Keine Angst

Gestern Abend habe ich mal wieder einen Film gesehen, der mich in Tränen aufgelöst vor dem Compi zurückließ. Und wieder einmal habe ich gedacht, es gibt viel Schlimmeres, als mit 45 in ein Altenheim / Pflegeheim einzuziehen.

„Keine Angst“ ist ein deutscher Fernsehfilm von Aelrun Goette aus dem Jahr 2009. Er erzählt die Liebesgeschichte von Becky und Bente.

Becky und ihre 3 kleinen Geschwister wohnen in einer Hochhaussiedlung am Rande der Großstadt. Ihre Mutter ist alkoholabhängig. Der Fernseher läuft ständig. Außerdem hat sie ständig wechselnde Männerbekanntschaften. Sie wachsen in der Unterschicht der Gesellschaft auf. Das Leben dort ist geprägt von Armut, Arbeitslosigkeit, Alkohol und Sex.

Bente wächst in einer hübschen Reihenhaussiedlung mit seinen Eltern auf. Seine Lebensumstände kommen Becky märchenhaft vor. Er besucht eine andere Schule. Er will später Medizin studieren. Krasser kann der Unterschied kaum sein, als zu Becky, die ihre berufliche Zukunft in einem Call-Center sieht.

Von der weiteren Geschichte will ich nicht erzählen. Schaut euch den Film an!

„Keine Angst“  – Wiki

2 Kommentare zu „Keine Angst

  1. Liebe Katrin, ich hatte erst gestern die Gelegenheit, den Film komplett zu sehen, vorher hatte ich nur einige Teile angeklickt.
    Solche Verhältnisse gibt es in der Großstadt leider oft. Die Jugendlichen haben kaum eine Chance aus dieser Situation heraus zu kommen, sich gegen die anderen zu wehren. Aber auch die Mutter, in dem Stück schaute sie sich gerade „ Sturm der Liebe „ an, eine Telenovela, bei der das Gute immer siegt und man gerettet wird, zeigt doch, wie sehr sie sich nach Liebe sehnt, die sie den Kindern gar nicht geben kann und säuft sich das Leben schön.
    Die heranreifende Liebe zwischen Bente und Becky lässt hoffen und wird doch gleichzeitig zerstört.
    Am Schluss bleibt man mit Tränen und Gedanken zurück, der Film wird Gott sei Dank nicht schon vor dem Nachspann durch Werbung abgebrochen. Danke für diesen Hinweis.
    Es gibt etliche Wiederholungen vom „Strafgericht“ oder „Verklag mich doch“ und Konsorten. Solche Filme nicht. Das zeigt leider, dass viele Menschen doch etwas anderes gerne schauen, es geht ja um Einschaltquoten. Darüber kann man sich auch so seine Gedanken machen…
    Liebe Grüße Hanna

    Gefällt 1 Person

Mit der Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.