Frikandellen auf dem Wohnbereich

Am Freitag Nachmittag kam die Mitarbeiterin vom Sozialen Dienst, die unserem Wohnbereich zugeteilt ist zu mir ins Zimmer und fragte, ob ich Lust auf Frikandellen habe. Sie habe vor, sie zum Abendbrot auf dem Wohnbereich zuzubereiten.

Oh ja, das hatte ich! Ich hatte schon einmal Frikandel hier oben gegessen, und das war sehr lecker gewesen.

„Patat met“ von Kliek - Eigenes Werk
„Patat met“ von Kliek – Eigenes Werk

Frikandellen sind bei uns auch als Fleischrollen bekannt und sind eine Fastfood-Spezialität aus den Niederlanden (oder Belgien oder Nordfrankreich). Sie erinnern ein wenig an Bratwürste und sind sehr pikant / scharf. Sie werden meist mit viel Mayo und Ketschup serviert. Außerdem gehört eine kräftige Portion Zwiebeln dazu. Die fehlte allerdings leider heute Abend.

Da das Abendbrot oben schon ab 17.30 Uhr stattfindet, musste ich also früher kommen, als unten im Speisesaal, wo es ab 18.00 Uhr angerichtet ist.

Als ich gegen 17.40 Uhr ankam, war der kleine Raum schon ziemlich voll. Ich bekam einen letzten Platz am Tisch mit unserer bipolaren Bewohnerin und zwei dementen Seniorinnen. Eine interessante Mischung! 😉

„Ich glaub ich hab Sie schon mal gesehen… ich glaub ich kenn Sie!“, sagte Frau D. siegesgewiss.

(Frau D. ist die Bewohnerin mit dem Säuglingsteller. 😉 )

„Ja, wir kennen uns“, sagte ich freundlich und strich über ihren Arm.

Sie strahlte mich stolz an. 🙂

Dann kam Frau I.D. und servierte mir meine Frikandel.

„Wir sind schon fertisch“, sagte Frau D..

Frau I.D. fragte mich, ob ich Mayo und Ketschup wolle.

„Ketschup“, sagte ich.

„Ketschup mag ich nich“, sagte Frau N., „aber mein Mann, der alte Dreckskerl…“

Wenig später: „Nein, der is kein Dreckskerl. Der kommt mich jetzt schon zwei Jahre hier besuchen!… Ja, das macht der… Der besucht mich…“

Die andere demente Seniorin saß die ganze Zeit schweigend und lächelnd vor ihrem vollen Teller. Sie aß gar nicht.

Ich ließ mir genüsslich meine Frikandel schmecken, plauderte links und rechts mit den beiden anderen und dachte einmal wieder, dass die Abendbrotzeiten mir immer wieder Stoff für den Blog liefern. 😉

7 Kommentare zu „Frikandellen auf dem Wohnbereich

  1. Ich dachte auch erst, das sei ein Tippfehlerchen 😆 .

    So locker sich das anhört, was du auch immer so nett und anschaulich beschreibst, ist das nicht auch eine große Belastung für dich? Du bist noch jung und trotzdem in dieser „Meisenburg“ (so nannten wir unsere Klinik, in der ich im Frühjahr zur Reha war) gefangen. 🙁 .

Kommentar verfassen