Zeit zu basteln! 😁

Ich hatte mir von der Hauswirtschaft Pappteller und Strohhalme besorgt. Ich wollte Blumen zur Fensterdeko basteln.

Doch eigentlich wollte ich dafür flache Pappteller haben.

Aber ich bekam nur tiefe Suppen-Pappteller. Hmpf… 😟

„Das macht doch nichts“, meinte meine Bastelfee. Sie schnibbelte Strohhalme klein in einen Teller. Dann klebte sie einen zweiten Teller Rand auf Rand an den ersten Teller. So hatte sie blitzschnell eine Rassel gebastelt. Nun verzierte sie die Rassel mit bunten Filzstiften. Voilà!

Ich tackerte die Teller noch zusammen, damit auch wildes Rasseln möglich war. Es lebe der Einfallsreichtum der Jugend!

So war’s – Morgen wieder Bastel-Besuch!

Ein wunderschöner, anstrengender Bastel-Vormittag liegt hinter mir! Meine Bastelfee, das „Bereichsmaskottchen“, Tochter einer meiner Pflegerinnen ist voller Energie. Sie bastelt ebenso gerne wie ich. Zuerst falteten wir einen Tannenbaum. Doch der ist ein wenig kompliziert. Ich musste zum Schluss ihren auch fertig stellen. Daher blieb es bei einem.

Dann falteten wir Füchse. Das war weniger schwierig. Bald bevölkerte eine große Horde der Füchse meinen Tisch. Davon faltete ich 3. Die Bastelfee bastelte den Rest. Zum Schluss machte sie sogar Füchse aus kleineren Bögen. Das wurden die Fuchswelpen!

Wir hatten beide sehr viel Freude an unserem Bastel-Vormittag!

Nikoläuse basteln in der Jungen Gruppe

Am Donnerstag waren wir richtig kreativ in der Jungen Gruppe. Frau Werber vom Sozialen Dienst hatte das wunderbar vorbereitet.

Sie erzählte, dass sie erst einmal ihren Mann los schickte, Äste zu suchen und diese dann oben schräg zuzuschneiden/sägen.

Dann machte sie einen Probedurchlauf ihrer Idee. Vor allem hatte sie sich überlegt, wie sie die Hölzer so fixieren konnte, dass auch diejenigen, die halbseitig gelähmt sind, mitmachen können. Anschließend suchte sie Plastik-Paletten, Farben (rot, weiß, schwarz) und Pinsel zusammen. So stand der Idee am Donnerstag nichts mehr im Weg.

Es hat richtig Spaß gemacht! Am witzigsten finde ich den Banditen hinten links! 😀