Die Schwester schläft unter der Brücke

Was haben wir Freitagmorgen gelacht! 😀 😀 😀

Schon sehr früh war unser Tisch im Speisesaal besetzt. Bis auf U. waren alle da, auch Frau K.s Tochter. Sie isst an den meisten Tagen mit uns das Frühstück (das bezahlt sie wochenweise im Voraus).

Freitag morgens ist der Frisör-Salon geöffnet und die Bewohner nutzen das Angebot gerne, sich ohne weite Wege die Haare machen zu lassen.

wpid-wp-1441376580098.jpeg

Letzte Woche war Frau K. beim Frisör. Als sie wiederkam, wunderten wir uns. Sie hatte sich die Haare nur waschen und legen lassen. Das Haar war nach wie vor lang, die Dauerwelle nicht aufgefrischt. Es sah an dem Tag gut aus. Doch nach der ersten Nacht war die Frisur nur noch verstrubbelt. Einige Tage später sah die sonst immer adrette Frau K. sehr ungewohnt aus.

Donnerstagabend meinte ich zu ihr: „Gehen Sie morgen wieder zum Frisör?“

„Aber sicher!!!“, sagte sie sehr entschlossen.

Freitagmorgen war sie sehr darauf bedacht, als Erste beim Friseur zu sein.

„Ach“, sagte ich, „da sitzt wohl heute Frau K.s Schwester bei uns am Tisch…“

Frau K. drehte mir flink ihren Kopf zu und sagte: „Hä???“

„Ich glaube, heute ist Frau K. gar nicht hier. Es sieht so aus, als sitze ihre Schwester hier… die, die unter der Brücke wohnt…“, witzelte ich. Gut, dass ich Frau K. kenne und weiß, dass sie einen Spaß versteht.

Schallendes Gelächter sprudelte aus Frau K.s Mund. Sie kicherte andauernd. „Der war gut!“, prustete sie. 😀

„Ich denke, Frau K. ist momentan nicht hier. Die Schwester vertritt sie wohl… aber heute Mittag… dann ist Frau K. wieder da!“, scherzte ich.

Frau K. kicherte. Dann verließ sie hurtig den Speisesaal auf ihrem E-Rolli.

… Und mittags… welch Überraschung! Eine gut frisierte Frau K. mit frischer Dauerwelle und kurz geschnittenem Haar war zurück! Als ich das sagte und dass sie gut aussehe, drehte sie stolz ihren Kopf von links nach rechts nach links und meinte: „Nicht wahr?!“

5 Gedanken zu “Die Schwester schläft unter der Brücke

  1. Gefällt mir sehr, wie du auf die Menschen zu gehst, wie du mit ihnen kommunizierst, sie zum Lachen bringst.
    Ich mache solche „Späße“ komischerweise nur mit Menschen, die ich mag, die ich schätze.
    Und das heißt, dass die Menschen, die in den „Genuss“ solcher Dinge kommen, mir etwas bedeuten. Für andere mach ich mir da keine Gedanken.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s