Weitere Krankenbesuche bei Herrn R.

Bisher konnte ich meinem Versprechen treu bleiben. Ich habe jeden Tag meinen Schach-Partner besucht.

Gestern habe ich ihm die Schlange gezeigt.

Heute habe ich nur durch die Decke seinen Fuß gestreichelt.

Er ist so schwach, dass ihn auch stille Besuche anstrengen. An Vorlesen oder Schach spielen ist da nicht zu denken. Aber er freut sich, wenn ich einfach nur mal nach ihm schaue.

Ihn zu sehen, wie er da liegt, blass, schwach, rasselnd atmend, das tut mir unendlich Leid. Er hat es wirklich nicht leicht.

Gestern habe ich mich mit einer Dame des Sozialdienstes über ihn unterhalten. Sie kennt ihn schon viele Jahre.

„Ach Herr R., er wird es schwer haben zu sterben, erlöst zu werden… er ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Aber der Herzschrittmacher wird es ihm erschweren zu gehen. Das Herz schlägt weiter, gnadenlos…“, sagte sie.

„Oh… kann man mit einem Herzschrittmacher nicht sterben?“, fragte ich ahnungslos.

„Auf jeden Fall schlägt das Herz immer weiter. Man kann dann höchstens an Organversagen sterben. Doch das kann dauern“, erklärte sie mir.

pixabay.com

Herzschrittmacher – pixabay.com

Ich wurde ganz stumm. Dann fragte ich: „Wie lange denn, deiner Erfahrung nach?“

„Wochen??? Ich weiß es nicht“, sie fühlte auch sehr mit ihm. Er tut auch ihr Leid.

8 Gedanken zu “Weitere Krankenbesuche bei Herrn R.

  1. Hallo Katrin!

    Ein Verwandter von mir, hatte 4 (i. W. VIER!) Schlaganfälle hintereinander bekommen, sein Herz aber war in tadelloser Verfassung. Bei ihm dauerte es 12 Jahre, bis er endlich erlöst wurde. Seine Frau sagte mir: „Er kann einfach nicht loslassen!“ Da gibt es was von der Kübler-Ross. Ich glaube, der Artikel lautet: „Die sechs Sterbephasen.“ Ich habe sie gelesen. Du findest sie im Net. Ja, so in etwa könnte ich mir das vorstellen. Es ist beängstigend. Aber: Wer der Wahrheit ins Gesicht blicken will, muss sich dieser Angst stellen, ansonsten wird sie zur größten Macht auf Erden!

    Liebe Grüße,

    Rom

    Gefällt 2 Personen

  2. Manchmal weiß man nicht, ob die medizinische Forschung, der Fortschritt, ein Segen oder ein Fluch ist. Einerseits werden dank ihr die Menschen älter, andererseits entstehen solche Situationen. Wenn ich für mich wählen müsste, ich wüsste keine Antwort.

    Lieb, wie du dich um den armen Herrn R. bemühst!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s