Teilnahme an der Blogparade ‚Schreiben gegen Rechts‘

schreiben gegen rechtsAnna Schmidt von ‚Bunt und farbenfroh …‚ rief zu einer Blogparade auf, bei der ich gerne mitmachen möchte.

Denn ich kann mich den Worten von ihr nur anschließen:

Ich habe Angst: Angst davor, dass mein Neffe eines Tages vor mir steht und fragt: „Warum hast du nichts getan?“

Doch ich will nicht so dastehen. Ich will, ich muss Stellung beziehen.

Ich bin eine Kriegsenkelin. Beide meine Großväter sind in den Zweiten Weltkrieg verwickelt worden. Einer starb kurz vor Kriegsende. So sinnlos. Der andere kam in amerikanische Kriegsgefangenschaft.

Meine Eltern waren Kinder, als der Krieg ausbrach. Sie erzählten nicht viel aus dieser Zeit.

Für sie galt:
Reiß dich zusammen!
Über Gefühle redet man nicht.
Man muss sich nur genug anstrengen!
Beiß die Zähne zusammen!

Doch jetzt, sie gehen auf die 80 zu, ändert es sich. Sie erzählen ab und zu tatsächlich von früher. Von der Zeit während des Krieges.
Von den noch viel härteren Nachkriegsjahren.

Als hätten sie gegen Ende des Lebens erkannt, dass sie davon erzählen müssen, den Kindern, den Enkeln, damit nicht die Fehler von damals wiederholt werden. Damit sie sich zumindest keinen Vorwurf machen müssen, sie hätten zu lange geschwiegen.

Soviel zu den Kriegskindern.

Wir Kriegsenkel dürfen auch nicht schweigen. Uns hat man in der Schule so viel Zweiter Weltkrieg, wie es dazu kam, wer daran mitwirkte, usw. eingetrichtert, dass Geschichte, Politik, SoWi alle das selbe Thema hatten und wir es irgendwann nicht mehr hören konnten.

Gefährlich!

Lasst nicht zu, dass wir uns dieser Geschichte verschließen!

Die Kriegsurenkel geben wieder Anlass zu Hoffnung. 2012 präsentierte Lukas Linnig, Schüler der Stufe 13 am Ricarda Huch Gymnasium in Krefeld, einen Film aus dem Geschichtezusatzkurs zum Alltag Jugendlicher und Kinder in Krefeld zur Zeit des Nationalsozialismus. Der Film „Krefelder Kinder in einer Welt der Erwachsenen“ besteht zu einem großen Teil aus Zeitzeugeninterviews, die Lukas Linnig mit Krefelder Zeitzeugen geführt hat. Mich hat der Film sehr berührt. Schaut ihn euch an! Er dauert knapp 38 Minuten.

6 Gedanken zu “Teilnahme an der Blogparade ‚Schreiben gegen Rechts‘

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s