So war’s – Public Viewing im Altenheim

Bis auf die Tatsache, dass WIR verloren haben, war das gemeinsame Fußball-Gucken ein großer Erfolg!

Frau Faust, Leiterin des Sozialdienstes, hatte mit ihren Leuten alles bestens organisiert. In Ermangelung einer großen Leinwand waren 2 große Fernseher aufgestellt. Für die Zuschauer waren Stühle bereitgestellt. Auch an guten Plätzen für Rollis war kein Mangel.

Für Getränke und Knabberzeug war gesorgt. Bevor das Spiel losging, wanderten die Mitarbeiter des Sozialdienstes mit Käsestangen, Mini-Kabanossi, Salzstangen, Chips… durch die Reihen und versorgten die Bewohner. Dann versorgten sie uns mit Getränken. Cola, Limonade, Wasser, Fruchtsäfte, Apfelschorle, Bier… Kaum ein Wunsch blieb unerfüllt.

Dann kam der Anstoß!

Frau M. und ich!

Es war ein tolles Erlebnis!

Die Bewohner bedanken sich bei den Angestellten des Sozialdienstes und der Hauswirtschaft!

Für das Fußball-Ergebnis konnten sie ja nichts. 😉

 

6 Kommentare zu „So war’s – Public Viewing im Altenheim

  1. Ich verstehe das Ansinnen, die Bewohner zu anonymisieren, aber ich finde die Masken leider so unangenehm, dass ich kaum noch gerne herkomme. Es ist keine reine Geschmacksfrage, was ich meine, es macht in der Masse ein ganz unangenehmes Gefühl. Eine einzelne ist kein Problem, aber so ein Foto, das praktisch nur aus diesen starren Masken mit den toten leeren Augen besteht, empfinde ich als sehr bedrückend. Sorry.

    Gefällt mir

Mit der Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.