Besuch vom Wurzelsepp

Da war ich aber überrascht!

Es klopfte.

Ich rief: „Herein!“

Da erschien ein völlig ermatteter Wurzelsepp!!!

Zu meinem Geburtstag hatte er nichts von sich hören lassen. Und ich selbst war zu beschäftigt und matt, um auf seinen Wohnbereich zu fahren und nach ihm zu sehen.

Seit der „Entführung“ am 22.09.2014 hatte ich nichts von ihm gesehen oder gehört.

Um so mehr freute ich mich, als er so unerwartet auftauchte.

Er war wirklich ziemlich fertig!

„Ich bin abgehauen!“, sagte er stolz und außer Puste.

„Ich war krank,… haben sie gesagt,… und ich war die ganze Zeit oben…“, stammelte er stockend, sich ab und zu verhaspelnd. „Und ich weiß nicht… wie … ob… ich wieder… zurück komme…“ Sorgenfalten zeichneten sich auf seiner Stirn ab.

„Bleib‘ erst mal hier sitzen und ruh‘ dich aus“, sagte ich laut (er hatte scheinbar sein Hörgerät nicht in den Ohren). Dabei strich ich beruhigend über seinen Arm. „Dann gehen wir gemeinsam nach oben.“

„Du kommst mit?“, seine Augen leuchteten auf. „Das ist gut!“ Er entspannte sich.

Nach einiger Zeit machten wir uns an den „Aufstieg“. 🙂

Ich im E-Rolli, er an meiner rechten Seite, die Hand auf meine rechte Armlehne gestützt. Meine rechte Hand greift dann unter seinem Arm hindurch und ich sichere seinen Arm und seine Hand. Ein eingespieltes Team. So machten wir uns ganz langsam auf den Weg.

Was soll ich sagen? Wir haben es ohne Zwischenfall geschafft!

Kommentar verfassen