Hier war ich noch nie!

Letztens in der Kapelle warteten wir auf den Pfarrer. Langsam füllten sich die Reihen mit Bewohnern.

Relativ spät kamen auch einige Bewohner des WB 1, dem Wohnbereich, in dem die meisten Bewohner mehr oder weniger unter Demenz leiden.

Dort sind auch zwei Frauen, die Händchen haltend in letzter Zeit alles gemeinsam unternehmen. Sie sind beide noch recht gut zu Fuß und so kamen sie, sich an den Händen haltend, in die Kapelle und blieben erst einmal ratlos stehen.

„Wo sollen wir denn hin?“, fragte Frau K.. Sie ist die schüchterne von den beiden, immer sehr vorsichtig, zaghaft.

Die Kapelle war mittlerweile schon ganz gut besucht, viele Plätze besetzt.

Die beiden schauten sich um, ratlos, fragend.

Ich zeigte auf die Seite links vom Altar. „Hier sind noch einige Plätze frei.“

„Nein. Da will ich nicht sitzen“, sagte Frau E..

Dann zog sie ihre Freundin auf die andere Seite des Raums. Sie hatte noch zwei freie Sitzplätze erspäht.

Dorthin begaben sie sich also und warteten dann mit den anderen auf den Pfarrer.

Frau E. sah sich um: „Hier war ich noch nie!“

„Doch, doch“, sagte Frau K., „du warst schon hier!“

Das war sie. Sie ist fast jeden Gottesdienst mit dabei.

„Das ist alles ganz neu für mich… es ist sehr schön hier!“, sagte Frau E. träumerisch.

Dann kam der Pfarrer und es ging los.

Angela Parszyk  / pixelio.de
Angela Parszyk / pixelio.de

Hier findet ihr einen sehr informativen Artikel in der ZEIT über Demenz: Unheilbares Vergessen

Hier ist ein spezielles Angebot für Jugendliche, die sich für Alzheimer interessieren: Alzheimer & You

7 Kommentare zu „Hier war ich noch nie!

  1. Es ist rührend und sehr gefühlvoll wie du die Demenz hier beschreibst.
    Ich bin eine neue Leserin deines Blogs und ich denke, dass es sehr wichtig ist, dass du Eindrücke vermittelst, die man ansonsten als Unbeteiligter so nicht wahrnimmt !
    Danke dafür.
    An sich ist ja die Demenz ein Schreckensgespenst für alle Menschen, denke ich.
    Ich kenne viel Leid durch Erzählungen in meinem persönlichem Umfeld.
    Manchmal denke ich, dass ein Heim die bessere Alternative für die betroffenen Familien ist.
    Aber das ist ein weitschweifendes Thema.
    Jedenfalls freue ich mich, dass ich deinen Blog gefunden habe
    und wünsche dir alles Gute und viel Kraft.

    Herzliche Grüße
    Jutta

Kommentar verfassen