Und dann kam sie schon heute!

Heute Morgen sagte die Pflegerin zu mir: „Ach übrigens… X ist schon da! Sie wollte unbedingt heute schon mitkommen. Sie sitzt vorne am Pflegestützpunkt und malt. Am liebsten wäre sie gleich mit zu Ihnen ins Zimmer gekommen. Doch da sagte ich ihr, sie müsse noch ein wenig warten!“

„Wirklich? Ihre Tochter ist heute mitgekommen?“, fragte ich ganz überrascht.

„Ich war ja auch überrascht. Heute ist ja Feiertag. Da hätte sie auch mit meinem Mann (dem Vater) zu Hause bleiben können. Doch sie wollte unbedingt mit!“

Jetzt kümmerte die Pflegerin sich erst einmal um mich. Als ich frisch geduscht war, steuerte ich mit meinem Aktiv-Rolli erst einmal den Pflegestützpunkt an. Ich war noch nicht ganz da, da sprang mir die Kleine entgegen und rief: „Hallo!“

Mir schoss durch den Kopf, was Erwachsene immer über Kinder denken die sie länger nicht gesehen haben: „Ui! Ist sie groß geworden!“

Fröhlich und ein Ausbund an Energie kam sie mir entgegen.

„Hallo X, schön, dass du da bist!“, sagte ich, „Ich gehe jetzt erst einmal nach unten in den Speisesaal, frühstücken. Wenn ich zurück bin, zeige ich dir, was wir zusammen basteln könnten.“

„Au ja!“, sprudelte die Tochter der Pflegerin, „bis gleich!“

Als ich wieder zurück war, zeigte ich ihr, was wir alles basteln könnten. Andächtig schritt sie durch mein Zimmer: „Hast du das alles selber gebastelt?“

„Ja, in der Ergotherapie. Die Therapeutin hat mir aber viel geholfen!“, so viel Ehrlichkeit musste sein.

X. konnte sich nicht entscheiden. Daher packte ich zuerst einmal ein Rätsel-Blatt aus. Verschiedene Obst- und Gemüsesorten mussten ausgemalt werden. Dann sollten die Namen in einem Buchstabengitter gefunden werden. Guckt mal >>hier<< rein!

Dann wurde es 10.00 Uhr und meine Eltern kamen. Da ich ja dachte, X. käme erst morgen, hatte ich zugesagt, als sie mich fragten, ob sie mich Himmelfahrt besuchen könnten. Da ich ja eigentlich vorgehabt hatte, mit ihnen bei gutem Wetter raus zu gehen, fragte ich X., ob sie mitkommen wolle. Wir würden an einem nahe gelegenen Spielplatz vorbei kommen. Das Argument zog! Dass es meinen Eltern eine Freude sein würde, wenn wir zu viert losziehen würden, davon war ich überzeugt.

Wir verbrachten eine sehr schöne Zeit zusammen und zogen eine Stunde durch die nähere Umgebung bei traumhaft schönem Wetter. ½ Stunde vor dem Mittagessen waren wir zurück im Gerhad-Tersteegen-Haus.

>>>Morgen erzähle ich weiter!<<<

8 Gedanken zu “Und dann kam sie schon heute!

  1. Pingback: Und dann kam sie schon heute! – Teil 2 | Meine Erlebnisse im Altenheim

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s