Wochenendrätsel – Alliterationen (001)

Bei literarischen Alliterationen beginnt jedes Wort mit dem gleichen Buchstaben. Ein sehr bekanntes und amüsantes  ist zum Beispiel – Ein Stück mit „G“ – von Heinz Erhardt:

Im heutigen Rätsel sollt ihr auf folgende Fragen nur Antworten geben, die mit dem Anfangsbuchstaben eures Namens beginnen. (Diese Aufgabe haben wir am Donnerstag in der Jungen Gruppe gemacht.)

Anschließend könnt ihr das hier als Antwort anhängen!

Fragenkatalog:

  1. Wie ist dein Vorname
  2. Wohin geht deine Reise?
  3. Mit welchem Verkehrsmittel reist du dorthin?
  4. Was wirst du dort besichtigen?
  5. Welche typische Speise bestellst du dort?
  6. Welches Andenken nimmst du von dort mit?
  7. Wem schickst du eine Postkarte?
  8. Wie fühlst du dich ?
  9. Wen wirst du als erstes sprechen, wenn du wieder zu hause bist?

Nun beantwortet die Fragen jeweils mit einem Wort, dass mit dem ersten Buchstaben deines Namens beginnt!

Postet eure Antworten in den Kommentaren!

Ich mache mal den Anfang:

  1. Katrin
  2. Kanada
  3. Kraftfahrzeug
  4. K(G)letscher 😉
  5. Kuchen (aus der Pfanne – Pancakes with Maple Sirup)🤪
  6. Kw(Qu)ilts 😂
  7. Katharina-Magdalena
  8. Klasse! 🤗
  9. Klaus

Ja, ich weiß, ich habe ein bisschen geschummelt. Aber ohne Schummelei wäre es nicht so stimmig.😊

Jetzt seid ihr an der Reihe! Ich bin gespannt!

Barbaras Freitags-Füller #498

Freitags Füller

# 498

16. November 2018

Freitagsfüller

1.  Heutzutage kann man schon ziemlich viel erreichen .

2.  Aber es gibt immer noch offene Rätsel und deswegen sollten sich die Forscher endlich mal bemühen, ein Heilmittel für MS zu finden .

3.  Whats App  gehört mittlerweile ja auch zu Mark Zuckerbergs Imperium. Trotzdem möchte ich nicht darauf verzichten.

4. Ich hätte Lust, mal wieder ins Ballett zu gehen.

5.  Mein Adventskranz soll dieses Jahr anders werden, als letztes Jahr .

6. Darauf hätte ich Lust zu Weihnachten: das ganze Wohlfühlprogramm.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ? , morgen habe ich geplant, vormittags mit den Eltern Kaffee trinken zu gehen, nachmittags sind U. und ich bei Frau K. eingeladen und Sonntag möchte ich im Gottesdienst im Heim die Lesung halten!

Ich bin topfit!

Heute Morgen beim Frühstück überhörte ich folgendes Gespräch:

Frau M.: „Ich bin ja noch topfit! Kerngesund!“

Ihre Nachbarin am Speisetisch murmelte nur: „Ja, ja…“

Frau M. strahlte über das ganze Gesicht: „Ich bin ja auch erst 92!“

Frau G. wusste das bereits und murmelte nur: „Ja, ja…“

Da laut-flüsterte es von einem anderen Tisch: „Sie ist ja das 13. von 14 Kindern… “ Wissend wurde genickt.

Frau M. meinte, nun den Knaller loszulassen: „Ich bin nämlich das 13. von 14 Kindern!“ Stolz blickte sie ihre Nachbarin Frau G.. an wie ein Schulkind, dass nun erwartet, einen Smiley in ihr Heft geklebt zu bekommen.

Doch Frau G., wie auch alle anderen Bewohner, hörte das nicht zum ersten Mal. Sie murmelte nur: „Ja, ja…“

 

Sitzgymnastik mit den Kindergartenkindern vom Familienzentrum zu St.Martin

Gestern waren wieder die Kindergartenkinder vom Familienzentrum bei uns im Gerhard Tersteegen Haus. Sie machten wieder Sitzgymnastik mit uns. Es kam eine sehr kleine Gruppe von Kindern, denn es grassiert zur Zeit wohl eine Krankheitswelle im Kindergarten.

Zuerst wollten die Kleinen den Bewohnern ihre St.Martins-Fackeln zeigen. Sie bildeten einen kleinen Kreis in der Mitte des großen Kreises, den die Bewohner zur Gymnastik gebildet hatten. Als Erwachsener ist es kaum vorstellbar, dass es gar nicht so einfach ist, einen Kreis zu bilden, bei dem sich die Rücken im Inneren des Kreises sind. Die Erzieherin sagte, das hätten sie noch nie vorher gemacht. Aber es gelang vorzüglich! Auch dass sich der kleine Kreis drehen sollte, klappte! So konnten die Bewohner alle Fackeln bewundern.

Dann sangen die Kinder uns Martinslieder vor. Sankt Martin, Laterne Laterne, Durch die Straßen auf und nieder, sangen sie.

Dann gab es ein bisschen Gymnastik. Riesige Luftballons wurden von den Kindern den Senioren zugeworfen. Die warfen dann zurück. Mal war es ein direkter Zuwurf, mal einer mit Aufprall auf dem Boden.

Als nächste Übung wurden Gymnastikbälle eingesetzt.

Jetzt gab es eine Übung, die die Senioren immer machen. Die Kinder machten fleißig mit.

  • Arme nach oben
  • Arme zur Mitte
  • Arme nach unten
  • Arme zur Mitte
  • Mit Armen und Händen eine Rollbewegung machen
    vorwärts
    rückwärts

 

Zum Schluss waren die Kinder dann noch einmal dran etwas vorzuschlagen. Sie wollten uns etwas vorsingen. Dazu musste man sich bewegen:

 

Es war wiedereinmal ein wunderbares Zusammenwirken der Generationen.

Als Dankeschön und passend zum Martinsfest erhielten alle am Ende einen Weckmann.

 

 

Lösung – Wochenendrätsel – Gebäckrätsel (003)

Hier ist die Auflösung des letzten Wochenendrätsels:

 

Seid Ihr eine Naschkatze? Esst Ihr gerne Süßes? Dann sind die Worträtsel zum Thema Süßigkeiten und Gebäck genaudas Richtige für Euch. Diese bieten Euch originelle Umschreibungen von Süßwaren, die jeder kennt.

Viel Spaß mit den „Gebäckrätseln“.

gefunden bei https://www.raetselstunde.de

01) Hauptstädter?

Berliner

02) Scharfes Gebäck?

Pfefferkuchen

03) Klötzchen für ein Legespiel?

Dominosteine

04) Uhrzeit am Abend?

After Eight

05) Eiserner Liebesbeweis?       

Ferrero Küsschen

06) Englisches Wort beim Ringetausch?

Yes

07) Bunte Placebos?

Smarties

08) Gebäck aus sehr wertvollem Gestein?

Marmorkuchen

09) Überseeischer Ausländer?

Amerikaner

10) Säckchen mit leichter Luftbewegung?

Windbeutel

Konzert mit dem „Herrensalon“ bei Kaffee und Kuchen

Am Sonntag, 11.11.2018 gab es unten im Speisesaal bei Kaffee und Herrentorte Musik vom „Herrensalon“ aus Moers. Das sind 4 junge Musiker, die Evergreens, Schlager, Pop-, Rockmusik und Gassenhauer spielen.

Angefangen von den 60ern bis zum aktuellen Liedgut präsentieren sie Musik, neu arrangiert und neu interpretiert, die jünger ist, als das was die Senioren sonst so gewöhnt sind. Das sollte auch so sein, denn Frau Faust vom Sozialen Dienst hatte extra etwas ausgesucht, was eher die jüngeren Bewohner des Gerhard Tersteegen Hauses ansprechen sollte.

Sie hatte gedacht, dass die älteren Bewohner wahrscheinlich nach Kaffee und Kuchen wieder auf ihre Zimmer gehen würden. Hatte sie gedacht. Tja. Den Rückzug traten nur wenige Bewohner an. Die meisten waren ganz begeistert von der lebhaften Musik.

Der Nachmittag begann mit dem Lied „Another Brick In The Wall“ von Pink Floyd. Weiter ging es mit Musik von „Bud Spencer und Terrence Hill“ und weiteren bekannten und weniger bekannten Songs. Die Bewohner des GTH konnten mitswingen, mittanzen oder einfach nur zuhören. Egal, wofür man sich entschied: Für gute Unterhaltung war in jedem Fall gesorgt.

Die vier Musiker in Hosenträger begeisterten die meisten Bewohner.

In einem Punkt waren wir uns fast alle einig. Die Band war VIEL ZU LAUT!!! Schade! Ich holte mir zwischendrin Ohrstöpsel. Doch das half nur sehr wenig. 😟 Ich gehörte wohl zu den wenigen, denen der Auftritt nicht so gefiel. Denn mich störte leider auch sehr, dass die Jungs nicht sauber spielten. Das führte letztendlich dazu, dass ich flüchtete.

Das Gebiss

Einer meiner ersten Beiträge. Er ist vom 09. Mai 2014 und wurde eben versehentlich gelöscht. 😖

Heute Abend beim Abendbrot passierte mal wieder eine von diesen ungewollt komischen Geschichten, die mich auf die Idee mit dem Blog brachten.

Wer noch dazu in der Lage ist, nimmt die Mahlzeiten unten im Speisesaal ein. Dort stehen 8 Tische an denen jeweils 4 bis 6 Bewohner sitzen. Es gibt eine festgelegte Sitzordnung, so dass man immer mit den selben Leuten an einem Tisch sitzt. Ich habe die Herrschaften an meinem Tisch “Meine Familie” getauft. Tatsächlich entwickelt sich ein solches Gefühl mit der Zeit. Die Damen an meinem Tisch sind zwischen 88 und 95 Jahre alt. Ich drücke den Altersdurchschnitt also kräftig mit meinen 46 Lenzen. 😉

Zwei Frauen sitzen über Eck beieinander und sind irgendwie so etwas wie “Freundinnen”. Sie kichern miteinander, machen Späße, erzählen sich von früher. Heute aber schossen sie den Vogel ab! Frau M. (sie macht das mit Regelmäßigkeit) nahm seelenruhig ihr Gebiss aus dem Mund, während wir anderen speisten! Lautstark unsere entsetzten Reaktionen! Dann aber nahm die “Freundin” ihr Gebiss heraus und sagte: “Ich hab nur eins für oben. Unten die sind noch echt!”

Darauf meinte ich nur: “Wenn ihr die nur mal nicht versehentlich vertauscht!”

Das Gelächter war groß!