Meine Eltern werden alt Teil 1

Heute möchte ich euch einen Blog empfehlen, den ich sehr lesenswert finde!

Hanna schreibt in ihrem Tagebuch, wie ihre Eltern Stück für Stück vom ’normalen‘ Leben Abschied nehmen müssen und in die Welt der ‚Verwirrten‘ hinüber gleiten.

Und wie sie selber Abschied nehmen muss von den Eltern.

Sie werden weder dement noch bekommen sie Alzheimer, sie sind ja schon so alt, was soll denn da noch passieren?

sagt sie. Doch dann kommt alles anders.

Einfühlsam, ehrlich, authentisch erzählt sie wie es für ‚Kinder‘ ist, wenn ihre Eltern alt werden.

Wir werden heute älter, als die Generationen vor uns. Mit zunehmendem Alter nimmt die Wahrscheinlichkeit zu, dement zu werden, an Alzheimer zu erkranken. Daher trifft Hannas Schicksal immer mehr von uns.

https://www.deutsche-alzheimer.de/fileadmin/alz/pdf/factsheets/infoblatt1_haeufigkeit_demenzerkrankungen_dalzg.pdf

Es lohnt sich also, sich mit dem Thema zu befassen!

alzheimertagebuch

Meine Eltern werden alt Teil 1

Ich besuche Muddi im Altenheim, jeden Tag. Seit fast 4 Jahren. Sie erkennt mich meist, aber manchmal auch nicht. Sie kann kaum noch laufen, kann ganz schlecht sehen und dass ihr Mann, mein Vater, vor fast 2 Jahren gestorben ist, das weiß sie nur manchmal.

4 turbulente Jahre, Jahre, in denen wir lernen mussten, was Demenz und Alzheimer bedeutet. Jahre, in denen wir dieses auch in unserer Familie akzeptieren mussten, ob wir wollten oder nicht.

Es war nicht so, wie wir dachten, ja, überzeugt waren, dass meine Eltern nicht dement werden, kein Alzheimer bekommen und auch nicht pflegebedürftig werden.

Heute ist das Wetter schön, die Sonne lacht und ich will mit ihr im Rollstuhl an die frische Luft. Sie liegt, wie immer, auf dem Bett und schaut zur Decke.Manchmal hat sie auch die Augen zu und manchmal schläft sie auch tief, wenn ich komme…

Ursprünglichen Post anzeigen 621 weitere Wörter

8 Gedanken zu “Meine Eltern werden alt Teil 1

  1. Ich freue mich, das doch einige Leute gerne meinen Blog ansehen.
    Ja doch, es werden noch mehr Folgen kommen. Geschrieben ist schon fast alles, es war ja mal ursprünglich ein Tagebuch für mich, aber ich muss die “ Folgen “ trennen, denn nicht jeder möchte ein langes “ Buch “ im Internet lesen. Ich werde mich also mal auf den “ Hosenboden “ setzen, wie mein Vater “ Vaddi “ mir früher als Kind immer aufmunternd sagte.
    Ich wünsche Katrin und natürlich auch allen Anderen einen schönen Jahreswechsel.
    Eure Hanna

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s