Vorsorgevollmacht

In letzter Zeit fahren meine Gedanken in meinem Kopf Karussell. Ich merke, dass meine Eltern, die bisher alles Mögliche für mich geregelt haben, eben auch älter werden. Es wird nicht mehr lange dauern und es wird sie überfordern die Dinge für mich zu regeln.

Bei Einzug ins Heim habe ich mit Hilfe des Sozialdienstes des GTH eine Patientenverfügung erstellt. Allerdings wird sie nur etwas wert sein, wenn ich auch eine Vorsorgevollmacht erstellt habe.

So schlage ich mich nun also mit den Gedanken daran herum. Ich denke es ist gut, sich damit zu beschäftigen, solange man geistig fit ist und seinen Willen dazu noch äußern kann.

Ich habe zu diesem Thema ein aktuelles (vom 27.03.2017) Video vom ZDF WISO-TIPP gefunden, das ich sehr gut finde:

Vorsorge und Patientenrechte auf der Seite des BMJV (Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz)

16 Gedanken zu “Vorsorgevollmacht

  1. Wichtige Sache. Ich habe das schon vor Jahren mal in jungen Jahren anlässlich eines (harmlosen kleinen) Krankenhausaufenthaltes gemacht. Gleich alles auf einmal: Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung. Ich aktualisiere das Datum gelegentlich und schau mal drüber, ob das alles noch so für mich passt. Es kann immer und jederzeit was passieren, besser, man hat das frühzeitig gemacht.

    Gefällt mir

  2. Ja, liebe Katrin, das ist SO wichtig! Aber es ist eben auch nicht leicht. Patientenverfügung, ja, die kann man schaffen, wenn man weiß, was man will und was nicht – wobei man ja vorher schwerlich weiß, wie man in der entsprechenden Situation empfindet. Da beruhigt es mich sehr zu wissen, wenn ich in der Situation bin und mich bemerkbar machen kann und etwas anderes will, als ich es verfügt habe, dann gilt mein Wille, den ich dann äußere! Das ist beruhigend, finde ich!
    Etwas anderes ist es mit der Vorsorgevollmacht, der Betreuungsverfügung. Da braucht es einen Menschen, dem man so sehr vertraut, dass man „weiß“, ja, es wird so für mich umgesetzt! Das ist nicht unbedingt leicht. Ich bin froh, das ich das regeln konnte und weiß, ja, weiß, man wird alles dafür tun, meine Wünsche umzusetzen. Aber eine sehr gute Freundin, aktuell onkologisch erkrankt, hat da Schwierigkeiten, ihre Eltern lehnen es rundheraus ab, nicht aus Altersgründen, sie empfanden schon die Frage als „Zumutung“. Ich bin leider nicht fit genug, um ihr meine Hilfe anzubieten, leider.
    Ich wünsche aber DIR eine gute Entscheidung und dass es Dir auch hilft, wenn alles geregelt ist, das Leben genießen zu können! Es ist eben nicht so, die Beschäftigung damit bedeutet das nahe Ende, sondern solange ich es entscheiden kann, sollte ich es tun, das macht das Leben viel leichter! 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. ja, das ist sehr wichtig. Ich habe Patientenverfügung und Vollmachten für 3 Personen in Einem geschrieben und meine geistige frische mit Unterschrift und Stempel vom Arzt bestätigen lassen. Das war sehr langwierig, da so viel in den Formulierungen zu beachten ist. Eigentlich wollte ich die Vollmachten bei der Bundesnotarkammer noch registrieren lassen, damit sie im Notfall aus dem Register jederzeit abrufbar ist und man nicht aus Unwissenheit oder Zeitmangel einen gesetzlichen Vormund erhält. Für Infos guckst du hier: http://www.vorsorgeregister.de/index.php 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Schön, dass du öffentlich hier darstellst, wie wichtig dir dieses Thema ist. Und vielleicht denkt der ein oder andere auch für sich nun darüber nach, zu überlegen, wa er noch regeln sollte für schwierige Momente im Leben. Ich finde es für alle Angehörige enorm belastend, in Krisensituationen oder veränderten Lebenssituationen mit Entscheidungen betraut zu werden, die der Betroffene schon längst hätte in besseren Zeiten geregelt haben können. LG

    Gefällt 2 Personen

  5. Hallo liebe Katrin
    mit diesem Beitrag hast Du ein ganz wichtiges Thema aufgegriffen :
    VORSORGEVOLLMACHT UND PATIENTENVERFÜGUNG gehören übrigens untrennbar zusammen !

    Und nur so kann jedermann/frau, können Du und ich festlegen, was wir wollen und wie mit uns im Ernstfall verfahren werden soll.

    Heute können wir das noch selber bestimmen – aber wer weiss, wie lange noch?

    Also: so rasch wie nur möglich festlegen, was unser Willen ist.
    Ich z.b. möchte weder mittels Magensonde ernährt, noch in künstliches Koma versetzt werden.

    Es ist wahrlich toll, was die moderne MEDIZIN ALLES KANN – aber ob ich das für mich will, steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Und wie du ja auch richtig schreibst, sind Eltern nicht unbedingt die geeignetsten Bevollmächtigten, denn erstens sind sie auch mit grossen Emotionen bzgl. ihrer Kinder vorbelastet und zweitens ist die Wahrscheinlichkeit rein biologisch gesehen sehr gross, dass sie vor uns abtreten müssen . . .
    . . . und dann bestimmen gerichtlich festgelegte Menschen über unser weiteres Schicksal ?
    NO WAY

    also so rasch wie möglich die Sache regeln.

    aus Frankreich
    gerry sangel, dein treuer Leser ( und hoffentlich Freund )

    Gefällt 1 Person

  6. Du hat ein wichiges Thema angesprochen, vor dem viele (aus verschiedenen Gruenden) die Augen verschliessen. Ich denke, wenn man diese Dinge regelt (und zwischendurch ueberprueft, ob man doch etwas aendern will), ist man beruhigter. Wenn Du niemanden im Familien- oder Freundeskreis findest, kannst Du Dich um eine gesetzliche Betreuung kuemmern, deren Dienst eintritt, wenn Du diesen Dienst benoetigst. Eine Freundin meiner Eltern hat eine sehr gute Betreuerin gefunden, die sich Zeit nimmt, die diese Taetigkeit mit Empathie und Pflichtbewusstsein ausfuehrt.
    Viele Gruesse von Andrea – ich bin durch Zufall auf Deinen blog gestossen und jetzt bin ich eine regelmaessige Leserin geworden.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s