Großer Oldie-Nachmittag – So war’s

Dieses Mal blieb kein Platz für eine Tanzfläche wie im vergangenen November. Der Speisesaal war dicht besetzt mit Bewohnern aller Wohnbereiche.

Zuerst gab es Plätzchen und Kaffee oder Limonade, später auch Bier. Derweil wählte DJ Bärchen Rudi die passenden Oldie-Melodien aus. Es durfte mitgesungen und geschunkelt werden.

Als das Kaffeegeschirr abgeräumt war, trat Herr Bach mit seinen Schlagern auf. Er wurde begleitet von Musik, die DJ Bärchen Rudi auflegte. Die Bewohner wurden aufgefordert mitzuschunkeln, mit den Armen zu winken, sich gegenseitig einzuhaken. Es wurde richtig ’sportlich‘. 😉 Die  Bewohner waren mit Feuereifer dabei.

Mir wurde irgendwann die Musik zu laut 🙁 sodass ich die Veranstaltung verlassen musste. Doch den anderen Bewohnern hat es sehr gut gefallen. Nun, ich hatte meine Fotos gemacht, bzw. machen lassen und auch genug Information für den Bericht. Und mir hat es, bevor es so laut wurde, auch Spaß gemacht! 🙂

6 Kommentare zu „Großer Oldie-Nachmittag – So war’s

  1. Ein schönes Bild von dir, liebe Katrin und dann habe ich dich noch einmal am Tisch gefunden. Die meisten Besucher schauen wirklich freundlich, manche ein wenig skeptisch 🙂 Es war interessant, die Gesichter zu studieren. Insgesamt glaube ich, es hat den Bewohnern Spaß gemacht. Schön, dass das Heim sich so viel Mühe gibt.

  2. Laute Musik tut mir mittlerweile auch nach Kurzem schon in den Ohren weh. Gestern Nachmittag fand anlässlich der Kundgebung gegen die Freihandelsabkommen auf dem Odeonsplatz ein Konzert statt, da brummten bei uns in der Residenz tatsächlich die Fensterscheiben… 😕
    Hab noch einen schönen Sonntag!

  3. Zuerst einen guten Sonntag für Sie.

    Der Nachmittag Gestern kann ja, nach den Bildern und Ihrem Bericht zu urteilen,als gelungen angesehen werden.
    Ja, bei der Lautstärke ( für mich Lärm) kann ich Sie verstehen und frage mich bei solchen Anlässen immer wieder, warum muß es so laut sein?
    Vor einigen Tagen als Gast zu einem 80 zigsten Geburtstag eingeladen bei ca.300 Gästen,
    Hier war diese wunderbare Kapelle mit Sängerín ständig – gut hörbar,
    aber im Hintergrund.
    Ein Unterhalten, ein Kennenlernen war möglich.
    Bleibt bei Allen in guter Erinnerung.

Kommentar verfassen