Das Dschungelbuch vorlesen (06)

pixabay.com

Mittlerweile habe ich Frau M. schon 2 weitere Male aus dem Dschungelbuch vorgelesen. Wir hatten ja bei (05) an einer so spannenden Stelle aufgehört, dass wir beide darauf brannten, zu wissen, wie es weiter geht.

Bei (05) waren wir stehen geblieben, an der Stelle, wo der Panther Baghira und der Bär Balou, die Freunde von Mogli, die Python Kaa mit ins Team der Verfolger nahmen. Die Bandar-Log, die Affenbande, die Mogli entführt hatten, bewegten sich mit großer Geschwindigkeit durch die Höhen des Urwalds. Die Freunde konnten ihnen nicht mehr folgen.

Nun ging es bei der 6. Vorleserunde (06) also darum, dass Kaa den Affen folgte und zuletzt Mogli befreite. Die Freunde waren überglücklich. Doch dann mussten sie sehen, dass sie wieder Kilometer zwischen Kaa und sich selbst brachten, da Kaa langsam wieder hungrig wurde und somit auch gefährlich für Mogli und seine Freunde.

Mogli sagte seinen Freunden, dass er versuchen wolle, seine Heimat bei den Menschen zu suchen. Schließlich sei er ein Mensch. Bei den Wölfen, dem neuen Rudel, war er nicht mehr willkommen. Das hatten sie ihm ziemlich deutlich zu verstehen gegeben.

Damit endet das 2. der 3 Bücher des Dschungelbuchs, in denen Mogli vorkommt.

Die nächste Vorleserunde (7) war heute. Darüber erzähle ich ein andermal. Ich gehe jetzt erstmal ins Bett!

Martinszug 2017

In unserem Stadtteil fand gestern Abend ein Martinszug statt. Die Eltern, Lehrer und Kinder versammelten sich alle am Platz der Wiedervereinigung. Dann kamen auch 2 Blaskapellen und zuletzt St. Martin(a) hoch zu Ross. Pünktlich um 17:30 Uhr setzte sich der Zug in Bewegung. St. Martin wurde dieses Mal von einer Frau verkörpert.

Der Zug war recht kurz. Dabei hatten wir dieses Jahr wirklich gutes Wetter. Es war zwar kalt, aber trocken. Doch es nahmen nicht viele Kinder mit ihren bunten Laternen teil. Gesungen wurde auch nicht wirklich. Höchstens von den Bewohnern des GTH. Na ja, in unserem Viertel wohnen sehr viele, die das Martins-Fest von zu Hause nicht kennen. Türken, Kurden, Syrer, Polen, Russen. Ihnen sind die deutschen Martinslieder nicht geläufig. Oft haben die Erwachsenen mit der deutschen Sprache Probleme. So werden zu Hause auch keine deutschen Lieder gesungen.

Wir hatten trotzdem Freude daran, den Zug zu sehen. Wenn ich mit 50 gerne an meine eigene Kindheit zurück denke und an die eigenen Martins-Züge, so tun es auch die älteren Bewohner des GTH.

17:15 Uhr

17:35 Uhr

17:40 Uhr