Dann platzen Sie doch!!!

Ich muss heute noch mal von Frau W. erzählen. Sie war, wie immer, wieder sehr früh beim Frühstück. Sie war schon fast fertig, als ich um 8.15 Uhr kam. Ich frühstücke ja immer recht ausgiebig: Brötchen, Müsli, Obst, Multivitaminsaft, Kaffee. Das braucht seine Zeit.

Lupo  / pixelio.de
Lupo / pixelio.de

Derweil saß Frau W. erst teilnahmslos und unbeschäftigt am Tisch. Sie blickte leer in die Ferne. Sie sah schlecht aus. Das Gesicht blass, eingefallen. Der Blick leer. Die Haare klebten wirr am Kopf. Ein Kamm wäre jetzt eine Hilfe gewesen. Doch den hatte die Frisur nach der Nachtruhe heute bestimmt noch nicht gesehen.

Irgendwann erhob sie sich plötzlich und ging schnellen Schrittes zur Toilette im Speisesaal.

Ich setzte mein Frühstück fort.

Nach einer ganzen Weile erschien Frau W. wieder am Zugang zum Speisesaal. Sie blickte sich suchend um. Sie suchte unseren Tisch. Dann machte sie am Nachbartisch halt und wollte sich auf einen fremden Platz setzen.

Angela Parszyk  / pixelio.de
Angela Parszyk / pixelio.de

Die eigentliche Platzinhaberin stand daneben und sagte: „Moment mal!“

„Ich sitze hier!“, meinte Frau W. resolut.

„He! Das ist mein Platz!“, sagte die Nachbarin entrüstet.

Es begann eine Rangelei um den Stuhl.

„Hmpf!“, brummelte Frau W. schließlich. „Dann Platzen Sie doch!!!“

Demenz – Konflikte bewältigen

Umgang mit Aggressionen in typischen Pflegesituationen

Kommentar verfassen