Kapitel 11 und 12 von Tom Sawyer

Mittlerweile habe ich in 2 Sitzungen schon die Kapitel 11 und 12 von Tom Sawyer vorgelesen. Der lange Beitrag über die Art of Eden Ausstellung hatte mich so sehr beschäftigt. Da blieb nach dem Vorlesen keine Kraft mehr, auch noch über das Vorlesen zu schreiben. Das will ich heute nachholen!


Im 11. Kapitel findet die Sache mit dem Mord endlich ihr Ende. Muff Potter wird angeklagt und für schuldig befunden. Indianer-Jones kümmert sich nicht darum, ist nur froh, dass er nicht verdächtigt wurde. Tom und Huck wissen, dass Indianer-Joe der Mörder ist, sagen es aus Furcht aber nicht. Noch tagelang kann Tom nicht schlafen und ist voller Angst. Tom’s Tante Polly fragt sich, was der Junge nur haben möge und probiert ihre ganzen Heilmittelchen bei ihm aus.

Im 12. Kapitel dreht es sich endlich um etwas anderes – die Liebe. Tom ist hoffnungslos in Becky Thatcher verliebt. Doch Becky ist erst einmal krank und fehlt deshalb in der Schule. Tagtäglich wartet Tom am Schulhoftor auf sie und hofft, dass sie bald wiederkäme. Als sie dann eines Tages wieder zur Schule kommt, macht Tom sich zum Affen und Becky lässt ihn abblitzen. Tom ist untröstlich.

Frau M. war wieder sehr rastlos. Sie rollte mit ihrem Rolli durch den kleinen Speisesaal. Als ich sie fragte, ob ich aufhören solle zu lesen, schüttelte sie heftig den Kopf und rollte wieder näher an mich ran. Das nahm ich als Aufforderung, das 12. Kapitel zu Ende zu lesen. Damit haben wir das erste Drittel des Buches geschafft!