Das Dschungelbuch vorlesen (03)

Langsam geht es Frau M. wieder besser. So konnte ich sie gestern Nachmittag wieder im kleinen Speisesaal des Wohnbereichs antreffen. Sie war gerade dabei, ihren Sonntagskuchen zu essen. Wenigstens versuchte sie es. Allerdings landete mehr davon auf ihrem Kleiderschutz als im Mund. Das konnte ich nicht lange mit ansehen. Ich musste versuchen, ihr zu helfen. Allerdings bin ich ja auch nicht unbedingt die geschickteste wenn es um den Umgang mit Besteck geht. 😏

„Wo ist denn jemand vom Personal? Kann denn hier keiner helfen?“, fragte ich,

„Och… der hat ihr den Teller hingestellt und gemeint, sie solle erst einmal alleine versuchen. Sollte es nicht klappen, dann würde er später das Essen anreichen“, meinte Frau La..

„Klasse!“, meinte ich. Ach, es gibt am Wochenende einfach viel zu wenig Personal. Zwei Angestellte für 30 Bewohner ist einfach zu wenig! Personal ist einfach der größte Kostenfaktor in einer Einrichtung. Dabei bekommt das Pflegepersonal kein dickes Gehalt. 😏

Ich seufzte und machte weiter mit Essen anreichen.

„Wenn wir das hier geschafft haben, dann könnte ich Ihnen noch etwas vorlesen, wenn sie Lust haben“, sagte ich zu Frau M., „Ich habe nämlich das Dschungelbuch dabei!“

Frau M.s Augen leuchteten auf. Das war eine Antwort ohne Worte! 😊

Als ich den letzten Bissen angereicht hatte, erschien der Pfleger. Da hatte ich ihm die Arbeit abgenommen. Ich bat ihn, Frau M. in den hinteren Bereich des Saals zu schieben. Dort saßen nämlich auch Frau Kp. und Frau Li., die ja auch gerne zuhören.

Ich hatte schon während des Kuchens kurz zusammengefasst, was wir bisher gelesen hatten. Heute wollte ich dann endlich mit dem ersten Kapitel fertig werden.

pixabay.com

Das erste Kapitel trägt den Namen „Moglis Brüder“. Jetzt also las ich den dritten Teil davon vor.

Nun war also geschehen, was der lahme Tiger Schir Khan gesagt hatte. Aquela, der Führer des Wolfsrudels, alt und grau geworden, verfehlte auf der Jagd sein Ziel. Damit ist nach Gesetz der Dschungel das Wolfsrudel Führer-los geworden.

Aquela stellt sich dem Rudel gegenüber, bereit mit einem nach dem anderen Wolf zu kämpfen, bis einer ihn töte. Der würde dann per Gesetz der Wölfe der neue Anführer des Rudels. Doch so recht traute sich keiner gegen Aquela anzutreten. Auch wollen sie warten, bis auch Mogli am Ratsfelsen erschien.

Mogli hatte im Dorf der Menschen die „Rote Blume“ geholt, wie Baghira empfohlen hatte. Er hatte sie „gefüttert“ mit Reisig, dass die Flamme nicht ausging. Mit der „Roten Blume“ erschien er also am Ratsfelsen.

Es wurden viele hässliche Worte gewechselt. Alles wurde angestachelt von Schir Khan. Er wollte der neue Führer des Wolfsrudels werden.

Doch Mogli blieb Sieger des Kampfes mit Worten. Er bestand darauf, dass Aquela am Leben blieb. So blieben beide, Aquela und Mogli am Leben und verließen das Wolfsrudel.

Es machte Mogli sehr traurig, dass die neue Generation Wölfe ihn los werden wollte. Sie waren sehr vom Tiger beeinflusst und wollten keinen Menschen, der Mogli ja war, in ihrem Rudel dulden. Er vergoss ganz bittere Tränen.

8 Gedanken zu “Das Dschungelbuch vorlesen (03)

  1. Liebe Katrin,

    durch diesen deinen Blog darf ich mich das erste Mal mit solch einer Erkrankung unter deinen Lebensumständen, wie sie nun einmal sind, auseinandersetzen und mich ein wenig hinein-fühlen, so gut es mir möglich ist. Ich muss sagen, dass ich jetzt nicht zum ersten Mal sehr bewegt bin, wie Du deine Tage ausfüllst, mit und auch für die anderen Heimbewohner.

    Das Vorlesen finde ich ganz großartig und das Dschungelbuch ist eine tolle Geschichte !!

    Lieben Gruß Dir.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s