Physiotherapie im Keller

Zwei Mal in der Woche habe ich Physiotherapie hier im Haus bei meinem Physio-Ritter. Er ist Physiotherapeut beim Therapiezentrum Krefeld. Wir haben uns das so eingeteilt, dass ich ein Mal Laufen am Rollator übe und ein Mal Kraft und Ausdauer an den Geräten im Keller trainiere.

Heute zeige ich euch also Bilder aus dem Keller. Ich fange an auf dem Ergometer.

img-20160513-wa0002_1.jpg

img-20160513-wa0001.jpg
Hier fahre ich 5 Minuten mit unterschiedlichem Widerstand. Danach sind die Beine ganz schön schwer.

Danach geht es an das Gerät für

img-20160513-wa0000_1.jpg
Hier muss ich gegen Widerstand Gewichte entweder herunterdrücken

img-20160513-wa0004.jpg
oder hochdrücken.

img-20160513-wa0003.jpg
Das geht entweder mit beiden Beinen gleichzeitig, oder eins nach dem anderen.

img-20160513-wa0005.jpg
Danach bin ich ziemlich kaputt. Ich laufe dann am Arm des Therapeuten zurück zu meinem E-Rolli. Das geht mal besser, mal schlechter. Daher laufen wir entweder direkt zum E-Rolli oder wir nehmen einen längeren Weg.

15 Kommentare zu „Physiotherapie im Keller

  1. Wenn ich sehe wie du dich anstrengst, dann bekomme ich ein total schlechtes Gewissen. Ich bekäme vom Arzt eine weitere Physio, habe sie aber bisher nicht in Anspruch genommen. Alle Achtung, du bist sicher hinterher ganz schön erledigt.

  2. Eine gute Physio ist die halbe Miete! Klar, die Tagesform spielt eine große Rolle für’s Übungspensum, von Training möchte da garnicht sprechen.
    Training ist für mich nochmal eine andere Hausnummer aus Erinnerungen von früher.
    Naja, so isses halt.

    Euch allen noch einen schönen Resttag!

    LG Babsi

  3. Ich kenne diese Geräte in ähnlicher Form von meinem Sport. Je nach Tagesform denke ich manchmal, es „haut“ mir die Beine weg. Aber wenn es nicht anstrengend wäre, würde es sicher auch keinen Erfolg haben. Also, liebe Katrin, Augen zu und durch!!! 🙂

Kommentar verfassen