Hochzeitslieder

Bei der Verabschiedung von Frau Höbelt wurde auch wieder gesungen.

Musik und Singen ist eine Freizeitbeschäftigung, die von fast allen Bewohnern gerne und mit Inbrunst gehört und gemacht wird.

Doch weil wir schon Ende Mai hatten und die typischen Mai-Volkslieder schon oft genug in diesem Monat zum Einsatz kamen, sang Frau Höbelt mit den Senioren Hochzeitslieder. Immerhin wird im Mai gerne geheiratet.

Die Senioren waren sehr Text-sicher und brauchten die Liedblätter gar nicht, die verteilt wurden. Ich dagegen kannte nur ein einziges. Dachte ich zumindest, dass ich das kennen würde. Aber ich kannte nur den Titel und den Refrain. 😉

Ein bisschen Spaß
Roberto Blanco: Ein bisschen Spaß

gefunden hier

Dann kam ein Lied des namentlichen Counterparts von Roberto Blanco (der ja gar nicht blanco/weiß ist sondern black/schwarz).

Roy Black (der gar nicht black/schwarz ist, sondern blanco/weiß) ist berühmt für folgendes Lied:

Text- und Ton-sicher schmetterten die Bewohner zu den Gitarrenklängen von Frau Höbelt.

Eine Bewohnerin war sehr unruhig. Sie wollte plötzlich auf jeden Fall auf ihr Zimmer gebracht werden. Da versuchte ich sie zum Bleiben zu überreden, indem ich sie fragte, in welcher Farbe sie denn geheiratet habe.

„In weiß!“, antwortete sie und es deutete sich tatsächlich ein Lächeln auf ihren Lippen an.

„Und Sie?“, fragte ich die Nachbarin.

„Weiß!“, sagte sie und strahlte.

„Und Sie, Frau Sk.?“, wand ich mich nach rechts.

„In weiß, natürlich!“, bekam ich zu hören, mit dem Unterton ‚ist doch klar!‘.

Die Damen, egal ob ’nur‘ alt oder dement oder beides blühten regelrecht auf bei dem Thema ‚Hochzeit‘!

2 Kommentare zu „Hochzeitslieder

  1. Meine Eltern MUSSTEN in SCHWARZ heiraten, liebe Katrin, man schrieb das Jahr 1942, also zu Kriegszeiten!
    Alle meine Geschwister haben in Weiß geheiratet, aber ich nicht, seltsam, gell? 😉
    Ganz liebe Grüße von der ♥ Pauline <3

Kommentar verfassen